12.06.2020 06:03

Vorbild für Deutschland? Wie Schweden seine Bürger zwingt, für die Rente in Aktien zu investieren

Altersvorsoge mit Aktien: Vorbild für Deutschland? Wie Schweden seine Bürger zwingt, für die Rente in Aktien zu investieren | Nachricht | finanzen.net
Altersvorsoge mit Aktien
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Beim Thema Bildungs-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sind die Konzepte der skandinavischen Wohlfahrtsstaaten häufig ein Vorbild für die deutsche Politik. Möglicherweise ist dies auch beim schwedischen Altersvorsorge-Modell der Fall.
Werbung
• Private Altersvorsorge mit Aktien
• Deutscher Staatsfonds nach schwedischem Vorbild
• Vorsorgemodell ist nicht unumstritten

In Deutschland sind sich mittlerweile die meisten Experten einig, dass das Thema privater Altersvorsorge, gerade für normale Arbeitnehmer, kaum mehr wirklich zu durchschauen ist. Die unzähligen unterschiedlichen Durchführungswege bei der betrieblichen Altersvorsorge, sowie den steuerlich begünstigten Formen der privaten Vorsorge wie der Rürup- und der Riester-Rente, stellen einen Großteil der Beschäftigten vor ein Rätsel. Dementsprechend verzichten viel zu viele Erwerbstätige auf eine vernünftige private Absicherung und legen ihr Schicksal vollständig in staatliche Hand.

Schweden zwingt Bürger zu privater Altersvorsorge

Abhilfe für dieses Dilemma könnte möglicherweise das schwedische Vorsorgemodell schaffen. Grundsätzlich basiert das schwedische Altersvorsorgesystem - ebenso wie das deutsche Modell - auf der Betriebsrente, der staatlichen Rente und der privaten Vorsorge. Dabei müssen die schwedischen Erwerbsbürger, ähnlich wie in Deutschland, 16 Prozent ihres Bruttolohns in das umlagenfinanzierte Rentensystem einzahlen. Und während in Deutschland, neben der staatlichen Rente, idealerweise noch weitere vier Prozent des Bruttoeinkommens in die Riester-Rente fließen, sind es in Schweden exakt 2,5 Prozent, die verpflichtend für die private Altersvorsorge aufgewendet werden müssen.

2,5 Prozent des Bruttolohns fließen in Aktien

Für was die 2,5 Prozent des Bruttolohns der Schweden dann genau verwendet werden, kann dabei jeder Bürger selbst entscheiden. Neben endlosen Vorschlägen von privaten Anbietern, wofür das Kapital verwendet werden kann, gibt es dabei auch eine staatliche Alternative. Die sogenannte staatliche Jahrgangsverwaltungsalternative, kurz Såfa, baut dabei für jeden Schweden einen eignen Kapitalstock auf, welcher bei einem gewissen Umfang einen Teil der monatlichen Rentenbeträge über die regelmäßigen Kapitalerträge finanziert. Dieser staatlich verwaltete Altersvorsorgefonds investiert dabei vornehmlich in Aktien und Fonds aber auch in Staats- und Unternehmensanleihen.

Konkurrenzlos günstiger Staatsfonds

Dabei überzeugt das als AP7-Fonds bekannte Investmentvehikel vor allem mit seinen niedrigen Verwaltungskosten. Mit einer Gesamtkostenquote in Höhe von 0,13 Prozent und keinerlei Ausgabeaufschlag stellt der Fonds dabei sogar die meisten Indexfonds in den Schatten und mit einem Anlagevolumen von umgerechnet über 51 Milliarden Euro liegt der theoretische Anteil jedes schwedischen Bürgers an diesem AP7-Fonds bei ca. 5.000 Euro.

Hessischer Finanzminister mit Vorstoß im Bundesrat

Vorschläge, ein solches staatliches Fondsmodell auch in Deutschland zu etablieren, gibt es schon seit längerem. So hat der hessische Finanzminister, Thomas Schäfer, schon im vergangenen Jahr eine entsprechende Empfehlung in den deutschen Bundesrat eingebracht. Laut dem Vorschlag würde dann jeder Arbeitnehmer, der sich nicht ausdrücklich gegen dieses Modell ausspricht, einen Teil seines Bruttoeinkommens in einen solchen Staatsfonds einzahlen und die Verwaltung des Investitionskapitals läge dabei in der Hand der Deutschen Rentenversicherung.

Aktien-Freund Merz vs. Aktionärs-Schreck Scholz

Neben dem hessischen Finanzminister und weiteren Experten spricht sich auch der Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Klaus Nieding, für ein derartiges Modell nach schwedischem Vorbild aus. Auch der CDU-Politiker, Rechtsanwalt und mögliche Lieblings-Kanzlerkandidat der Deutschen, Friedrich Merz, unterstützt eine solche Option.

"Ich bin, anders als früher, heute auch der Auffassung, dass der Gesetzgeber eine Verpflichtung zur privaten, kapitalmarktorientieren Vorsorge für das Alter ernsthaft prüfen sollte, in welcher Form auch immer", so der CDU-Politiker und Aussichtsratsvorsitzendende des Vermögensverwalters BlackRock in einem im Juni veröffentlichten Beitrag in der Wochenzeitung "Die Zeit". "Die Deutschen müssen wieder neu lernen, diesen Teil der Marktwirtschaft zu verstehen, damit sie gerettet werden kann, und retten müssen wir sie", so Merz weiter.

Dass die aktuellen finanzpolitischen Vorschläge des Bundesfinanzministers Olaf Scholz, wie zum Beispiel die Finanztransaktionssteuer, die Einschränkung der Verlustanrechnung oder die beschränkte Abschaffung des Solidaritätszuschlags, diesem Bestreben massiv entgegenwirken, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Massive Vorbehalte gegen ein "schwedisches Modell"

Trotz vieler Vorteile gibt es für das sogenannte "schwedische Modell" auch diverse Vorbehalte. Der Hauptkritikpunkt geht dabei auf die hohe Risikoscheu der deutschen Sparer zurück, welche bei einer Investition in Aktien natürlich auch mit den gegebenen Wertschwankungen leben müssten. So verlor beispielsweise der schwedische AP-7 Fonds in den Jahren 2000, 2001 und 2002 jeweils sieben, elf und 27 Prozent. Für viele sicherheitsorientierte Kleinanleger in Deutschland wären derartige Kursverluste eine echte Zumutung. Auch wenn die Buchverluste alle wieder eingeholt werden, steigt in solchen Phasen die Angst um die persönliche Altersvorsorge. Dementsprechend sollte die Politik nicht nur die finanzielle Besserstellung der Rentner fokussieren, sondern auch die finanzielle Bildung der Heranwachsenden.

Die Schweden investieren vermehrt in Tech-Werte aus den USA und China

Wirft man einen Blick auf das Portfolio des schwedischen AP-7 Fonds, wird jedoch auch schnell klar, wieso das staatliche Investmentvehikel mit einer derart hohen Volatilität einhergeht. Denn allein die US-amerikanischen und chinesischen Technologiewerte wie Microsoft, Apple, Amazon, Facebook,Tencent, Alibaba und Alphabet stemmen schon einen Anteil von knapp zehn Prozent im schwedischen Staatsfonds. Diese Allokation sorgte in den vergangenen Jahren zwar für einen enormen Kursgewinn, führt gleichzeitig aber auch zu einem nicht zu unterschätzenden Risiko.

BVI-Geschäftsführer spricht sich gegen einen "Deutschland-Fonds" aus

Neben der hohen Volatilität, welche mit der Risikobereitschaft vieler Arbeitnehmer nur schwer vereinbar wäre, gibt es auch Widerstand aus der Finanzbranche gegen eine derartiges Staatsfondsmodell. "Ein solcher Fonds würde den Markt massiv verzerren. […] Wenn ein solcher Fonds vom Staat angeboten würde, hätten wir dagegen keine Chance mehr", so Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des Fondsverbands BVI. "Wer in den Fonds investiert, legt bis zum 55. Lebensjahr zu 100 Prozent in Aktien an", so Richter weiter.

Eigenverantwortung ist der Schlüssel zum Erfolg

Je nach persönlicher Überzeugung können zahlreiche Vor- aber auch Nachteile für einen deutschen Staatsfonds in die aktuelle Diskussion eingebracht werden. Unabhängig davon sollte sich in erster Linie jedoch jeder Bürger selbst um seine private Altersvorsorge kümmern und dieses essentielle Thema nicht vom Interessenpoker diverser Politiker und Parteien abhängig machen. Denn Erwerbstätige, die schon jetzt einen Teil ihres verfügbaren Einkommens in einen Fonds- oder ETF-Sparplan investieren, profitieren auch ohne staatliche Zwangsmaßnahmen von den umfassenden Chancen am Kapitalmarkt.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Andrey Emelyanenko / Shutterstock.com, chaoss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Werbung für Services
Nach Ausbau von Serviceleistungen: Apple macht Werbung auf iPhones
Der iPhone-Hersteller Apple hat sein Angebot an Dienstleistungen in den letzten Jahren deutlich ausgebaut. Nun berichten einige iPhone-Nutzer davon, dass das Unternehmen Werbeanzeigen für seine Services schaltet - und zwar auf den Geräten selbst.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralUBS AG
30.10.2020Apple Equal weightBarclays Capital
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich uneins -- DAX schließt wenig bewegt -- Salesforce wohl interessiert an Slack -- BioNTech-Manager erwartet hohe Kapazitäten für Impfstoff -- Dell, Wirecard, VW im Fokus

Moderna will Corona-Impfstoff schon im Dezember liefern. Daimler droht mit Aus für Elektro-Campus im Stammwerk Untertürkheim. IBM will in Europa anscheinend 10.000 Stellen streichen. BVB-Aktie: Champions-League-Gala von Haaland und Sancho - Hummels-Vertrag verlängert? thyssenkrupp-Aktie steigt nach Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln