finanzen.net
28.06.2018 17:10
Bewerten
(0)

Analyst: Apple sitzt auf einem 10-Milliarden-Dollar-Geschäft - und wird bald durchstarten

Schlummerndes Potenzial: Analyst: Apple sitzt auf einem 10-Milliarden-Dollar-Geschäft - und wird bald durchstarten | Nachricht | finanzen.net
Schlummerndes Potenzial
DRUCKEN
Apples Zugpferd ist und bleibt das iPhone, auch wenn die Verkäufe des neuen Kassenschlagers iPhone X zuletzt schwächelten. Dennoch soll die Erfolgsstory Apples damit nicht auserzählt sein, glaubt ein Analyst. Denn ein Geschäft dürfte Apple in den nächsten Jahren locker 10 Milliarden Dollar einbringen.
Wer in den vergangenen Jahren an Apple dachte, der dachte unweigerlich auch an das iPhone - Apples Erfolgsprodukt schlechthin. Doch das Geschäft des Tech-Riesen aus Cupertino umfasst längst mehr als Hard- und Software. Wenn auch von vielen Investoren bislang eher stiefmütterlich betrachtet, ist Apples Dienstleistungsgeschäft inzwischen zu einem ernstzunehmenden Standbein des iPhone-Herstellers herangewachsen. Der RBC Capital Markets-Analyst Amit Daryanani ist überzeugt, dass Apple in diesem Segment auf einer wahren Goldgrube sitzt. In den nächsten drei Jahren soll Apple mit seiner Media-Sparte nicht weniger als 10 Milliarden US-Dollar umsetzen, glaubt Daryanani.

Analyst: Apple wird diversifizieren

Daryanani erkennt deutliche Anzeichen, dass Apple in seiner Mediensparte noch einiges vorhat. "Apple wird seine Dienstleistungen weiter differenzieren, indem es den Original-Media-Content und damit die Anhänglichkeit der Nutzer erhöhen wird. Apple wird sich auf Qualität statt Quantität fixieren, aber durch den Original-Content wird es Apple ermöglicht, Musik und Content zu einem durchschnittlich höheren Verkaufspreis anzubieten", erwartet der RBC-Analyst. Den Beweis für diese Entwicklung sieht Daryanani in den jüngsten Deals Apples mit Größen wie Oprah Winfrey, Steven Spielberg, Jennifer Aniston oder Reese Witherspoon. Dies zeige die Bereitschaft Apples, stärker in den Entertainment-Bereich vorzustoßen und damit auch Senkrechtstarter Netflix herauszufordern.

Das ist für Apple beim Entertainment-Geschäft zu holen

Apples Fernseh- und Filmproduktionen sollen gemeinsam mit dem bereits florierenden Musikgeschäft bereits in drei Jahren ansehnliche Früchte tragen und Milliardenbeträge zu Tage fördern. RBC schätzt, dass Apple innerhalb zwischen 40 und 42 Millionen bezahlte Apple Music-Abonnenten hat. Bleibt die aktuelle Tendenz weiter bestehen und generiert Apple weiterhin etwa zwei Millionen Abonnenten monatlich, dürfte die Anzahl der Abonnements in den nächsten drei Jahren in Richtung 100 Millionen streben, vermutet RBC. Die steigende Abonnentenzahl wiederum soll Apple gemeinsam mit der Monetarisierung des originalen Apple-Contents zu einem hochgerechneten Jahresergebnis von 10 bis 12 Milliarden US-Dollar verhelfen, welches wiederum zwischen 25 Cent und 75 Cent zum Gewinn pro Aktie beitragen würde. Bei dieser Rechnung kalkulierte Daryanani zudem keine Preiserhöhung mit ein, sondern ging von einem gleichbleibenden Preis von 9,99 US-Dollar pro Monat aus.

Analysten prognostizieren starkes Wachstum der Branche

Mit seiner Erfolgsvorhersage für das Entertainment-Geschäft steht Daryanani nicht allein. Die Analysten von FactSet prognostizieren beispielsweise, dass etwa der Streaming-Dienst Spotify bis Ende 2018 122 Millionen zahlende Mitglieder verzeichnen wird, bis Ende 2020 sollen es bereits 151 Millionen sein. Sollte Apple auf dieser Welle mitsurfen können, könnte der iKonzern sogar noch erfolgreicher sein - zumindest, wenn Apple den vergleichsweise günstigen Preis von 9,99 US-Dollar monatlich halten kann. Eine Kooperation von Spotify und Hulu, die Musik-Streaming und Video beinhaltet, kostet beispielsweise 12,99 US-Dollar pro Monat. Die ersten Gehversuche Apples mit Original-Inhalten verliefen allerdings glanzlos: Sowohl die Apple-Version von "Carpool Karaoke" als auch eine Show über die Erstellung von iPhone-Apps erhielten wenig Beifall. Sollte Apple es also dauerhaft mit dem Streaming-Giganten Netflix oder auch der erfolgreichen Entertainment-Sparte von Amazon aufnehmen wollen, muss der Tech-Riese an der Qualität seiner Inhalte wohl noch ordentlich schrauben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Apple, istock/Anthony Mayatt, Songquan Deng / Shutterstock.com, 1000 Words / shutterstock

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Herbst im Visier
Versteckter Hinweis von Apple: Im Oktober gibt es neue iPads
Nachdem sich insbesondere viele iPad-Fans nach der vergangenen Apple-Keynote enttäuscht gezeigt hatten, gibt es nun offenbar Hoffnung für die Kunden des Apple Tablets. Ausgerechnet der iKonzern selbst nährt Spekulationen über neue Produkte noch in diesem Herbst.
22.09.18
Apple in 5 Charts (MotleyFool)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.09.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
17.09.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
14.09.2018Apple kaufenIndependent Research GmbH
13.09.2018Apple market-performBernstein Research
13.09.2018Apple buyNeedham & Company, LLC
18.09.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
17.09.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
14.09.2018Apple kaufenIndependent Research GmbH
13.09.2018Apple buyNeedham & Company, LLC
13.09.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
13.09.2018Apple market-performBernstein Research
13.09.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
13.09.2018Apple HoldMorningstar
13.09.2018Apple NeutralNomura
13.09.2018Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
BayerBAY001