finanzen.net
16.01.2019 16:47
Bewerten
(6)

RBC warnt: Apple schwächelt in dem Bereich, der eigentlich das iPhone ablösen soll

Service-Sparte im Visier: RBC warnt: Apple schwächelt in dem Bereich, der eigentlich das iPhone ablösen soll | Nachricht | finanzen.net
Service-Sparte im Visier
DRUCKEN
Apple forciert den Wandel zum Service- und Gesundheitskonzern. Doch ausgerechnet das Segment, mit dem Tim Cook sich endgültig vom immer mehr unter Druck geratenen iPhone-Geschäft abkoppeln will, scheint schlechter zu laufen als erwartet.
Vom alles dominierenden Börsenliebling zum gefallenen Star: Für Apple liefen die letzten Monate alles andere als gut - Kursrutsch inklusive. Von der Spitzenposition ging es abwärts auf Platz 4 in der Rangliste der wertvollsten börsennotierten US-Konzerne. Das erste Mal seit 17 Jahren sprach der Techriese eine Umsatzwarnung aus.

Ausgelöst wurde die schwache Entwicklung durch Sorge um das iPhone-Geschäft, das in den vergangenen Jahren der größte Wachstumstreiber des Unternehmens war. Nun sind die Zeiten des ungebremsten Wachstums vorbei und Apple muss sich neu erfinden. Geht es nach Konzernchef Tim Cook, ist die Neuausrichtung klar: Apple soll im Service- und Gesundheitssegment zu neuer alter Stärke finden. Doch Analysten warnen: Der Service-Umsatz entwickelt sich offenbar schlechter als erwartet.

Wachstum verlangsamt

Wie die Analysten von RBC Capital mitteilten, hat sich der Umsatz von Apple Services im Dezember verlangsamt. Statt 27 Prozent Wachstum im Vergleichszeitraum des Vorjahres soll es im letzten Monat des vergangenen Jahres nur noch um 18 Prozent nach oben gegangen sein.

Dies wäre ein enormer Rückschlag, denn die Führungsebene von Apple bemüht sich seit Monaten, die Service-Sparte als möglichen Heilsbringer zu etablieren, mit dem man sich endlich vom iPhone-Geschäft unabhängiger machen will.

AppleCare, Google und Netflix als Belastungsfaktoren

Als Gründe für die Verlangsamung des Wachstums in der Service-Sparte nennt RBC unter anderem fehlende AppleCare-Käufe. Weniger Apple-Nutzer würden ihre Geräte so schnell wie möglich aufrüsten - daher fehle es an Möglichkeiten, den Garantieservice von Apple zusätzlich zu nutzen. Zudem gibt es Unsicherheit über die geschätzten Milliardenzahlungen, die Apple von der Alphabet-Tochter Google erhält, um als Standardsuchmaschine auf den iGeräten präsent zu sein.

Darüber hinaus nennt RBC auch die Tendenz vieler Entwickler, Apples App Store zu umgehen, um keine Gebühren an den iKonzern zahlen zu müssen. Nach dem Streamingriesen Netflix hat auch Spotify jüngst die Möglichkeit deaktiviert, Abonnements direkt über den App Sore von Apple abzuschließen. Der Teil der Abogebühren, der bisher in Apples Kassen geflossen ist, fällt als Einnahme für die Service-Sparte somit weg.

Wird Apple missverstanden?

Trotz der Sorge um das Servicegeschäft von Apple zeigen sich die Experten von RBC dennoch für die Konzernentwicklung positiv gestimmt. "Wir glauben, dass Anleger aufgrund der attraktiven Bewertung und der hohen Wahrscheinlichkeit, dass sich das Wachstum der Servicesparte im Verlauf des Jahres mit neuen Diensten beschleunigen könnte, positiv gestimmt sein sollten. Die Aktie sei immer noch unterbewertet angesichts der 126 Milliarden US-Dollar an Netto-Barmitteln, glauben die Analysten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Vividrange / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyCanaccord Adams
30.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
30.01.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2019Apple OutperformRBC Capital Markets
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
09.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200