23.02.2015 08:34

Studie: Fusionswelle in der Chemieindustrie rollt

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor allem der Übernahmehunger chinesischer Chemieunternehmen hat laut einer Studie die Zahl der Übernahmen in der Branche 2014 auf den höchsten Stand seit dem Beginn der Finanzkrise getrieben. Mit weltweit 177 angekündigten Transaktionen habe es in der Branche so viele Übernahmen und Fusionen gegeben wie zuletzt 2007, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Auch der Wert der Deals erreichte ein mehrjähriges Hoch: Mit 85,3 Milliarden US-Dollar war es der höchste Stand der vergangenen zehn Jahre. 2013 hatte dieser noch nicht einmal bei der Hälfte gelegen.

"Das Rekordjahr 2014 ist vor allem den vielen chinesischen Unternehmen geschuldet, die sich an Fusionen und Übernahmen beteiligt haben", sagte PwC-Experte Volker Fitzner. Nahezu die Hälfte des Gesamtvolumens stamme aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Zudem hätten die wirtschaftlich robusten Unternehmen in Europa, der Schiefergasboom in den USA und der günstige Zugang zu Energie zu mehr Investitionen in der Chemiebranche geführt, sagte Fitzner.

Die Chemiebranche steht laut PwC auch 2015 vor einer weiteren Welle von Fusionen und Übernahmen. Auch mit sehr großen Deals sei zu rechnen. "Dies liegt vor allem an der weiterhin positiven Entwicklung der Schwellenländer, den Wachstumsambitionen und dem steigenden Wettbewerbsdruck in der Spezial- und Petrochemie", erläuterte PwC-Experte Marcus Morawietz. Bereits in den vergangenen Jahren fanden vermehrt Transaktionen in der Spezialchemie statt.

Für die größte Übernahme in der Branche 2014 sorgte das US-Spezialchemieunternehmen Albemarle. Der Konzern aus Baton Rouge in Louisiana kaufte den weltweit größten Hersteller für Lithium-Produkte, Rockwood, mit Sitz in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey für mehr als sechs Milliarden US-Dollar. Das Leichtmetall findet unter anderem in Lithium-Ionen-Batterien Verwendung. In Deutschland trennte sich der Chemieriese BASF von seinem Anteil an der Kunststofffirma Styrolution für 1,1 Milliarden Euro. Käufer war der britische Joint-Venture-Partner Ineos./mne/jha/stb

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2021BASF buyWarburg Research
17.05.2021BASF Equal weightBarclays Capital
13.05.2021BASF OutperformBernstein Research
05.05.2021BASF OutperformBernstein Research
30.04.2021BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2021BASF buyWarburg Research
13.05.2021BASF OutperformBernstein Research
05.05.2021BASF OutperformBernstein Research
30.04.2021BASF buyJefferies & Company Inc.
30.04.2021BASF buyDeutsche Bank AG
17.05.2021BASF Equal weightBarclays Capital
30.04.2021BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2021BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021BASF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.04.2021BASF HaltenIndependent Research GmbH
29.04.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.03.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.02.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2021BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln