20.07.2022 21:09

Tesla-Aktie weiterhin im Krisenmodus: Neue Studie zeigt mangelnde Qualität der Tesla-Autos auf

Hohe Fehleranfälligkeit: Tesla-Aktie weiterhin im Krisenmodus: Neue Studie zeigt mangelnde Qualität der Tesla-Autos auf | Nachricht | finanzen.net
Hohe Fehleranfälligkeit
Folgen
Eine vielbeachtete Studie beweist die hohe Fehleranfälligkeit der Tesla-Autos. Zahlreiche Softwareprobleme, eine mangelnde Qualitätskontrolle und zu lange Wartzeiten könnten dem Tesla-Boom ein Ende bereiten - zumal die Konkurrenz nicht schläft und sich begehrte Marktanteile im E-Auto-Markt sichert.
Werbung
• J.D. Power-Studie listet General Motors ganz oben auf - und Polestar ganz unten
• Elektroautos scheinen besonders fehleranfällig zu sein
• Lieferengpässe schaden der Qualität von Teslas Autos

In den vergangenen Jahren haben sich die Tesla-Fahrzeuge den Ruf als Luxus-E-Autos erarbeitet, die - trotz so mancher Softwareprobleme - insgesamt sehr gut laufen. Die große Reichweite, der Zugang zum Supercharger, der Autopilot und das Gefühl von Luxus überzeugen Kunden in der ganzen Welt, die Folge ist ein erhebliche Nachfrageüberhang. Kunden müssen zeitweise mehr als ein Jahr auf ihr Tesla-Model warten, wie "Tom's Guide" berichtet. Doch die Qualität der Autos werde immer schlechter, während andere Autohersteller besser durch die schwierige Liefersituation kommen - zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine jüngste Studie vom Verbraucherforschungsunternehmen J.D. Power.

Neue Studie berichtet über generell schlechtere Autoqualität

Die jährliche Qualitätsstudie von J.D. Power genießt in der Autobranche weite Anerkennung. Auch dieses Jahr brachte die Untersuchung, bei der 84.165 Fahrzeugführer befragt wurden, interessante Resultate zutage. Dem Bericht zufolge sank seit dem Beginn der Corona-Pandemie die Qualität der weltweit hergestellten Autos. Die durch die Pandemie verursachten Störungen - Probleme in der Lieferkette, rekordhohe Fahrzeugpreise und Personalausfälle - trugen dazu bei, dass die Fahrzeugprobleme in der 36-jährigen Geschichte dieser Benchmark-Studie ein Rekordhoch erreichten.

Die Studie misst die durchschnittlichen Probleme pro 100 Autos. Im Vergleich zum letzten Jahr nahmen die Problemfälle um 11 Prozent zu, der neue Durchschnitt beträgt 180 Probleme pro Auto. Ein geringerer Score spiegelt somit eine bessere Qualität des jeweiligen Fahrzeuges wider. David Amodeo, Direktor der Abteilung "Global Automotive" bei J.D. Power, hatte jedoch noch mit deutlich schlechteren Ergebnisse gerechnet: "In Anbetracht der vielen Herausforderungen, denen sich die Automobilhersteller und ihre Händler im vergangenen Jahr ausgesetzt sahen, ist es etwas überraschend, dass die Erstausrüstungsqualität nicht noch dramatischer gesunken ist. Im Allgemeinen hat sich die Erstausrüstungsqualität in der Geschichte dieser Studie stetig verbessert, so dass der Rückgang in diesem Jahr enttäuschend, aber auch verständlich ist. Die Automobilhersteller bringen immer mehr technologisch komplexe Fahrzeuge auf den Markt, und das in einer Zeit, in der es viele Engpässe bei wichtigen Komponenten gibt," ordnet der Auto-Experte ein.

Tesla verliert an Boden gegenüber Konkurrenten

Den besten Platz in dem Ranking erreichte der US-Traditionskonzern General Motors, auf den weiteren Plätzen folgten BMW und Hyundai. Ein Vorteil dieser Autobauer liegt darin, dass sie weiterhin hauptsächlich Verbrennerautos herstellen, die im Durchschnitt deutlich weniger fehleranfällig sind als Elektroautos. Bei letzteren wurden durchschnittlich 240 Probleme pro 100 Autos festgestellt, bei den herkömmlichen Autos mit Verbrennermotor betrug diese Kennziffer lediglich 175. Ein Grund dafür könnte in der meist höheren Komplexität der E-Autos liegen, da viele sich eher im Luxussegment bewegen und eine besonders aufwendige Software aufweisen.

Bei 100 Tesla-Fahrzeugen wurden im Durchschnitt 226 Fehler festgestellt, womit der US-Konzern den siebtletzten von 33 Fahrzeugherstellern belegte. Tatsächlich häuften sich in den letzten Monaten Meldungen über Qualitätsmängel der Tesla-Autos, besonders auffällig sind dabei die wiederkehrenden Softwareprobleme. Trotz dieser offensichtlichen Fehler in der Qualitätskontrolle erhöhte Tesla schrittweise die Preise für seine Autos. Immerhin rangiert Tesla noch deutlich vor dem kürzlich an die US-Technologiebörse NASDAQ gebrachten Unternehmen Polestar: Die Autos dieses Herstellers weisen laut der Studie durchschnittlich ganze 328 Probleme je 100 Autos auf.

So entwickelt sich die Tesla-Aktie

Die Tesla-Aktie ist in der ersten Jahreshälfte 2022 erheblich abgesackt. Notierte die Tesla-Aktie Anfang Januar noch beinahe auf dem Niveau des bisherigen Rekordhochs, welches der Autobauer am 4. November bei 1.243,49 US-Dollar markierte, so liegt die Aktie derzeit nur noch bei 737,98 US-Dollar. Der Abstand zum Rekordhoch beläuft sich also auf mehr als 40 Prozent. Für diesen Kursabschwung können vielfältige Gründe angeführt werden: Eine allgemeine Schwäche der Tech-Aktien angesichts der steigenden Leitzinsen, hohe Energie- und Rohstoffpreise infolge des Ukraine-Krieges, Lieferengpässe oder auch die Zero-COVID-Lockdowns, die einen zwischenzeitlichen Produktionsstopp in der Shanghaier Gigafactory verursachten.

Folglich fielen die letzten Auslieferungszahlen zum zweiten Quartal 2022 ernüchternd aus: Während im ersten Quartal noch gut 310.000 Tesla-Autos ausgeliefert wurden, betrug die Anzahl von April bis Juni nur noch 254.695 Fahrzeuge. Das Wachstum des Elektroautoherstellers flachte zuletzt ab, die von CEO Elon Musk angekündigte Entlassung von 3 bis 3,5 Prozent der Angestellten dokumentiert eine solche schwächere Zukunftserwartung. Tesla-Aktionäre hoffen nun auf eine baldige Abschwächung der Belastungsfaktoren. Für eine nachhaltige Kurserholung dürfte es aber einiger guter Nachrichten bedürfen: Erst wenn die Steigung der Inflationsrate ihren Höhepunkt überschritten hat, sich eine deutliche Entspannung der COVID-19-Pandemie in China abzeichnet sowie die Lieferengpässe sich verringern, dürfte die Tesla-Aktie wieder zuvor erreichte Kursgipfel erreichen. Ein weiterer Faktor hierfür dürfte zudem eine Verbesserung der mangelhaften Autoqualität sein, wie besagte Studie gezeigt hat.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf BMW AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BMW AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Pe3k / Shutterstock.com, Andrei Tudoran / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Steigende Strompreise
Nicht mehr kostenlos: Lidl und Kaufland bitten bei E-Auto-Ladesäulen ab jetzt zur Kasse
Kostenloses Laden von E-Autos - das war einmal. Inzwischen haben nach ALDI Süd auch Lidl und Kaufland Kosten beim Laden von Elektroautos von Tesla, VW & Co. eingeführt. Auch Tesla erhöhte jüngst die Preise für seinen Supercharger. Die laufenden Kosten eines E-Autos steigen dadurch - aber geduldige Fahrer können gutes Geld sparen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.09.2022Tesla BuyUBS AG
26.08.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2022Tesla KaufenDZ BANK
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Tesla BuyUBS AG
26.08.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2022Tesla KaufenDZ BANK
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Donnerstag anmelden!

Wie sieht die Energie-Versorgung in der Zukunft aus? Im B2B-Seminar morgen um 11 Uhr erfahren Sie, welche Lösungen für die Energiekrise in Europa gefunden werden können und wie Sie mit Ihrem Portfolio an den Entwicklungen partizipieren!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX beendet Handel in Gewinnzone -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Von der Leyen macht Vorschlag zu neuem EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel. Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt gegen Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln