10.11.2020 09:48

Angefochtenes Wahlergebnis: So könnte der Ausgang der US-Wahl die Märkte laut Investor Mark Mobius beeinflussen

Unsicherheit an den Märkten: Angefochtenes Wahlergebnis: So könnte der Ausgang der US-Wahl die Märkte laut Investor Mark Mobius beeinflussen | Nachricht | finanzen.net
Unsicherheit an den Märkten
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Bereits vor der US-Präsidentschaftswahl warnte Investor Mark Mobius vor dem Effekt, den ein angefochtenes Wahlergebnis auf die Märkte haben könnte. Was den Handelsstreit zwischen den USA und China angeht, gibt er allerdings Entwarnung.
Werbung
• Märkte könnten einbrechen, sollte Wahlergebnis angefochten werden
• Potenzielle Phase der Unsicherheit
• US-Unternehmen von asiatischen Zulieferern abhängig

Anfechtung des Wahlergebnisses für Märkte problematisch

Portfoliomanager Mark Mobius erklärte in der "CNBC"-Sendung "Street Signs Asia", dass die Aktienmärkte dramatisch einbrechen könnten, sollte einer der Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl im November das Ergebnis anfechten. So könnte der endgültige Sieger erst Wochen oder sogar Monate nach der Wahl feststehen. "Wenn das geschieht, dann stecken wir wirklich in Schwierigkeiten. Die Märkte werden es nicht mögen, und man wird eine echte Korrektur oder vielleicht einen dramatischen Rückgang des Marktes erleben. Das ist also ein sehr, sehr großes Problem", erklärte der Investor im Interview.

Trump fechtet Wahlergebnis an

Zu solch einer Situation kommt es gerade, da Donald Trump nach seiner Niederlage gegenüber Joe Boden Wahlbetrug wittert. Im wichtigen Bundesstaat Pennsylvania greifen seine Anwälte die Stimmauszählung und das System der Briefwahl an. Trump bekräftigte in einer Serie von Tweets auch seine Betrugsvorwürfe zu der Wahl in Georgia, Nevada und Wisconsin. Es wurden dort aber nach wie vor keine Fälle von Wahlbetrug zu Gunsten des gewählten Präsidenten Joe Biden bestätigt.

Unsichere Marktphase könnte sich in die Länge ziehen

Mobius ist sich aber sicher, dass die Märkte unter solch einer Phase leiden würden. Wie stark der Einbruch ausfalle, hinge aber davon ab, wie lange sich die Meinungsverschiedenheit zwischen beiden Präsidentschaftskandidaten hinziehe. Sollte der Verlierer den Konflikt etwa vor den Obersten Gerichtshof bringen, würde sich dieser wohl noch weiter in die Länge ziehen und Unsicherheit streuen. Und wenn es eines gebe, was die Märkte hassen, ist es Unsicherheit, erklärte Mobius. Dass diese Gefahr durchaus realistisch ist, zeigte die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2000, bei der George W. Bush und Al Gore gegeneinander antraten. Nach dem Wahltag wurde eine erneute Auszählung der Stimmen aus Florida angeordnet. Auch hier musste der Oberste Gerichtshof eingreifen. Schlussendlich wurde die Diskussion zu Bushs Gunsten beigelegt - allerdings erst über einen Monat nach dem ursprünglichen Wahltermin.

Trumps Sieg hätte Wirtschaft wohl begünstigt

Generell hätten die Märkte laut Mobius von einem Wahlsieg Trumps profitieren. Als Hauptdiskussionspunkt sieht er hier das Thema Steuern. "Wie Sie wissen, verspricht Trump eine weitere bedeutende Steuersenkung. Die Demokraten haben das nicht gesagt. Sie planen, die Steuern für die so genannten Reichen und für Unternehmen zu erhöhen. Also, das ist wirklich das große, große Thema, das die Diskussion vorantreibt", fügte er hinzu. In einer Umfrage unter 20 Analysten, die "CNBC" Mitte August durchführte, gab mehr als die Hälfte der Teilnehmer an, dass sich der S&P 500 um bis zu fünf Prozent erholen könne, sollte Trump gewinnen. Ebenfalls mehr als die Hälfte aller Befragten rechnete mit einem Einbruch des Index um bis zu zehn Prozent, wenn es zu einer angefochtenen Wahl komme.

US-Konzerne von asiatische Komponentenherstellern abhängig

Mobius hob außerdem die Wichtigkeit der Handelsbeziehungen zwischen den USA und China hervor. So habe er besonders in Unternehmen in Taiwan und Südkorea investiert, die Halbleiter und integrierte Schaltkreise herstellen. Mit einer immer stärkeren Verbreitung von Technologien werde auch die Nachfrage nach diesen Komponenten zunehmen, so Mobius. Hier sind auch US-amerikanische Firmen auf Asien angewiesen: "Apple braucht die Ausrüstung, sie brauchen die Chips, um das zu produzieren, was sie produzieren, und das ist es, was wir vor uns haben. Wir schauen auf die Komponenten eines iPhones oder iPads oder auf die Komponenten eines dieser Geräte, die diese Leute benutzen", erklärte Mobius. Mehrere dieser Komponentenlieferanten seien dem Handelsstreit zwischen den USA und China ausgesetzt. Die Produktion von technischen Teilen erfolge über ein kompliziertes Netzwerk von Volkswirtschaften und Unternehmen, das auch Marktteilnehmer beinhaltet, die nicht aus den USA oder China stammen und chinesische Firmen an der Geschäftstätigkeit in den USA zu hindern könnten, so Mobius. Dennoch gibt er sich zuversichtlich: "In der heutigen Zeit müssen die Länder, unabhängig von Handelsbeschränkungen usw., immer noch Handel treiben. Und das wird auch auf die USA und China zutreffen."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Niyazz / Shutterstock.com, Franklin Templeton Investments

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralUBS AG
30.10.2020Apple Equal weightBarclays Capital
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln