13.12.2021 22:57

NFT-Trend erreicht Börse: Erster NFT-ETF nimmt Handel auf - mit einem Haken

NFT-ETF: NFT-Trend erreicht Börse: Erster NFT-ETF nimmt Handel auf  - mit einem Haken | Nachricht | finanzen.net
NFT-ETF
Folgen
Der Hype um Non-Fungible Tokens nahm in diesem Jahr immer weiter an Fahrt auf. Auch Großkonzerne wie Disney und adidas haben bereits entsprechende Sammelkollektionen veröffentlicht. Nun wird an der Wall Street der erste NTF-ETF gehandelt - wenn auch mit Einschränkungen.
Werbung
• Disney, adidas & Co. steigen in NFT-Geschäft ein
• NFT-ETF an der NYSE lanciert
• Enormes Potenzial möglich

NFT-Handel nimmt an Fahrt auf

NFTs liegen momentan im Trend. Die digitalen Sammelobjekte sind öffentlich zugänglich, jedoch können Interessenten das Eigentum an den Non-Fungible Tokens erwerben, was wiederum auf der Blockchain gespeichert wird. Während die Digitalgüter zu Beginn des Jahres noch weitgehend unbekannt waren, bieten auch immer mehr Konzerne exklusive Inhalte als NFT an - und machen den Trend damit salonfähig. So lancierte der US-Medienkonzern Disney etwa zum zweijährigen Jubiläum des eigenen Streamingdienstes Disney+ eine eigene NFT-Kollektion, bestehend aus digitalen Sammelfiguren. Zuletzt drang auch adidas in den NFT-Markt vor.

Erster NFT-ETF findet den Weg an die Börse

Mit dem ersten NFT-ETF sollen nun auch Anhänger der Technologie um die digitalen Sammelobjekte in den Trend investieren können, ohne selbst die Rechte an diesen zu kaufen. Ins Leben gerufen wurde der börsengehandelte Fonds vom ETF-Verwalter Defiance, der mit seinen Finanzprodukten bereits Trends wie die 5G-Technologie, SPACs, Wasserstoff und Psychedelika abbildet. Unter dem Ticker NFTZ sollen Anleger nun also auch vom NFT-Trend profitieren können. Der Fonds selbst ist jedoch nicht in NFTs investiert, sondern kauft unter anderem Anteilsscheine von börsennotierten Konzernen, die im NFT-Markt involviert sind. "NFTZ richtet sich an Unternehmen, die sich mit NFTs, Blockchain und Kryptowährungsökosystemen und -gemeinschaften beschäftigen", schreibt Defiance auf seinem Internetauftritt dazu. "Zusammen bilden sie die Aspekte eines NFT-Marktplatzes, der die Welt im Sturm erobern wird."

Neben Technologieunternehmen wie Cloudflare finden sich im NFT-ETF also auch Papiere der Krypto-Handelsplattform Coinbase, aber auch von Konzernen, die selbst bereits NFTs zum Kauf angeboten haben, darunter Playboy, Funko und DraftKings. Seit dem 2. Dezember ist der ETF an der US-Börse NYSE gelistet.

Alternative zu traditionellen Anlagegütern

Mit seinem ETF zu NFT-Unternehmen sieht sich Defiance am Zahn der Zeit, vor allem weil im Börsenhandel ein starker Generationenwechsel zu beobachten sei, wie Sylvia Jablonski, Chief Investment Officer und Mitbegründerin, im Interview mit Yahoo Finance erklärt. "Die nächste Generation von Händlern ist nicht wie die traditionellen Vermögensverwalter. Diese Menschen sind an Dingen interessiert, die es ihnen ermöglichen, sich zu verbinden und etwas zu schaffen und Teil von etwas zu sein." Damit liege der Fokus der jüngeren Investoren nicht mehr nur auf traditionellen Anlagegütern. "Die NFT-Welt hat dieses Gefühl des Eigentums an digitalen Vermögenswerten geschaffen, das die Kultur und den Markt für andere Dinge als Aktien und Währungen grundlegend verändert hat", führt Jablonski aus.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Ähnliches Potenzial wie Bitcoin & Co.?

Ein Einstieg in den ETF könne sich lohnen, da dem Markt ein enormes Potenzial bevorsteht, wie Jablonski erklärt. "Ich denke, dass die Investitionen in NFTs genauso groß sein werden wie die Investitionen in Kryptowährungen." Dafür spreche der Defiance-Mitgründerin zufolge auch ein Blick auf ähnliche Finanzprodukte wie den Metaverse ETF von Roundhill Investments. Der Fonds soll Anlegern ein finanzielles Engagement in das Metaverse ermöglichen, das als Nachfolger der derzeitigen Internetlandschaft gesehen wird und die virtuelle und reale Welt verbinden soll. Enthalten sind Unternehmen aus den Bereichen Datenverarbeitung, virtuelle Plattformen, Interoperabilität, Zahlungsverkehr, digitale Vermögenswerte und Hardware. Zu den größten Positionen im META-ETF zählen NVIDIA, Roblox, Microsoft und die Facebook-Mutter Meta. "Wenn man den Metaverse-ETF als Maßstab nimmt, haben die Leute in ihn investiert, obwohl das Metaverse noch gar nicht existiert", fährt Jablonski fort. "Ich würde sagen, dass es sehr realistisch ist, für NFTZ einen ähnlichen Vermögenspfad zu erwarten, wie ihn META gesehen hat."

Laut Daten der Plattform für dezentrale Applikationen "DappRadar", auf die sich Yahoo Finance bezieht, könnte der NFT-Markt bis Ende des Jahres mehr als 20 Milliarden US-Dollar schwer sein. Zum Vergleich: Der gesamte Krypto-Markt ist laut CoinMarketCap aktuell 2,25 Billionen US-Dollar wert (Stand vom 12. Dezember 2021). Ob sich der Trend also ähnlich stark entwickelt wie der Hype um Bitcoin & Co., bleibt zunächst abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Cloudflare
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Cloudflare
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Funtap / Shutterstock.com, archy13 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
26.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
26.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0282-0,0021
-0,20
Japanischer Yen136,90700,0365
0,03
Pfundkurs0,84360,0003
0,04
Schweizer Franken0,9708-0,0003
-0,03
Russischer Rubel62,1381-1,2161
-1,92
Bitcoin23708,1706470,3397
2,02
Chinesischer Yuan6,92980,0040
0,06

Heute im Fokus

Nach US-Inflationsdaten: US-Börsen legen letztlich kräftig zu -- DAX schließt deutlich höher -- METRO steigert Umsatz deutlich -- Plug Power, Ballard Power, Tesla, Coinbase, E.ON, TUI im Fokus

Instone rechnet mit schwierigem Jahr - traut sich wieder Prognose für 2022 zu. Kontron verkauft Teile seines IT-Service-Geschäfts. Ex-Opel-Chef Lohscheller soll Nikola führen. SAP einigt sich außergerichtlich mit Ex-Betriebsratschef. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Brenntag mit Gewinnsprung. Evonik hebt Gewinnziel an.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln