12.08.2021 17:47

K+S mit deutlichem Schuldenabbau - Aktie schlussendlich tiefrot

Geschäfte laufen gut: K+S mit deutlichem Schuldenabbau - Aktie schlussendlich tiefrot | Nachricht | finanzen.net
Geschäfte laufen gut
Folgen
Der Düngerkonzern K+S hat seinen Schuldenberg im vergangenen Quartal mit dem Geld aus dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts deutlich abgetragen.
Werbung
Die Veräußerung war Ende April abgeschlossen worden und hatte den Hessen 2,6 Milliarden Euro in die Kassen gespült. Das Verhältnis von Nettofinanzverschuldung zum operativen Gewinn sei auf den Faktor 2 gefallen, wie der MDAX-Konzern am Donnerstag bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das zweite Quartal mitteilte.

Die Kennziffer gibt an, wie viele Jahre operativen Gewinns (Ebitda) das Unternehmen aufbringen müsste, um seine Nettofinanzschulden zu tilgen - also etwa Kredite und Anleihen abzüglich flüssiger Mittel. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich den Angaben zufolge von nur 27 Prozent Ende 2020 auf 48 Prozent.

Auf das Tagesgeschäft blickt K+S-Chef Burkhard Lohr angesichts starker Agrarmärkte und einer guten Nachfrage etwa der chemischen Industrie weiterhin positiv. Bereits Anfang August hatte er die Jahresprognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 700 bis 800 Millionen Euro angehoben, was ein Anstieg um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu 2020 wäre.

In der Prognose ist auch ein erwarteter einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks enthalten. In dem bündeln die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex. Die EU-Kartellwächter müssen dem Deal noch zustimmen, brauchen für die Prüfung aber länger als zunächst gedacht. K+S rechnet mittlerweile mit dem Vollzug im Schlussquartal.

Im abgelaufenen zweiten Quartal stieg der Umsatz um knapp 13 Prozent auf 664 Millionen Euro. Mit 112 Millionen Euro fiel der operative Gewinn noch ein klein wenig besser aus, als vom Management in Juli auf Basis vorläufiger Zahlen in Aussicht gestellt. Das ist mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Neben dem Düngergeschäft läuft auch das Geschäft mit Salzen etwa für die Chemieindustrie seit längerer Zeit wieder besser, nachdem vor einem Jahr der Corona-Lockdown spürbar belastet hatte. Zudem war laut dem Unternehmen die Nachfrage nach Auftausalz aufgrund der winterlichen Witterung bis in den April hinein stark.

Unter dem Strich verdiente K+S fast eine Milliarden Euro nach einem Minus von gut 24 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die deutliche Verbesserung geht zum Großteil auf den Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts zurück, das einen Veräußerungsgewinn von 742 Millionen Euro brachte.

Angesichts bereits bekannter Gewinneckdaten stellte Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan in einem ersten Kommentar auf die Entwicklung des freien Mittelflusses ab. So erwartet das K+S-Management ohne Berücksichtigung des Verkaufs des amerikanischen Salzgeschäfts für 2021 auch wegen hoher Umweltinvestitionen sowie einer höheren Mittelbindung beim Betriebskapital weiterhin einen negativen bereinigten freien Cashflow aus fortgeführter Geschäftstätigkeit. Der dürfte nun zwar auf dem Niveau des Vorjahres (-109,9 Mio Euro) liegen und nicht mehr darunter, was laut Udeshi aber dennoch ein Stück weit enttäuscht.

Zwar spielten auch belastenden Einmaleffekte ein Rolle, doch erscheine das Cashflow-Potenzial trotz des Aufschwungs an den Agrarmärkten begrenzt, erklärte der JPMorgan-Analyst. Das lasse die K+S-Aktien sehr teuer erscheinen.

Gewinnmitnahmen bei K+S-Aktie

Papiere von K+S verloren via XETRA 7,90 Prozent und gingen bei 12,01 Euro aus dem Handel.

Anfang des Monats hatte K+S bereits seine Jahresziele erhöht. Entsprechend stünden nun vor allem die Auswirkungen der Sanktionen gegen den weißrussischen Konkurrenten Belasruskali im Fokus, so der UBS-Analyst Andrew Stott. Belaruskali habe 2020 etwa 16 Prozent der globalen Kalinachfrage abgedeckt und bis 2023 einen weitere Kapizitätsausbau angekündigt. Die Finanzierung stehe nach Strafmaßnahmen der USA, Kanada und Großbritannien nun in den Sternen. Im ohnehin knappen Weltmarkt rechnet Stott mit zusätzlichem Preisauftrieb.

Angesichts bereits bekannter Gewinneckdaten stellte Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan in einem ersten Kommentar auf die Entwicklung des freien Mittelflusses ab. So erwartet das K+S-Management ohne Berücksichtigung des Verkaufs des amerikanischen Salzgeschäfts für 2021 auch wegen hoher Umweltinvestitionen sowie einer höheren Mittelbindung beim Betriebskapital weiterhin einen negativen bereinigten freien Cashflow aus fortgeführter Geschäftstätigkeit. Der dürfte nun zwar auf dem Niveau des Vorjahres (-109,9 Mio Euro) liegen und nicht mehr darunter, was laut Udeshi aber dennoch ein Stück weit enttäuscht.

Zwar spielten auch belastenden Einmaleffekte ein Rolle, doch erscheine das Cashflow-Potenzial trotz des Aufschwungs an den Agrarmärkten begrenzt, erklärte der JPMorgan-Analyst. Das lasse die K+S-Aktien sehr teuer erscheinen.

KASSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022K+S NeutralUBS AG
13.01.2022K+S BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2022K+S AddBaader Bank
07.12.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.11.2021K+S AddBaader Bank
13.01.2022K+S BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2022K+S AddBaader Bank
26.11.2021K+S AddBaader Bank
16.11.2021K+S KaufenDZ BANK
15.11.2021K+S AddBaader Bank
18.01.2022K+S NeutralUBS AG
15.11.2021K+S HoldDeutsche Bank AG
12.11.2021K+S HoldDeutsche Bank AG
12.11.2021K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2021K+S NeutralUBS AG
07.12.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.08.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.08.2021K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.07.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln