24.09.2021 20:43

Apple-Aktie kaum verändert: EU-Pläne für Universal-Ladekabel sind innovationsfeindlich

Kritik: Apple-Aktie kaum verändert: EU-Pläne für Universal-Ladekabel sind innovationsfeindlich | Nachricht | finanzen.net
Kritik
Folgen
Der US-Konzern Apple hat die Pläne der Europäischen Union zur Einführung eines einheitlichen Ladekabels für Smartphones, Tablets und andere Elektrogeräte kritisiert.
Werbung
Eine solche gesetzliche Vorschrift sei innovationsfeindlich, so Apple. Die EU-Kommission hatte am Donnerstag Pläne zur Einführung von USB-C als Standartanschluss für Geräte wie Smartphones, Tablets, Kopfhörer, tragbare Lautsprecher, Kameras oder Videospielkonsolen vorgestellt, unabhängig von der Gerätemarke. Damit soll der Abfall bei der Produktion und Entsorgung von Ladegeräten reduziert werden.

Die Brüsseler Behörde schlägt außerdem vor, Ladegeräte und elektronische Geräte unabhängig voneinander zu verkaufen, damit die Verbraucher zu Hause insgesamt weniger Kabelsalat haben müssen. Dies werde die Menge an Elektroschrott um fast tausend Tonnen pro Jahr reduzieren, prognostiziert die EU-Kommission. Laut Apple würde die Abfallmenge aber steigen, wenn die vorhandenen Ladegeräte nicht mehr verkauft werden dürften.

"Einige der innovativsten Ideen bei Apple zielen darauf ab, Produkte aus recycelten und erneuerbaren Materialien herzustellen", teilte der Konzern mit. "Wir teilen das Engagement der Europäischen Kommission für den Umweltschutz und sind bereits für alle unsere Unternehmensemissionen weltweit klimaneutral, und bis 2030 wird jedes einzelne Apple-Gerät und dessen Nutzung klimaneutral sein."

Auch stelle die vorgeschlagene Übergangsfrist von nur zwei Jahren ein großes Problem für die Branche dar. Apple teilte mit, der Konzern arbeite mit der Kommission zusammen, um die Einzelheiten des Vorschlags besser zu verstehen, und werde sich um eine Lösung bemühen, die sowohl die Interessen der Verbraucher als auch die Innovation der Branche schütze.

Nach Angaben der EU-Kommission wurden im vergangenen Jahr in der EU rund 420 Millionen Mobiltelefone und andere tragbare elektronische Geräte verkauft, wobei der durchschnittliche Verbraucher etwa drei Ladegeräte für Mobiltelefone besitzt. Die Brüsseler Behörde schätzt, dass ungenutzte oder entsorgte Ladegeräte jedes Jahr bis zu 11.000 Tonnen Elektroschrott erzeugen.

Der Vorschlag vom Donnerstag muss nun vom Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat abgesegnet werden. Wenn der Vorschlag angenommen wird, gilt eine zweijährige Übergangsfrist ab dem Datum der Annahme, um der Industrie Zeit zur Umstellung zu geben.

Im NASDAQ-Handel zeigt sich die Apple-Aktie nach anfänglichen Abgaben nun kaum verändert bei 146,82 US-Dollar (-0,01 Prozent).

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Tesla-Konkurrenz?
Neuer Player auf dem EV-Markt? iPhone-Zulieferer Foxconn stellt erstes E-Auto vor
Im Rahmen einer öffentlichen Präsentation stellte der taiwanische Konzern Foxconn seine Ambitionen vor, mit gleich drei Modellen der Marke "Foxtron" in den Markt für Elektroautos vordringen. Bisher war das Unternehmen vor allem für seine Auftragsfertigung des Apple iPhones bekannt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
10.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.09.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen uneinheitlich -- Valneva mit Kursfeuerwerk nach positiven Impfstoffdaten -- TeamViewer verlängert Vertrag mit Vorstandschef -- Tesla, RATIONAL, Bitcoin-ETF im Fokus

EU-Behörde prüft Zulassung von Pfizer-Impfstoff für Kinder. Goldman Sachs darf China-Wertpapiergeschäft allein führen. Facebook schafft für virtuelle Welt "Metaverse" 10.000 Jobs in Europa. Produktpiraterie: Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden. Airbnb-Aktie mit 80 Prozent weniger Adressen in Amsterdam. Analystenstudie bewegt Halbleiter-Ausrüster.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln