finanzen.net
aktualisiert: 22.01.2020 22:10
Bewerten
(3)

DAX kann Rekordniveau letztlich nicht halten -- Dow schließt stabil -- Daimler mit Gewinneinbruch 2019 -- Tesla erstmals über 100 Mrd Dollar wert -- VW, Varta, K+S, Netflix, IBM, Boeing im Fokus

thyssenkrupp-Chefin will Konzern schnell umbauen. Wirecard will Vorstand und Aufsichtsrat vergrößern. Fiat-Chef: Fusion mit Peugeot in 12 bis 14 Monaten abgeschlossen. Trump droht EU: Ohne Handelsabkommen kommen 'sehr hohe' Strafzölle. Hacker-Angriff auf Amazon-Chef Bezos? - Saudi-Arabien weist Vorwurf zurück.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Dem deutschen Aktienmarkt ging zur Wochenmitte nach seinem Rekordlauf die Puste aus.

Der DAX eröffnete zwar mit einem Rekord von 13.601,65 Punkten und konnte im weiteren Handelsverlauf sogar ein neues Allzeithoch von 13.640,06 Zählern erreichen, im Verlauf schmolzen seine Gewinne jedoch nur so dahin. Zum Handelsschluss ging er dann letztlich 0,30 Prozent tiefer bei 13.515,75 Indexpunkten aus dem Handel. Auch der TecDAX grenzte seine anfänglichen Gewinne im Verlauf etwas ein und lag nur noch leicht im Plus. Er beendete den Tag 0,3 Prozent fester bei 3.179,83 Einheiten.

Ein zunehmender Konjunkturoptimismus und die abnehmende Gefahr eines neuen Krieges im Nahen Osten stimmten am Mittwoch positiv. So war der ZEW-Index im Januar auf den höchsten Stand seit Juli 2015 geklettert. Außerdem sei fraglich, ob US-Präsident Donald Trump im Wahljahr einen Krieg vom Zaun brechen will", erklärte Analyst Martin Utschneider vom Bankhaus Donner & Reuschel. Denn die Amerikaner seien "erwiesenermaßen kriegsmüde". Darüber hinaus waren die Anleger mit dem Krisenmanagement der chinesischen Regierung in Zusammenhang mit dem Coronavirus zufrieden.

Als Belastungsfaktor erwies sich am Mittwoch aber ein Gewinneinbruch bei Daimler.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Aktienmärkte präsentierten sich am Mittwoch zurückhaltend.

Der EuroSTOXX 50 fiel im Handel in die Verlustzone, nachdem er zum Start noch minimal gestiegen war. So blieb zum Läuten der Schlussglocke letztlich ein Abschlag von 0,52 Prozent bei 3.769,40 Punkten an der Kurstafel stehen.

Kursgewinne an den meisten asiatischen Aktienmärkten sowie anziehende Futures auf die US-Aktienindizes stützten Europas Börsen nur kurzzeitig. Die überkaufte Lage verhinderte dann aber weitere Kursgewinne.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Am Mittwoch erholten sich die US-Börsen etwas von den Vortagesverlusten, konnten die zwischenzeitlichen Gewinne jedoch nicht halten.

Der Dow Jones startete etwas fester und hielt sich lange Zeit moderat über der Nulllinie. Zum Handelsende wies das Börsenbarometer jedoch einen kleinen Verlust von 0,03 Prozent auf 29.186,27 Punkte aus. Der NASDAQ Composite legte zwischenzeitlich deutlich zu. Er markierte zwischenzeitlich, genau wie der S&P 500, ein neues Allzeithoch. Der NASDAQ Composite beendete den Tag letztlich 0,14 Prozent höher bei 9.383,77 Zählern.

Die Angst, die vor einer Pandemie, die die Wall Street noch am Dienstag fest im Griff hatte, klang am Mittwoch etwas ab. Dies dürfte auch an Versicherungen seitens Chinas liegen, die nötigen Präventivmaßnahmen ergriffen zu haben.

Auf Unternehmsseite nahm die Berichtssaison aktuell an Fahrt auf: Netflix und IBM hatten am Dienstag nachbörslich ihre Bücher geöffnet, am Mittwoch zogen Johnson & Johnson noch vor Handelsstart nach.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Nach den Abschlägen vom Vortag ging es an den größten Börsen in Asien zur Wochenmitte wieder bergauf.

In Tokio schloss der Nikkei 0,70 Prozent stärker bei 24.031,35 Indexpunkten.

Auch in China ging es wieder nach oben. Auf dem chinesischen Festland verzeichnete der Shanghai Composite bis Handelsschluss ein Plus von 0,28 Prozent und notiert bei 3.060,75 Zählern. In Hongkong legte der Hang Seng daneben 1,27 Prozent auf 28.341,04 Indexpunkte zu.

Erneut blieben in Fernost die Folgen des neuartigen Coronavirus im Fokus der Anleger. Insgesamt soll die Zahl der mit dem Erreger infizierten Menschen in China auf 440 gestiegen sein, es habe mindestens 9 Tote gegeben, teilte die chinesische Regierung mit. Angst, dass das Virus mutieren und sich weiter ausbreiten könnte, bestimmt auch zur Wochenmitte das Handelsgeschehen - insbesondere, da am Vortag ein erster Fall auch in den USA nachgewiesen worden war. China will nun verstärkte Vorsorgemaßnahmen während des Reiseverkehrs rund um den chinesischen Neujahrstag treffen.

Die Experten der japanischen Nomura-Bank rechnen damit, dass die Folgen des Coronavirus noch länger an den Börsen spürbar sein dürften. Es dürfte zudem recht schwierig werden, einen Impfstoff für das Virus zu finden, es sei daher mit anhaltendem Druck auf den Service-Sektor in China zu rechnen, was sich auch auf das chinesische Wachstum auswirken dürfte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Netflix übertrifft Erwartungen - Netflix-Aktie von Ausblick belastet
NetflixIBMTeslaJohnson & JohnsonDaimlerMunich ReASML

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
13.751,40
DAX Chart
29.395,30
DOW JONES Chart
3.264,67
TecDAX Chart
9.620,61
Nasdaq Chart
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
22.01.20Abbott Laboratories
Quartalszahlen
22.01.20Amphenol Corp.
Quartalszahlen
22.01.20ASML Holding NV NY Registered Shs
Quartalszahlen
22.01.20ASML NV
Quartalszahlen
22.01.20Baker Hughes Inc.
Quartalszahlen
22.01.20Citrix Systems Inc.
Quartalszahlen
22.01.20D.R. Horton Inc.
Hauptversammlung
22.01.20Essity AB Registered Shs -B-
Quartalszahlen
22.01.20Fifth Third Bancorp
Quartalszahlen
22.01.20Gjensidige Forsikring ASA
Quartalszahlen
22.01.20Hyundai Motor Co. Ltd. (GDRs)
Quartalszahlen
22.01.20Investor AB (B, FRIA)
Quartalszahlen
22.01.20Johnson & Johnson
Quartalszahlen
22.01.20Kinder Morgan Inc (P)
Quartalszahlen
22.01.20Larsen & Toubro Ltd.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
22.01.2020
00:00
Bruttoinlandsprodukts ( Jahr )
22.01.2020
00:00
Wachstum des Bruttoinlandsprodukt
22.01.2020
00:00
Weltwirtschaftsforum - Davos
22.01.2020
00:30
Westpac Verbrauchervertrauen
22.01.2020
06:30
Verbraucherausgaben
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Airbus SE (ex EADS)130,12
-2,22%
Airbus Jahreschart
Alibaba201,50
-1,47%
Alibaba Jahreschart
Allianz230,80
0,44%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1396,20
-0,51%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1962,80
-1,24%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.299,15
-0,33%
Apple Jahreschart
ASML NV292,05
1,44%
ASML NV Jahreschart
AstraZeneca PLC91,53
0,80%
AstraZeneca Jahreschart
AUDI AG830,00
1,22%
AUDI Jahreschart
Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)50,82
2,21%
Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) Jahreschart
Bayer77,29
0,13%
Bayer Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. B208,55
-0,74%
Berkshire Hathaway Jahreschart
Beyond Meat105,92
2,08%
Beyond Meat Jahreschart
BMW AG65,95
-0,83%
BMW Jahreschart
Boeing Co.311,75
-2,53%
Boeing Jahreschart
Burberry plc24,36
-0,57%
Burberry Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)8,83
0,11%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Caterpillar Inc.126,42
-1,16%
Caterpillar Jahreschart
Cathay Pacific Airways Ltd.1,23
1,40%
Cathay Pacific Airways Jahreschart
CEWE Stiftung & Co. KGaA108,00
0,56%
CEWE StiftungCo Jahreschart
Commerzbank6,44
0,11%
Commerzbank Jahreschart
Continental AG110,94
-0,11%
Continental Jahreschart
Copart Inc.96,00
2,67%
Copart Jahreschart
Covestro AG39,15
0,49%
Covestro Jahreschart
Credit Suisse (CS)10,49
-1,22%
Credit Suisse (CS) Jahreschart
Daimler AG43,02
-0,76%
Daimler Jahreschart
Danone S.A.72,40
0,86%
Danone Jahreschart
Deutsche Bank AG10,16
-0,39%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Post AG33,23
-0,43%
Deutsche Post Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,57
0,27%
Deutsche Telekom Jahreschart
Dunkin' Brands Group Inc.70,02
0,75%
Dunkin Brands Group Jahreschart
eBay Inc.35,32
3,59%
eBay Jahreschart
Facebook Inc.196,18
-0,36%
Facebook Jahreschart
FedEx Corp.147,60
1,57%
FedEx Jahreschart
Ferrari N.V.160,30
1,14%
Ferrari Jahreschart
General Motors32,57
0,23%
General Motors Jahreschart
GERRY WEBER AG0,04
0,00%
GERRY WEBER Jahreschart
Google (C)Google (C) Jahreschart
Heidelberger Druckmaschinen AG0,93
-0,37%
Heidelberger Druckmaschinen Jahreschart
Hyundai Motor Co. Ltd. (GDRs)30,00
-0,33%
Hyundai Motor Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)140,15
-1,37%
IBM Jahreschart
Impossible FoodsImpossible Foods Jahreschart
Infineon AG22,46
-1,45%
Infineon Jahreschart
Johnson & Johnson137,68
-0,74%
JohnsonJohnson Jahreschart
K+S AG8,94
-0,47%
K+S Jahreschart
Koenig & Bauer AG24,84
1,47%
KoenigBauer Jahreschart
Lufthansa AG15,20
0,26%
Lufthansa Jahreschart
Lululemon Athletica IncShs234,95
-0,04%
Lululemon Athletica Jahreschart
MasterCard Inc.312,85
0,53%
MasterCard Jahreschart
McDonald's Corp.200,30
-0,55%
McDonalds Jahreschart
Merck KGaA122,30
0,16%
Merck Jahreschart
Merck KGaA Sponsored American Deposit Receipt24,20
0,00%
Merck Jahreschart
METRO (St.)12,66
0,96%
METRO (St) Jahreschart
Mitsubishi Motors Corp.3,57
0,54%
Mitsubishi Motors Jahreschart
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)282,20
0,39%
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Jahreschart
Netflix Inc.354,20
0,16%
Netflix Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.4,42
-5,80%
Nissan Motor Jahreschart
PayPal Inc112,84
1,46%
PayPal Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)19,60
-0,23%
Peugeot Jahreschart
S&T25,00
0,32%
S&T Jahreschart
Salesforce174,36
-0,64%
Salesforce Jahreschart
SAP SE126,70
0,32%
SAP Jahreschart
Sony Corp.63,53
-0,63%
Sony Jahreschart
Starbucks Corp.82,77
-0,61%
Starbucks Jahreschart
Tesla740,90
-0,23%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG11,32
1,57%
thyssenkrupp Jahreschart
TUI10,77
-0,74%
TUI Jahreschart
Uber36,69
-3,78%
Uber Jahreschart
United Parcel Service Inc. (UPS)97,08
0,79%
United Parcel Service Jahreschart
Varta AG78,60
1,16%
Varta Jahreschart
Veeva Systems Inc (A)146,95
4,59%
Veeva Systems A Jahreschart
Verizon Inc.54,25
0,78%
Verizon Jahreschart
Vodafone Group PLC1,81
-0,36%
Vodafone Group Jahreschart
Volkswagen (VW) St.171,40
-1,10%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Wirecard AG139,15
-3,27%
Wirecard Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750