21.06.2022 23:40

Rennen um die Spitze auf dem Elektroauto-Markt: Kann Volkswagen den Nasdaq-Konzern Tesla schon 2024 überholen?

VW versus Tesla: Rennen um die Spitze auf dem Elektroauto-Markt: Kann Volkswagen den Nasdaq-Konzern Tesla schon 2024 überholen? | Nachricht | finanzen.net
VW versus Tesla
Folgen
In diesem Jahr wird Volkswagen Tesla beim Verkauf von Elektro-Autos nicht einholen können. Einiges spricht jedoch dafür, dass dies in absehbarer Zeit der Fall sein könnte.
Werbung
• VW ist mit seinen Marken breit aufgestellt
• Die Absatzmärkte in China und Europa werden entscheiden
• Teslas dünne Produktpalette: Wann kommt der Cybertruck?


Die gesteigerte Produktion durch die Produktionsstätte in Europa, die Gigafactory in Grünheide, sowie die enorme weltweite Nachfrage, sollten Tesla den Spitzenplatz auf dem Absatzmarkt der Elektroautos für ein weiteres Jahr sichern. Doch Volkswagen ist Tesla auf den Fersen und könnte bereits 2024 einen entscheidenden Schritt nach vorne gehen.
Eine Studie von Bloomberg Intelligence verweist nun darauf, dass die Konkurrenz zwischen dem amerikanischen Marktführer und dem deutschen Autobauer um den Platz an der Spitze die übrige Autoindustrie weit hinter sich lassen werde. Die beiden Platzhirsche werden laut der Studie 2024 jeweils über zwei Millionen Elektrofahrzeuge verkaufen, sodass die weitere Konkurrenz, wie etwa der chinesische Elektroautobauer BYD, mit geschätzt einer Millionen Fahrzeugen, nicht mehr mithalten kann.

"Tesla ist derzeit bei Elektroautos führend, wahrscheinlich ist es auch das digitalste Autounternehmen, und sie haben einige Vorteile", sagte VW-Chef Diess während dem Weltwirtschaftsforum in Davos gegenüber CNBC. VW wolle im zweiten Halbjahr 2022 das Tempo erhöhen und sei zuversichtlich, Tesla 2025 zu überholen.

In den kommenden Jahren wird es laut Bloomberg darauf ankommen, wann Elektrofahrzeuge für die Autohersteller unabhängig von staatlichen Eingriffen profitabel werden. Dann könnten weitere bekannte Marken in den Markt drängen und Tesla, trotz der derzeit steigenden Batteriekosten, auf die hinteren Plätze verweisen. Dies könne Automobilherstellern gelingen, wenn sie eine kritische Masse an E-Modellen mit proprietärer Software erreichten.

Wachstum auf dem europäischen und chinesischen Markt entscheidend

In den nächsten beiden Jahren werden vor allem der europäische und der chinesische Absatzmarkt bei den Elektroautos in den Fokus rücken: Bis 2025 sollen in China 25 Prozent aller Neuzulassungen und in Europa 20 Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge auf Elektrofahrzeuge entfallen.

Derzeit sind in China lediglich 11 Prozent aller verkauften Autos elektrisch. Dieses enorme Wachstumspotenzial ist sowohl in China als auch in Europa durch gesetzliche Rahmenbedingungen, etwa Förderungen, begünstigt. In China kommt jedoch hinzu, dass Autohersteller, die keine Elektrofahrzeuge verkaufen, mit hohen Kosten rechnen müssen, während Elektroauto-Hersteller finanziell belohnt werden.

In China rangiert Tesla mit 13 Prozent der 2021 zugelassen Fahrzeuge gleichauf mit dem chinesischen Elektroautobauer BYD, hinter dem anderen großen chinesischen Hersteller Wuling mit einem Marktanteil von 16 Prozent.

VW konnte in China 2021 lediglich einen Anteil von 3,5 Prozent erreichen. Auf dem europäischen Markt hat sich der deutsche Autobauer hingegen gut positioniert und rangiert hier bereits vor Tesla.

Die Produktpalette der Autobauer

Die Bloomberg-Analyse weist darauf hin, dass Volkswagen wie auch chinesische Elektro-Autobauer mit ihrer Produktpalette in den nächsten Jahren punkten könnten, während Tesla mit dem Model 3 und dem Geländewagen Model Y nur zwei Modelle in China produziere. Außerdem sei die Gigafactory in Shanghai auf den Export ausgerichtet.

VW hingegen kann mit der gesamten Produktpalette und namhaften Marken, vom Kleinwagen bis zum Sportwagen, vom kompakten VW, über Audi-Modelle, bis hin zum Porsche und Bentley unter seinem Konzern-Dach weltweit aufwarten. In den nächsten Jahren werden zudem weitere E-Modelle aller Marken des Konzerns erwartet. Auch die zuletzt mehrfach verschobene Markteinführung des Cybertruck wird für Tesla der Bloomberg-Studie zufolge keinen enormen Verkaufsanstieg bedeuten, da Tesla sich in diesem Segment auf dem heimischen Markt einer großen Konkurrenz stellen muss: General Motors, Ford und Stellantis werden 2024 voraussichtlich einen Elektro-Pickup lancieren.

Der Bloomberg-Analyst Kevin Tynan verweist darauf, dass das Pickup-Segment im amerikanischen Markt das größte und wichtigste für die Autohersteller sei. "Das ist das Gebiet, das sie mehr als jedes andere verteidigen werden." Daher seien die Chancen für Tesla hier mit dem design-technisch etwas seltsam anmutenden, vor allem Tesla-Anhänger ansprechenden Truck gering.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BYD Co. Ltd.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BYD Co. Ltd.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Gl0ck / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
03.06.2022Tesla OverweightMorgan Stanley
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
03.06.2022Tesla OverweightMorgan Stanley
02.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln