Renditestark und sicher anlegen +++ Individuelle Steuervorteile nutzen +++ Allvest powered by Allianz +++ Mehr erfahren.-w-
aktualisiert: 07.01.2022 22:18

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow stabil, Nasdaq schwach -- Deutsche Bank hält an Jahreszielen fest -- Daimler mit schlechtem Schlussquartal -- GameStop, T-Mobile US, MorphoSys im Fokus

Folgen
Sonos setzt sich in Patentstreit mit Google durch. CEO Tim Cook hat 2021 fast 100 Millionen Dollar verdient. Airbus lieferte 2021 wohl zwischen 605 und 611 Flugzeuge aus - Millionenklage in den Niederlanden. US-Wirtschaft schafft im Dezember weniger Stellen als erwartet. Symrise verstärkt Bereich Tiernahrung mit Zukauf in Niederlanden. AstraZeneca und Neurimmune kooperieren bei NI006.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt fiel am Freitag zurück.

So eröffnete der DAX bereits leichter. Bis zum Mittag konnte er seine Verluste zeitweise wieder eingrenzen und sich seinem Vortagesschluss nähern. Im Verlauf fiel er dann erneut deutlicher ins Minus zurück und beendete die Sitzung 0,65 Prozent tiefer bei 15.947,74 Punkten. Der TecDAX verbuchte noch deutlichere Abschläge, nachdem er bereits zum Start etwas nachgegeben hatte. Er verabschiedete sich mit minus 1,11 Prozent bei 3.708,17 Zählern ins Wochenende.

Am frühen Nachmittag wurde der US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Nach diesem konjunkturellen Höhepunkt der Woche wurde bei Anlegern wieder die Furcht vor schnell steigenden Zinsen geweckt, denn in den USA sank die Arbeitslosigkeit im Dezember weiter, während die Löhne stärker als erwartet stiegen. Vor diesem Hintergrund dürfte sich die US-Notenbank in ihrer schnelleren Gangart bei der Rückführung der konjunkturstützenden Anleihekäufe bestätigt sehen, schrieb Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Dies würde wiederum die Renditen weiter steigen lassen, sodass Aktien an Attraktivität einbüßen würden.

"Der DAX war sehr schnell an den oberen Randbereich seines kurzfristigen Schwankungskorridors gestiegen, was ihn erfahrungsgemäß anfälliger für eine Konsolidierung macht. Daher ist die nun laufende Gegenbewegung vorhersehbar gewesen und stellt keine Gefährdung für den Aufwärtstrend dar.", zeigte sich Charttechnik-Experte Andreas Büchler von Index Radar laut Deutsche Presse-Agentur derweil zuversichtlich.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Aktienmärkte gaben vor dem Wochenende nach.

So startete der EuroSTOXX 50 zwar knapp im Plus, drehte dann im weiteren Handelsverlauf jedoch ins Minus und beendete die Sitzung schließlich 0,44 Prozent schwächer bei 4.305,83 Indexeinheiten.

Die Börsen seien laut Dow Jones Newswires weiter dabei, den Zinsschreck durch die US-Notenbank zu verarbeiten. Hinzu komme eine Entwicklung am US-Arbeitsmarkt, die den neuen, strafferen Kurs der US-Notenbank stärke. Damit sei mit steigenden Zinsen zu rechnen, was vor allem für die hoch bewerteten Technologiewerte ungünstig sei - Finanzwerte könnten dagegen von höheren Zinsniveaus profitieren.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den US-Börsen tendierten Standardwerte vor dem Wochenende stabil und Technologiewerte eher schwach.

Der Dow Jones schloss mit 36.231,66 Punkten (-0,01 Prozent) gegenüber dem Vortag nahezu unverändert. Der Techwerteindex NASDAQ Composite verlor hingegen deutlich an Wert und rutschte um 0,96 Prozent auf 14.935,90 Zähler ab.

Deutlich erholt von den Tagestiefs aber mit Abgaben hat die Wall Street am Freitag den Handel beendet. Der US-Arbeitsmarktbericht für Dezember hatte die Sorgen erhöht, dass es rascher zu einer ersten Zinserhöhung durch die US-Notenbank kommen könnte. Etwas stützend wirkte die Erwartung, dass die US-Wirtschaft robust genug ist, auch Zinserhöhungen zu überstehen, ohne dass das Wachstum abgewürgt wird.

Während die Zahl neu geschaffener Stellen mit 199.000 nur halb so hoch war wie von den Ökonomen erwartet, fiel der Anstieg der Durchschnittslöhne stärker aus als gedacht. Das verschärfte die Spekulationen über die Notwendigkeit steigender Zinsen, weil höhere Löhne klassische Inflationstreiber sind. Dafür, dass die US-Notenbank ihre eingeleitete geldpolitische Straffung fortsetzen kann, sprach auch die Arbeitslosenquote. Sie ist mit 3,9 Prozent niedriger ausgefallen als mit 4,1 Prozent geschätzt, womit praktisch Vollbeschäftigung herrscht.

Der unter der Woche vom Protokoll der Notenbanksitzung im Dezember ausgelöste Zinsschreck hielt damit an. Entsprechend weiter nach oben ging es mit dem Marktzinsen. Die Zehnjahresrendite stieg um 4,8 Basispunkte auf 1,77 Prozent - den höchsten Stand seit einem Jahr. Es wird mittlerweile mehrheitlich für März mit der ersten Zinserhöhung in den USA gerechnet.

Zu den Favoriten zählten erneut Bank- und Versicherungsaktien, weil die betreffenden Unternehmen als Profiteure höherer Zinsniveaus gelten. Der Banken-Sektor im S&P-500 kletterte um 1,5 Prozent, Versicherer legten um 0,9 Prozent zu.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen schlugen am Freitag unterschiedliche Richtungen ein.

In Japan schloss der Nikkei mit einem Verlust von 0,03 Prozent bei 28.478,56 Einheiten.

Auf dem chinesischen Festland fiel der Shanghai Composite bis zum Handelsende um 0,18 Prozent auf 3.579,54 Punkte, wogegen in Hongkong der Hang Seng um 1,82 Prozent auf 23.493,38 Zähler zulegte.

Einige Handelsplätze erholten sich etwas von den Vortagesverlusten, an anderen Märkten überwog die Vorsicht, denn im späteren Tagesverlauf, wenn die Börsen der Region längst geschlossen sind, wird der stark beachtete offizielle US-Arbeitsmarktbericht für Dezember veröffentlicht. Investoren sind laut Dow Jones Newswires gespannt darauf, ob ein starker Beschäftigungsaufbau ebenfalls für eine rasche geldpolitische Straffung spricht, nachdem das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung am Mittwoch signalisiert hat, dass die Fed die Zügel früher als bislang erwartet anziehen will.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Apple-Aktie stabil: CEO Tim Cook hat 2021 fast 100 Millionen Dollar verdient
AppleGoogle / SonosGameStopMorphoSysDaimlerDeutsche BankShell

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
13.875,00
DAX Chart
31.211,10
DOW JONES Chart
3.042,39
TecDAX Chart
11.878,80
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
07.01.2022
00:30
Durchschnittsverdienst (Jahr)
07.01.2022
00:30
Gesamte Haushaltsausgaben (Jahr)
07.01.2022
00:30
Tokio CPI ex. frische Nahrungsmittel (Jahr)
07.01.2022
00:30
Tokio CPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
07.01.2022
00:30
Tokio Verbraucherpreisindex (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas172,66
-1,34%
adidas Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)105,54
-2,48%
Airbus Jahreschart
Alibaba82,80
-0,30%
Alibaba Jahreschart
Allianz196,32
-1,84%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)2089,00
-2,61%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon2040,00
0,12%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.129,10
-3,96%
Apple Jahreschart
ASML NV501,00
-2,38%
ASML NV Jahreschart
AstraZeneca PLC122,10
-0,45%
AstraZeneca Jahreschart
AT&T Inc. (AT & T Inc.)18,98
-2,16%
AT&T Jahreschart
BioNTech (ADRs)159,50
6,09%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BlackRock Inc.555,00
-1,37%
BlackRock Jahreschart
BMW AG78,14
0,48%
BMW Jahreschart
Boeing Co.119,00
-0,42%
Boeing Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)3,59
1,36%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
China Evergrande Group0,18
0,00%
China Evergrande Group Jahreschart
ConocoPhillips99,08
-1,12%
ConocoPhillips Jahreschart
Continental AG65,68
1,73%
Continental Jahreschart
Deutsche Bank AG9,45
0,34%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Telekom AG18,08
1,36%
Deutsche Telekom Jahreschart
E.ON SE10,00
-0,35%
EON Jahreschart
EnBW96,40
-1,23%
EnBW Jahreschart
Epic Corp
0,00%
Epic Jahreschart
EVOTEC SE24,75
-0,80%
EVOTEC Jahreschart
Exscientia Limited (spons. ADRs)9,20
4,55%
Exscientia Jahreschart
Fraport AG50,04
-1,11%
Fraport Jahreschart
GameStop Corp89,20
0,71%
GameStop Jahreschart
GlaxoSmithKline plc (GSK)20,45
-2,94%
GlaxoSmithKline Jahreschart
Goldman Sachs290,50
-1,51%
Goldman Sachs Jahreschart
Infineon AG27,97
1,45%
Infineon Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.112,36
-2,31%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
LANXESS AG36,37
-0,98%
LANXESS Jahreschart
Linde plc293,95
-0,79%
Linde Jahreschart
Lufthansa AG6,77
-0,10%
Lufthansa Jahreschart
Marvell Technology50,06
-8,13%
Marvell Technology Jahreschart
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)63,17
-2,49%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Jahreschart
Merck KGaA166,00
1,03%
Merck Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)184,06
-0,51%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
Microsoft Corp.238,95
-1,57%
Microsoft Jahreschart
Moderna Inc139,90
2,54%
Moderna Jahreschart
MorphoSys18,80
0,89%
MorphoSys Jahreschart
Nestlé SA (Nestle)
0,00%
Nestlé Jahreschart
Nikola5,46
-4,11%
Nikola Jahreschart
NVIDIA Corp.162,58
0,17%
NVIDIA Jahreschart
Pfizer Inc.47,34
-1,66%
Pfizer Jahreschart
Royal Bank of Canada92,15
-1,73%
Royal Bank of Canada Jahreschart
Ryanair14,08
-0,85%
Ryanair Jahreschart
Salesforce149,50
-0,32%
Salesforce Jahreschart
Samsung68100,00
0,74%
Samsung Jahreschart
Sanofi S.A.100,08
-0,71%
Sanofi Jahreschart
SAP SE90,19
0,03%
SAP Jahreschart
Schweizerische Nationalbank
0,00%
Schweizerische Nationalbank Jahreschart
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,86
0,72%
Shell (ex Royal Dutch Shell) Jahreschart
Siemens Energy AG17,07
0,35%
Siemens Energy Jahreschart
Siemens Healthineers AG53,76
-2,71%
Siemens Healthineers Jahreschart
Siltronic AG85,50
-5,00%
Siltronic Jahreschart
STMicroelectronics N.V.36,70
-2,87%
STMicroelectronics Jahreschart
Swiss Re AG
0,00%
Swiss Re Jahreschart
Symrise AG100,55
-4,51%
Symrise Jahreschart
SYNLAB AG16,54
-1,96%
SYNLAB Jahreschart
TeamViewer11,62
-1,23%
TeamViewer Jahreschart
Tesla669,50
-1,02%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG8,22
3,45%
thyssenkrupp Jahreschart
T-Mobile US119,10
-1,94%
T-Mobile US Jahreschart
Volkswagen (VW) St.186,15
-2,16%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
WACKER CHEMIE AG165,70
-2,84%
WACKER CHEMIE Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln