finanzen.net
21.05.2019 18:33

Tesla-Aktie verliert wichtige Unterstützung

Analysten kritisch: Tesla-Aktie verliert wichtige Unterstützung | Nachricht | finanzen.net
Analysten kritisch
Folgen
Die Tesla-Aktien weisen in diesem Jahr einen deutlichen Abwärtstrend aus. Ein Analyst von MKM Partners erwartet einen weiter anhaltenden Negativtrend der Aktien.
Werbung
In der vergangenen Woche fiel die Tesla-Aktie bis Freitag um bis zu acht Prozent. Auslöser war der dritte verheerende Unfall, der unter Einsatz des Tesla-Autopiloten passierte. Dieser zog Tesla in die Negativ-Schlagzeilen.

Analystenbewertungen

Nun wendete sich auch die Wall Street vom Elektroautobauer ab. Allein im Mai senkten bisher zwölf Analysten das Ziel für Tesla. Die Beratungsfirma Evercore senkte ihr Ziel von 240 US-Dollar auf 200 US-Dollar, "aufgrund von Bewertungen und geringer erwarteten Auslieferungszahlen bei allen Modellen." Die Einschätzung zu den Auslieferungen für 2019 senkten die Analysten von Evercore von 368.000 auf 343.000 Fahrzeuge.

Entwicklung der Tesla-Aktie

JC O’Hara von MKM Partners erklärt gegenüber CNBC, dass er ebenfalls glaubt, dass die Tesla-Aktien weiter fallen könnten. Bei Trading Nation meinte er: "Immer wenn die wichtige Unterstützungslinie durchbrochen wird, musst du schauen, wo das das nächste Tief liegen könnte." Bei 215 Dollar gebe es etwas Unterstützung, aber bis 185 US-Dollar gebe es keine größere Unterstützung, daher dürfte es bis zu diesem Punkt einen Abwärtstrend geben. O’Hara ist der Meinung, dass das Abwärtsrisiko größer als die Wahrscheinlichkeit eines Sprungs nach oben sei, denn die unterschrittene Unterstützungslinie führe erneut zu Widerständen. Bei 250 US-Dollar herrsche derzeit der größte Widerstand, bei 185 Dollar die nächste Unterstützung.

Ende April schloss die Tesla-Aktie erstmals unter 250 US-Dollar seit März 2017. Die Marke von 215 Dollar unterschritt Tesla bereits zum Handelsende am vergangenen Freitag. Und auch am Montag ging es weiter bergab. Im gestrigen Tagestief fielen die Papiere sogar unter die 200-US-Dollar-Marke auf 195,25 US-Dollar. Bis zur Unterstützung bei 185 US-Dollar sind es also nur noch -5,25 Prozent.

Probleme im Unternehmen

Damit kämen die Papiere, wie John Petrides von Point View Management gegenüber CNBC meint, von einem lächerlich hohen Level zurück. Von betrieblicher Seite käme weiterhin Gegenwind. Er kritisiert weiter, dass Tesla es bisher nicht schaffte nachhaltig zu wirtschaften. Das Unternehmen habe Probleme mit seiner Bilanz, Vorstandsmitglieder ließen sich nicht zur Wiederwahl aufstellen und wichtige Team-Mitglieder gingen. Erst vor kurzem setzte der Autobauer den Rotstift an, strich Stellen und strukturierte das Autopilot-Team neu. Das könnte daraufhin weisen, dass es Tesla-Chef Musk mit den Weiterentwicklungen nicht schnell genug ging.

Petrides erklärt weiter: "Die Aktie und das Unternehmen sind ein Schlamassel und ich denke die Aktie könnte weiter fallen." Allein seit Jahresbeginn bis zum Handelsschluss gestrigen Montag büßten die Papiere rund 38 Prozent an Wert ein.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, David Calvert/For The Washington Post via Getty

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
03.07.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2020Tesla NeutralUBS AG
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
12.06.2020Tesla UnderweightMorgan Stanley
12.06.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
30.06.2020Tesla NeutralUBS AG
12.06.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2020Tesla NeutralUBS AG
12.06.2020Tesla UnderweightMorgan Stanley
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Amazon906866
TUITUAG00
BASFBASF11
BayerBAY001
Infineon AG623100