Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
19.01.2022 22:10

Tesla-Investoren machen Druck: Musk soll wegen SolarCity-Deal 13 Milliarden zurückzahlen - Tesla-Aktie rutscht unter 1.000-Dollar-Marke

Deal in der Kritik: Tesla-Investoren machen Druck: Musk soll wegen SolarCity-Deal 13 Milliarden zurückzahlen - Tesla-Aktie rutscht unter 1.000-Dollar-Marke | Nachricht | finanzen.net
Deal in der Kritik
Folgen
Der Kauf von SolarCity durch Tesla im Jahr 2016 könnte für den Elektroautobauer ein teures Nachspiel haben. Investoren zweifeln den von Tesla-Chef Elon Musk vorgebrachten Übernahmegrund an und fordern eine Rückzahlung in Milliardenhöhe.
Werbung
• Tesla-Aktionäre fordern Richter zu Druck auf Elon Musk auf
• SolarCity-Kauf sei "Rettungsaktion" gewesen
• Musk soll Aktien aus dem Deal zurückgeben


2,6 Milliarden US-Dollar hat der Elektroautopionier Tesla 2016 auf den Tisch gelegt, um den Solarkonzern SolarCity zu kaufen. Die Übernahme sei ein "no-brainer", verkündete Tesla-Chef Elon Musk damals, also ein Deal, der für beide Seiten von Vorteil und nicht groß zu überdenken sei. Doch das Solargeschäft hat sich in den Folgejahren zunehmend als Belastungsfaktor für Tesla entpuppt, die Finanzlage von SolarCity wurde kritischer. Zudem kamen zunehmend Zweifel auf, ob das von Musk befeuerte Narrativ, dass SolarCity perfekt in seine Vision eines integrierten Gesamtkonzerns passen würde, der Hauptgrund für den Milliardenkauf gewesen war. Eine Gruppe von Aktionären sieht die Transaktion vielmehr als "Rettungsaktion" für SolarCity, das zum Zeitpunkt der Übernahme bereits stark verschuldet und in finanziellen Schwierigkeiten gewesen sein soll.

Hat Musk die Übernahme erzwungen?

In einem Gerichtsverfahren gegen Elon Musk im Sommer vergangenen Jahres hatten Kläger argumentiert, der Tesla-Chef habe den Kauf von SolarCity forciert und auf einen Abschluss der Transaktion gedrängt. Zwar bestritt Musk vor Gericht, er habe den Kauf erzwungen, indem er Druck auf den Tesla-Vorstand ausgeübt habe, die Klägergruppe zeigte sich von seinen Argumenten aber nicht überzeugt.

Insbesondere die Tatsache, dass Musk mit beiden Unternehmen eng verbunden war, ließ auf Investorenseite Zweifel an dem Deal aufkommen. Musk war als Aufsichtsratsvorsitzender bei SolarCity, einem Unternehmen, das von zwei seiner Vetter gegründet wurde, tätig.

Tesla-Aktionäre wollen Rückzahlung

Dies war nun erneut Thema, denn Reuters zufolge haben Tesla-Aktionäre einen Richter aufgefordert, die damalige Übernahme als "Rettungsaktion" für ein vor der Pleite stehendes Unternehmen zu bewerten, dessen Hauptaktionär Musk gewesen ist. Während einer Zoom-Anhörung am Dienstag forderten die Aktionäre Musk auf, die Aktien, die er aus dem Deal erhalten hatte, zurückzugeben und Tesla 13 Milliarden Dollar zu zahlen. Evan Chesler, einer von Musks Anwälten, dementierte im Rahmen der Anhörung, dass es sich bei dem Deal um eine Rettungsaktion gehandelt haben soll und betonte, dass die Finanzen von SolarCity auf Augenhöhe mit vielen wachstumsstarken Technologieunternehmen gewesen seien. "Sie haben Milliarden von Dollar an langfristigem Wert aufgebaut", wird Chesler von Reuters zitiert.

Abgewickelt wurde der Deal damals per Aktientausch. "Da es sich um eine Transaktion Aktien für Aktien handelte und ich fast genau den gleichen Anteil an beiden besaß, gab es keinen Gewinn", hatte Musk im Rahmen des Gerichtsverfahrens im Sommer betont. Obwohl die Transaktion 2016 mit 2,6 Milliarden US-Dollar bewertet wurde, beziffern die Tesla-Investoren ihre Forderung auf 13 Milliarden US-Dollar. Begründet wurde dies mit dem massiv gestiegenen Kurs der Tesla-Aktie.

Am Mittwoch notierten die Tesla-Papiere im Handel an der NASDAQ letztendlich 3,38 Prozent im Minus bei 995,65 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Pe3k / Shutterstock.com, Joshua Lott/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kein Verständnis
Tesla-Fan Cathie Wood zum S&P ESG-Rausschmiss: Lächerlich
Erst vor kurzem flog der Elektroautobauer Tesla aus dem Auswahlindex S&P ESG für nachhaltige Investments. Nicht nur CEO Elon Musk reagierte äußerst ungehalten, auch ARK Invest-Chefin Cathie Wood findet die Entscheidung "lächerlich".
23.05.22
Börsen: Unselige Mixtur für die Kurse (Redaktion Finanzen Verlag)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
04.04.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
28.03.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Krieg, Zinswende - aktuelle Themen, die die Börsenwelt in Atem halten. Viele Anleger stellen sich deshalb Fragen wie: Was passiert, wenn die Banken weiter kriseln? Wie wirken sich Zinserhöhungen auf Ihr Depot aus? Wie stellen Sie Ihr Portfolio in Zeiten politischer Unsicherheiten optimal auf? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr gibt's die Antworten!
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- Aareal Bank-Übernahme geglückt -- GfK-Konsumklima stabilisiert sich -- Nordex korrigiert Jahresziele -- Aroundtown, Daimler Truck, BMW im Fokus

Russische Notenbank verlegt Zinssitzung zwei Wochen vor. Compleo-Aktie fällt immer weiter. Bayer-Chef fordert in Davos innovationsfreundlichere EU-Regeln. Prudential findet neuen CEO. FUCHS PETROLUB steigt in Batteriemarkt ein. EZB-Direktor Panetta für Zinspolitik als Hauptinstrument der Geldpolitik - Rehn für kleinen Zinsschritt im Juli.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln