28.06.2022 23:47

Tesla-Aktie braucht positive Impulse: Wo die nächste Tesla-Gigafactory gebaut werden könnte

Neue Gigafactory?: Tesla-Aktie braucht positive Impulse: Wo die nächste Tesla-Gigafactory gebaut werden könnte | Nachricht | finanzen.net
Neue Gigafactory?
Folgen
Tesla-Aktionäre mussten zuletzt viele negative Meldungen verkraften, die Aktie des US-Autoherstellers befindet sich deshalb in einem deutlichen Abwärtssog. Doch Tesla steht weiterhin hoch im Kurs bei vielen Analysten und auch Politikern, wie jüngst ein Angebot des indonesischen Präsidenten zeigte.
Werbung
• Tesla-Aktie mangelt es derzeit an positiven Impulsen
• Indonesiens Präsident will Musk Bau einer Tesla-Fabrik schmackhaft machen
• Neben dem attraktiven Ressourcenreichtums Indonesiens gibt es aber auch Nachteile


Bislang hat sich Elon Musk beim Bau von Teslas Gigafabriken auf die Triade USA, Europa und China konzentriert. Nun bietet ihm der indonesische Präsident an, die nächste große Fabrik in Indonesien zu errichten. Ob der Tesla-Chef auf das Angebot eingehen wird, ist ungewiss. Sicher ist indes, dass der Bau einer neuen Gigafactory das Sentiment um die Tesla-Aktie aufhellen würde.

Tesla-Aktie befindet sich im Abwärtstrend - Positive Impulse sind Mangelware

Die Tesla-Aktie befindet sich derzeit in einer tiefen Krise. Das aktuelle Kursniveau von 734,76 US-Dollar (Schlusskurs vom 27. Juni 2022) liegt mehr als 40 Prozent unter dem Rekordhoch, das der Autobauer am 4. November 2021 bei 1.243,49 US-Dollar markierte. Es waren viele verschiedene Faktoren, die den Anlegern die Kauflaune verdarben: Lieferengpässe, die Zero-COVID-Lockdowns in Shanghai, Musks geplanter Kauf von Twitter, steigende Leitzinsen mit der damit verbundenden allgemeinen Techaktien-Schwäche, die Entlassung von circa 3,5 Prozent der Belegschaft - um nur die wichtigsten Punkte zu nennen. Der Tesla-Kurssturz zehrte gleichfalls an dem Vermögen von Elon Musk: Zwar bleibt der Tech-Gründer weiterhin der reichste Mensch der Welt, jedoch hat sich sein Vermögen in den vergangenen Monaten stark reduziert. Laut Informationen von "Bloomberg" liegt dieses inzwischen "nur" noch bei 227 Milliarden US-Dollar, im November 2021 hatte es zeitweise noch knapp 340 Milliarden US-Dollar betragen.

Zweifelsohne wird es neuer positiver Impulse bedürfen, damit Musks Kernunternehmen wieder an die alten Höchststände anknüpfen kann. Neben den nächsten Quartalszahlen, die Ende Juli anstehen, dürften auch generelle Verlautbarungen über Teslas Zukunft entscheidend sein - beispielweise, wo und wann CEO Elon Musk den Bau einer neuen Gigafactory plant. Eine neue Fabrik könnte dringend benötigte weitere Produktionskapazitäten schaffen, in den vergangenen Jahren überstieg die Nachfrage konstant das Angebot der Tesla-Fahrzeuge.

Indonesiens Präsident buhlt um Tesla-Fabrik in seinem Land

Eventuell könnte Tesla eine solche Fabrik im aufstrebenden südostasiatischen Inselstaat Indonesien bauen. Der Präsident des viertbevölkerungsreichsten Staates der Welt, Joko Widodo, traf sich nämlich im Rahmen eines US-Gipfels mit Tesla-CEO Elon Musk. Dabei schlug Widodo dem Tesla-Gründer den Bau einer neuen Gigafactory in Indonesien vor. Widodo erläuterte diesbezüglich gegenüber "CNBC": "Wir haben viele Gespräche geführt, insbesondere darüber, wie Tesla seine Industrie vom vorgelagerten bis zum nachgelagerten Bereich aufbauen kann, angefangen bei der Schmelze, über die Kathoden- und Vorstufenindustrie, den Bau von EV-Batterien, Lithiumbatterien [und] dann die Fahrzeugfabrik." All diese Produktionsschritte sollen idealerweise in Indonesien ablaufen, weil das "sehr effizient" sei. Neben Tesla hat Widodo auch Ford direkt auf die Möglichkeit eines Fabrikbaus in Indonesien angesprochen, ebenfalls habe er "andere Autobauer" im Visier.

Musks Entscheidung sei "noch nicht getroffen"

Nach Angaben von Widodo schickte Musk anschließend ein Team nach Indonesien, um dort die Vorteile einer möglichen Tesla-Fabrik auszuloten. Musks Team habe "das Potenzial von Nickel und die Umweltaspekte" geprüft, "aber das Auto-Team ist nicht gekommen", bedauerte Widodo. Dies könne in "naher Zukunft" aber nachgeholt werden - eine Entscheidung, ob Tesla eine Fabrik in Indonesien bauen werde, sei deshalb "noch nicht getroffen worden".

Großer Vorteil von Indonesien: Ressourcenreichtum

Es ist unbestritten, dass Indonesien verschiedene Vorteile für eine potenzielle Tesla-Fabrik bereit hält. Zuvorderst ist der Ressourcenreichtum des Inselstaates hervorzuheben. Indonesien verfügt über reiche natürliche Vorkommen an Zinn, Kupfer, Nickel, Kobalt und Bauxit, von denen einige wichtige Materialien für Batterien von Elektrofahrzeugen sind. Diese Rohstoffe sollen vermehrt industriell in Indonesien verwertet werden. "Wir wollen ein industrielles Ökosystem für Lithiumbatterien aufbauen", sagte Widodo und argumentierte, dies würde auch Arbeitsplätze schaffen und Steuereinnahmen generieren.

Darüber hinaus ist Indonesien selbst ein aufstrebender Markt für Elektrofahrzeuge, das Land konnte in den vergangenen Jahren - mit Ausnahme des Pandemiejahres 2020 - laut Informationen von "Statista" stets Wirtschaftswachstumsraten von mindestens fünf Prozent verkünden. Der zunehmende Wohlstand dürfte langfristig die Mittelschicht vergrößern, was wiederum die Nachfrage nach den vergleichsweise teuren Tesla-Autos ankurbeln könnte.

Dem indonesischen Präsidenten wird Protektionismus vorgeworfen

Jedoch gibt es auch einige potenzielle Störfaktoren in Indonesien. Das Land kann in puncto Rechtssicherheit, Infrastruktur und Ausbildungsniveau (noch) nicht mit Industriestaaten wie den USA und Deutschland oder auch Chinas Ostküste mithalten. Korruption sowie wirtschaftspolitische Unwägbarkeiten sind in Indonesien weiterhin ein großes Problem. So wird dem Präsidenten Widodo Protektionismus vorgeworfen, wie "CNBC" berichtet. Unter Widodo hat das rohstoffreiche Indonesien die Ausfuhr von wichtigen Rohstoffen verboten, darunter unverarbeitetes Nickel im Jahr 2020, Kohle im Jahr 2021 und Speiseöl im April. Diese Maßnahmen zielten darauf ab, die Inlandspreise zu stabilisieren. Widodo widerspricht den scharfen Vorwürfen: "Nein, ich denke, es ist kein Protektionismus. Aber wir wollen, dass die Wertschöpfung in Indonesien bleibt [...]. Wenn wir weiterhin die Rohstoffe exportieren, erhalten andere Länder die Wertschöpfung", sagte er. Stattdessen solle die industrielle Wertschöpfung in Indonesien selbst stattfinden. Ob Tesla oder auch Ford zur industriellen Entwicklung Indonesiens mittels dem Bau von Auto-Gigafabriken beitragen wollen, das werden die kommenden Monate zeigen. Zumindest die aktuell eklatanten Ressourcenengpässe könnten dabei für das rohstoffreiche Land sprechen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Ford Motor Co.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Ford Motor Co.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX leichter -- Asiens Börsen schließen mit Gewinnen -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- HelloFresh, Delivery Hero, Siemens Energy, VW, GM im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln