25.01.2021 22:09

Tesla-Aktie letztlich fester: Behörde prüft Fehlfunktion von Bildschirm - Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie geplant

Eingabe-Bildschirm: Tesla-Aktie letztlich fester: Behörde prüft Fehlfunktion von Bildschirm - Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie geplant | Nachricht | finanzen.net
Eingabe-Bildschirm
Folgen
Probleme mit dem zentralen Eingabe-Bildschirm in Tesla-Autos haben das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf den Plan gerufen.
Werbung
Die Behörde hat nach Informationen der "Bild am Sonntag" ein Verfahren gegen den Elektroautohersteller eingeleitet. Das KBA habe den US-Konzern aufgefordert, der Behörde Informationen über mögliche Sicherheitsrisiken des berührungsempfindlichen Bildschirms in der Mittelkonsole von verschiedenen Modellreihen zu geben.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hatte Tesla Mitte Januar wegen dieser Sicherheitsrisiken zu einem Rückruf aufgefordert. Betroffen sind rund 158 000 von Teslas älteren Modellen S und X mit Baujahren von 2012 bis 2018.

Konkret geht es demnach um Speicherplatz-Probleme bei bestimmten Computerchips, die zu Ausfällen des zentralen Touchscreen-Bildschirms führen können, über den diverse Fahrzeugfunktionen bedient werden. Die US-Behörde warnte etwa vor Beeinträchtigungen der Rückfahrkamera oder des Fahrassistenzprogramms.

Ein KBA-Sprecher sagte "Bild am Sonntag": "Das Kraftfahrt-Bundesamt ist über den Sachverhalt informiert, es steht mit der NHTSA im Kontakt und hat seinerseits die Prüfung eingeleitet. Das Ergebnis der Prüfung steht noch aus."

Ungeklärt blieb, wie viele Autos in Deutschland betroffen sein könnten. Anfragen beim KBA und bei Tesla blieben am Sonntag zunächst unbeantwortet.

Prüfung von Fehlfunktion von Tesla-Bildschirm dauert an

Die Prüfung von Problemen mit dem zentralen Eingabe-Bildschirm in Tesla-Autos dauert nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) an. Dabei geht es um mögliche Sicherheitsrisiken des berührungsempfindlichen Bildschirms in der Mittelkonsole von verschiedenen Modellreihen. Das KBA stehe mit der US-Verkehrsbehörde NHTSA zu dem Thema in Kontakt und habe seinerseits die Prüfung eingeleitet, teilte die Behörde am Montag mit. "Das Ergebnis der Prüfung steht noch aus." Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet.

Die NHTSA hatte Tesla Mitte Januar wegen der Sicherheitsrisiken aufgefordert, einen Rückruf zu initiieren, "oder andernfalls entsprechend darzulegen, weshalb ein solcher Rückruf nach Auffassung des Herstellers nicht erforderlich ist", hieß es vom KBA. Den Angaben zufolge wurde Tesla durch die NHTSA zunächst zur Abgabe einer Stellungnahme mit Fristsetzung aufgefordert. Betroffen sind rund 158 000 ältere Tesla-Modelle S und X der Baujahre 2012 bis 2018.

Konkret geht es demnach um Speicherplatz-Probleme bei bestimmten Computerchips, die zu Ausfällen des zentralen Touchscreen-Bildschirms führen können, über den diverse Fahrzeugfunktionen bedient werden. Die US-Behörde warnte etwa vor Beeinträchtigungen der Rückfahrkamera oder des Fahrassistenzprogramms. Wie viele Autos in Deutschland betroffen sein könnten, blieb zunächst ungeklärt.

Kreise: Tesla plant Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie

Tesla will in seiner geplanten Batteriezellenfabrik in Grünheide bei Berlin laut Insidern eine Massenproduktion mit neuer Technologie aufbauen. In der Fabrik soll nach Angaben aus Branchenkreisen vom Montag ein neuer Zelltyp produziert werden, der sechsmal mehr Leistung hat. Geplant sei die Herstellung von Trockenelektroden, die mit deutlich weniger Flächenverbrauch und Energieaufwand auskämen. Die Fabrik soll auf dem Tesla-Areal in Grünheide in Brandenburg in direkter Nähe zur Autofabrik entstehen, die derzeit im Bau ist. Der Baubeginn für die Batteriefabrik ist bisher offen - die Vorbereitungen laufen.

Die Reichweite der Fahrzeuge soll mit dem neuen Zelltyp um 16 Prozent pro Fahrzeug im Vergleich zu den bisherigen Zellen verlängert werden können. Dabei sollen den Branchenkreisen zufolge insgesamt deutlich weniger Zellen ins Fahrzeug gebaut werden, aber wegen der höheren Leistungsfähigkeit erhöhe sich die Reichweite. Zunächst soll das Model Y in Grünheide mit den dort gefertigten Batterien beliefert werden, perspektivisch sollen sie unter anderem auch in Lkw eingesetzt werden. Beim "Battery Day" hatte Tesla-Chef Elon Musk im vergangenen Jahr bereits über Innovationen in der Batterietechnologie gesprochen und das Ziel von 100 Gigawattstunden pro Jahr oder mehr ausgegeben.

Effiziente und kostengünstige Batterien gelten als Voraussetzung dafür, dass sich die Elektromobilität im Massenmarkt durchsetzen kann. Bisher hinkt Europa bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos vor allem Asien hinterher. Das Bundeswirtschaftsministerium reichte im Dezember bei der EU-Kommission Anträge zur Genehmigung von Fördermitteln für das zweite europäische Großprojekt zur Batteriezellfertigung ein. Dazu gehören laut Ministerium knapp 50 Unternehmen in 12 Staaten, darunter auch Tesla mit der geplanten Batteriefabrik.

Für das Batteriewerk bei Berlin werden laut Branchenkreisen mehr als 1000 neue Mitarbeiter benötigt. Die Suche habe bereits begonnen. Dabei könnten auch Fachleute aus den Branchen Pharma, Lebensmittel-, Chemie-, Papier-, Druck-, Getränke- und Zigarettenindustrie eingesetzt werden. Wann die Batteriefabrik beantragt wird, ist bisher offen. Die Autofabrik soll nach den Plänen von Tesla im Juli mit der Produktion von Fahrzeugen beginnen - in einer ersten Phase bis zu 500 000 Autos pro Jahr mit rund 12 000 Beschäftigten.

Auch andere Autohersteller investieren massiv in Batteriefertigung. Volkswagen (VW) hatte im vergangenen Jahr bekanntgegeben, die Kapazität seiner geplanten Batteriezellfabrik in Salzgitter auf bis zu 24 Gigawattstunden pro Jahr aufzustocken. VW will mit dem schwedischen Partner Northvolt eine Fertigung für Batteriezellen in insgesamt drei Linien aufbauen, Produktionsanlauf in Salzgitter soll 2024 sein.

Die Tesla-Aktie legte am Montag an der NASDAQ um 4,03 Prozent zu und schloss bei 880,80 US-Dollar.

BERLIN (dpa-AFX)

In eigener Sache

+743%: Ist die Tesla-Aktie weiter ein Kauf?

Haben Sie den Einstieg bei Tesla verpasst? Satte 743 Prozent hat das Papier alleine im Jahr 2020 zugelegt. Ob sich der Einstieg noch lohnen könnte, erfahren Sie im neuen Instagram-Channel von finanzen.net (@der_trade)

Direkt zum Tesla-Video

Bildquellen: ROBYN BECK/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Satter Buchgewinn
Bitcoin-Investment für Tesla womöglich profitabler als E-Auto-Verkauf
Zuerst sorgte Tesla-Chef Elon Musk mit seinen Aussagen zu Digitalwährungen auf Twitter für Furore, dann wurde Anfang Februar bekannt, dass der E-Autokonzern selbst eine beträchtliche Summe in Bitcoin investiert hat. Dieser gewagte Schritt brachte Tesla viele Schlagzeilen ein, scheint sich aber mehr als gelohnt zu haben.
25.02.21

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
05.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
02.02.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.01.2021Tesla UnderperformBernstein Research
28.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
22.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Tesla NeutralUBS AG
28.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
28.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
26.01.2021Tesla NeutralUBS AG
19.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
08.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
05.02.2021Tesla UnderperformBernstein Research
02.02.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.01.2021Tesla UnderperformBernstein Research
28.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street beendet Handel weit im Minus -- DAX schließt leichter -- Moderna mit starkem Umsatz -- Bayer schreibt Milliardenverlust -- SAP erhöht Dividende -- NVIDIA, AIXTRON, GameStop im Fokus

CureVac erwartet EU-Zulassung für Corona-Impfstoff bis Anfang Juni. Twitter-Aktie schnellt auf Rekordhoch: Anleger bejubeln Prognose. Bitcoin-Börse Coinbase geht mit schwarzen Zahlen an die NASDAQ. Plug Power schreibt weiter rote Zahlen. BioNTech und Pfizer starten Studie zu dritter Impfdosis. Corona-Antikörper von GSK verfehlt Studienziel.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln