13.01.2021 16:32

Projekt "Titan": Was der Apple-Konzern plant - warum die Konkurrenz zittert

Neues Megaprojekt: Projekt "Titan": Was der Apple-Konzern plant - warum die Konkurrenz zittert | Nachricht | finanzen.net
Neues Megaprojekt
Folgen
Der Techriese steht womöglich vor dem Start eines neuen Megaprojekts und heizt damit die Rivalität zu Tesla an. Was Börsianer über die Pläne für ein Apple-Auto denken.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Kommt "iCar" doch? Seit 2015 poppen immer wieder mal Gerüchte auf, dass Apple ein Auto auf den Markt bringen will. Jetzt könnte es konkret werden: Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, peilt der iPhone-Hersteller für das Jahr 2024 die Einführung eines autonom fahrenden Vehikels an - Projekt Titan. Zentral seien günstigere Akkus, die deutlich mehr Reichweite liefern. Auffallend: Apple hatte die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im vergangenen Geschäftsjahr um 15 Prozent hochgefahren. Welches Potenzial ein "iCar" für Aktionäre bietet, zeigt Tesla: Der Elektroauto-Pionier wird an der Börse mit 625 Milliarden Dollar bewertet. Für Apple mit 2,34 Billionen würde das theoretisch einem Potenzial von rund einem Viertel entsprechen.

"Apple hat die Voraussetzungen, um in der Autoindustrie erfolgreich zu sein", glaubt die Investmentbank Morgan Stanley. Die wichtigsten Elemente eines Elektroautos - Software, Batterie und Design - sind Kernkompetenz von Apple. "iCar" könnte so etwas wie ein iPhone auf Rädern werden.

In der Praxis ist das Projekt kompliziert und mit erheblichen Risiken verbunden. Tesla hat über Jahre hohe Verluste eingefahren. Apple könnte das finanzieren, müsste aber wohl an anderen Stellen Abstriche machen, etwa bei Aktienrückkäufen. Die aktuelle Marge - im vergangenen Geschäftsjahr blieben 21 Prozent des Umsatzes als Nettogewinn - würde verwässert.

Eine weniger ambitionierte Version des "iCar" könnte aus Sicht der Börse attraktiver sein. Die Analysten von Evercore ISI sehen ohne einen technologischen Durchbruch "wenig Grund für Apple, in ein Geschäft mit niedrigen Margen und hohem Kapitalbedarf einzusteigen". Mit seinem Know-how sei der Konzern eher Partner für einen etablierten Autokonzern.

Morgan Stanley verweist darauf, dass digitale Serviceleistungen wertvoller sein könnten als die eigentliche Autoindustrie. Reuters erklärt, dass sich Apple mit einem autonomen Fahrsystem begnügen könnte, das in Autos eines traditionellen Herstellers eingebaut werden würde.

Noch gibt es also viele Fragezeichen. Apple selbst hat sich bislang wohl nicht auf eine Fahrtrichtung festgelegt. Fakt ist aber: Dem Kultkonzern aus Cupertino droht ein Wachstumsproblem. Der iPhone-Absatz dürfte dank der neuen 5G-Technologie noch mal einen Schub bekommen, große Sprünge sind auf dem hohen Niveau aber kaum möglich. Neuere Produkte wie Uhren und Kopfhörer sind zu klein, um die Konzernbilanz bei einem für das laufende Geschäftsjahr erwarteten Umsatz von 315 Milliarden Dollar signifikant zu bewegen. Ein Auto würde da ganz neue Möglichkeiten eröffnen.

Brisante Enthüllung

Die Konkurrenz ist alarmiert. Tesla-Chef Elon Musk meldete sich mit brisanten Aussagen zu Wort: Die von Apple offenbar angestrebte Monozellenbatterie sei "elektrochemisch unmöglich". Zugleich enthüllte er ein Geheimnis, das Apple-Chef Tim Cook nicht gut aussehen lässt: In den "dunkelsten Tagen" der Produktion des Modell 3 habe Musk mit Apple über einen Verkauf von Tesla sprechen wollen. Cook sei nicht mal zu einem Treffen bereit gewesen. Sollte das zutreffen, hätte sich Cook einen der besten Deals der modernen Wirtschaftsgeschichte entgehen lassen. Ein Fehler, den er kompensieren könnte, indem er selbst in das Geschäft startet. Ein Duell mit Tesla könnte die Verbreitung des Elektroautos beschleunigen - und beiden Konzernen helfen.

Attacke: Trotz Autogerüchten bleibt der Wandel des Konzerns zum Dienstleister der wirkliche Kurstreiber für die Apple-Aktie.







_____________________________

Bildquellen: TonyV3112 / Shutterstock.com, Anton_Ivanov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2021Apple buyDeutsche Bank AG
15.02.2021Apple overweightMorgan Stanley
08.02.2021Apple OutperformRBC Capital Markets
29.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.01.2021Apple market-performBernstein Research
15.02.2021Apple buyDeutsche Bank AG
15.02.2021Apple overweightMorgan Stanley
08.02.2021Apple OutperformRBC Capital Markets
28.01.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Apple OutperformRBC Capital Markets
29.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.01.2021Apple market-performBernstein Research
28.01.2021Apple NeutralUBS AG
28.01.2021Apple Equal weightBarclays Capital
13.01.2021Apple NeutralUBS AG
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen geben ab -- Aramco-Anlage von Huthi-Rebellen angegriffen - Brent-Preis über 70 Dollar -- thyssenkrupp will Stahlsparte 'verselbstständigen' -- Airbus, TUI im Fokus

Sixt will mittelfristig US-Umsatz von einer Milliarde Dollar. US-Senat stimmt Bidens billionenschwerem Konjunkturpaket zu. Deliveroo geht an Börse und will erfolgreiche Fahrer belohnen. SEC verklagt AT&T wegen Weitergabe vertraulicher Daten an Analysten. MediaMarktSaturn-Chef geht zum FC Barcelona - Ceconomy plant Umstrukturierung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln