finanzen.net
14.11.2018 15:49
Bewerten
(42)

Tesla Model 3: Versetzt der Musk-Flitzer der deutschen Automobilindustrie nun den Todesstoß?

Absatzexplosion: Tesla Model 3: Versetzt der Musk-Flitzer der deutschen Automobilindustrie nun den Todesstoß? | Nachricht | finanzen.net
Absatzexplosion
DRUCKEN
Der neue Hoffnungsträger von Tesla, der Model 3, soll nach den Vorstellungen von Elon Musk ein Elektroauto für den Massenmarkt werden. Doch wie ambitioniert sind diese Pläne und was haben die deutschen Autobauer dem entgegenzubringen?
Mit einem 50-kWh-Akku, einer Reichweite von bis zu 350 Kilometer, einer Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und einem Einstiegspreis von 35.000 US-Dollar in den USA, möchte Elon Musk die Welt begeistern. Der Model 3 von Tesla steht nun in den Startlöchern und wird, zum Leidwesen der deutschen Automobilindustrie, im ersten Halbjahr 2019 auch hierzulande auf den Straßen unterwegs sein.

Vom Sorgenkind zum Kassenschlager?

Trotz anfänglicher Lieferschwierigkeiten und Produktionsproblemen soll das einstige Sorgenkind von Tesla nun den Massenmarkt erobern. Denn im Gegensatz zu den anderen Fahrzeugen im Produktportfolio von Tesla ist der Model 3 um einiges günstiger.

Ein relatives Schnäppchen

Während deutsche Tesla-Kunden für die Limousine Model S rund 85.000 Euro, das SUV Model X rund 105.000 Euro und für das Spitzenklasse-Modell P100D sogar über 150.000 Euro bezahlen müssen, klingen die umgerechnet rund 31.000 Euro für einen Model 3 verhältnismäßig preiswert.

Für 35.000 US-Dollar gibt es nur das Nötigste

E-Auto-Fans, die jetzt einen Tesla fahren möchten, müssen nun also nicht mehr allzu tief in die Tasche greifen. Jedoch gibt es auch beim Model 3 je nach Ausführung preisliche Unterschiede. So kostet das Model 3 Long Range mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometer und einer Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h schon 49.000 US-Dollar. Für die Rennfahrerversion mit einer Höchstgeschwindigkeit von 249 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,5 Sekunden sind dann aber auch schon Preise oberhalb der 80.000 US-Dollar Marke möglich. Dieser sogenannte Model 3 Performance ist dafür aber auch mit einem Dual Motor AWD ausgestattet.

Der Model 3 war der "finale Schritt" von Elon Musk

Wie die einzelnen Modellausführungen zeigen, ist das Elektroauto für "jedermann" jedoch nur in der simpelsten Grundausstattung ein Schnäppchen. Für Elon Musk ist der Model 3 dennoch "der finale Schritt des Masterplans". Der Model 3 ist "ein erschwingliches Auto für den Massenmarkt", so der Tesla-CEO weiter bei der Vorstellung des Fahrzeugs am 31. März 2016.

"Der Spaß fängt erst an"

Schon jetzt verdrängt Tesla in den USA die ersten Premiumhersteller aus Deutschland. Während Porsche und Audi auf dem US-Markt in der Kategorie der Oberklasse-Modelle zwischen August und Oktober 2018 nur 4.820 und 16.060 Autos verkaufen, waren es bei Tesla schon 21.800 Pkw.

"Wer im US-Markt unter dem Erzkonservativen und Öl-Protegé Donald Trump solche Verkaufszahlen schafft, muss äußerst ernst genommen werden. Der Spaß der klassischen Autobauer mit Elon Musk fängt erst an", so der CAR-Chef Ferdinand Dudenhöffer in Bezug auf die Absatzexplosion von Tesla.

Tesla überholt BMW

Nach erheblichen Anlaufschwierigkeiten des E-Auto Pioniers hat der Konzern nun offenbar die Kurve bekommen. Der Model 3 ist schon jetzt das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Auch in puncto Marktkapitalisierung bietet der Musk-Konzern den deutschen Autoherstellern die Stirn. Mit einem Aktienkurs von 340 US-Dollar bringt es der US-Konzern auf einen Börsenwert von 59,36 Milliarden US-Dollar und übertrumpft damit den Traditionshersteller BMW. Die Bayrischen Motoren Werke bringen es gegenwärtig nur noch auf eine Marktkapitalisierung von 58,2 Milliarden US-Dollar.

Die Börse handelt Zukunft

Zwar spielen BMW und Tesla in zwei ganz unterschiedlichen Ligen, aber die Anleger sehen in Tesla gegenwärtig eine bessere Zukunftsinvestition. Dennoch verkauft BMW jährlich weltweit rund zwei Millionen Fahrzeuge und Tesla mit Blick auf die aktuellen Produktionszahlen nur 360.000.

Musk braucht keine Produktvielfalt

Während BMW in den USA insgesamt 14 Modell-Linien im Angebot hat, sind es bei Tesla mit dem Model 3, S und X lediglich drei und die Modellstrategie von Elon Musk scheint aufzugehen. Denn BMW verkaufte in den USA im Oktober durchschnittlich 1.660 Fahrzeuge pro Modell-Linie, bei Tesla waren es aber 7.230 Autos pro Modell. Die größere Produktpalette schützt also nicht unbedingt davor, gnadenlos verdrängt zu werden.

Deutsche Hersteller im Fadenkreuz

Ob sich der Model 3 mit einem stolzen Einstiegspreis von 35.000 US-Dollar zum neuen "Volkswagen" entwickeln wird, ist zwar fraglich - klar ist aber, dass der US-Elektroautobauer auch in Zukunft versuchen wird, immer mehr Marktanteile von seinen Konkurrenten abzujagen. Gerade in den USA könnte somit die Dominanz der deutschen Premiumautobauer stark zurückgedrängt werden. Der gewaltige Konkurrenzkampf im Bereich der elektrisch betriebenen Automobile hat gerade erst begonnen. Denn neben Tesla versuchen auch die chinesischen Produzenten wie NIO, Geely und BYD die glorreichen Jahre der deutschen Automobilindustrie zu beenden.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Tesla
Anzeige

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Model Y, PickUp & Co.
Tesla 2019: Hierauf dürfen sich Investoren und E-Auto-Fans freuen
Nach einem sehr volatilen Jahr für Tesla-Investoren, hoffen nun viele Aktionäre auf ein bisschen mehr Kurskontinuität im kommenden Jahr. Doch egal wohin sich die Anteilsscheine bewegen, Firmenchef Elon Musk hat 2019 noch einiges in petto.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
29.10.2018Tesla SellMorningstar
25.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
25.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400