finanzen.net
22.08.2020 19:08

Software und Batterien: Wird Tesla seine Technik mit anderen Automobilherstellern teilen?

Weitere Geschäftsmöglichkeit: Software und Batterien: Wird Tesla seine Technik mit anderen Automobilherstellern teilen? | Nachricht | finanzen.net
Weitere Geschäftsmöglichkeit
Folgen
Tesla-CEO Elon Musk hat auf Twitter angekündigt, dass er für eine Zusammenarbeit mit anderen Automobilherstellern offen sei. Je nach Bereich könnte dies aber im Konflikt mit Teslas Unternehmenszielen stehen.
Werbung
• Lieferung von Software, Batterien und Antriebssträngen an andere Hersteller möglich
• Zusammenarbeit steht im Konflikt zu schnellerem Zugang zu nachhaltiger Energie
• Teslas Battery Day auf September verschoben

Tesla offen für Partnerschaften mit anderen Automobilherstellern

Nach einem Artikel von Teslarati, in dem das Online-Portal darüber berichtete, dass deutsche Automobilhersteller unter Hochdruck versuchen, Teslas Vorsprung im Bereich von Elektrofahrzeugen zu verringern, nahm CEO Elon Musk auf Twitter darauf nun Bezug. So erklärte Musk als Antwort auf den ursprünglichen Tweet des Portals, dass Tesla offen sei, seine Software an andere Unternehmen zu lizenzieren und diese mit Antriebssträngen und Batterien zu versorgen. So verfolge man das Ziel, den Zugang zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen, nicht Konkurrenten zu vernichten.

Bereits während Teslas Mitteilung der Unternehmenszahlen des dritten Quartals 2019 hatte Musk bereits eine ähnliche Meinung geteilt, wie TheStreet berichtete. So habe er erklärt, dass er sich vorstellen könne, dass Tesla andere Elektrofahrzeughersteller mit Batterie- und Antriebsstranglieferungen unterstützen könne, eventuell auch in weiteren Bereichen. Weiter habe Tesla in der Vergangenheit erklärt, den Zugang zum eigenen Kompressornetz zu teilen, sofern die Gegenpartei dies nicht ausnutze und sowohl zur Kostendeckung als auch zum Netzausbau beitrage. Bereits vor einigen Jahren hatte Tesla mit Daimler an der Elektro-Variante des smart fortwo und der vollelektrischen Mercedes B-Klasse zusammengearbeitet. Außerdem lieferte das Unternehmen Antriebsstränge für Toyotas Kompakt-SUV RAV4.

Zusammenarbeit könnte Unternehmensziel behindern

Teslas Einstellung zur Zusammenarbeit mit anderen Herstellern war im Laufe der Zeit zwar relativ konsistent, in einigen Bereichen könnte sich eine Partnerschaft aber kontraproduktiv auf das Ziel des Unternehmens auswirken, der Welt schnelleren Zugang zu nachhaltiger Energie zu verschaffen. So sieht Musk Teslas größtes zukünftiges Problem in der Lieferkette von Batterien, wie er anlässlich der Bekanntgabe der Einnahmen des zweiten Quartals 2020 erklärte. So könne die Produktion von Batteriezellen zu erschwinglichen Preisen den Erfolg des Unternehmens einschränken.

Fahrzeuge sollen langfristig zu erschwinglichen Preisen angeboten werden

Dadurch, dass die Beschaffung von Batterien Tesla derzeit sowieso schon Probleme bereite, sei nicht davon auszugehen, dass sie diese auch anderen Herstellern anbieten, so TheStreet weiter. Außerdem erklärte Musk zuvor bereits, dass man Fahrzeuge langfristig zu erschwinglichen Preisen anbieten wolle, da nur so der Zugang zu nachhaltiger Energie ermöglicht werden könne. Wenn Tesla also Batterien an andere Autohersteller liefern würde, könnten Fahrzeuge nur dann erschwinglicher werden, wenn Tesla über eine Überkapazität verfüge. Dies hält TheStreet aber eher für unwahrscheinlich.

Im Juli hatte Tesla angekündigt, seine Jahreshauptversammlung am 22. September nachholen zu wollen. Das Treffen sollte ursprünglich am 7. Juli in Kalifornien stattfinden, wurde aber aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Gleichzeitig soll mit dem Battery Day ein Event stattfinden, bei dem sich alles um Teslas Rolle im Umgang mit Batterien dreht. Auch hier könnte Musk sich zur Problematik äußern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bjoern Wylezich / Shutterstock.com, Scott Olson/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
US-Wahlen im Blick
Analyst: Welcher US-Wahlausgang gut für Tesla wäre
Der Wahlausgang in den USA könnte für deutliche Bewegungen an den Börsen sorgen. Bereits jetzt ist klar: Nicht jede Branche wird von einem Machtwechsel im Weißen Haus profitieren. Auch Tesla dürfte die Wahl und die Wahlversprechen der beiden Top-Kandidaten vor diesem Hintergrund genau unter die Lupe nehmen.
26.09.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla NeutralUBS AG
23.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.09.2020Tesla VerkaufenIndependent Research GmbH
01.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000