aktualisiert: 30.11.2021 22:15

Corona-Sorgen: DAX schließt in Rot -- US-Handel endet schwach -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Vakzin-Wirksamkeit bei Omikron -- VW--Abwärtstrend gewinnt an Fahrt -- Nordex, KION, CANCOM im Fokus

Folgen
Vonovia-Vorstand will Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung voll ausüben. JENOPTIK vor weiterem Wachstum. VERBIO wird für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Gravierende Sicherheitslücken in Büro-Druckern von HP entdeckt. Daimler und Stellantis steigen bei Factorial ein.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Erneute Omikron-Ängste setzten den deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder unter Druck.

Der DAX stand den ganzen Tag im Minus und schloss am Abend 1,18 Prozent leichter bei 15.100,13 Punkte. Dahingegen konnte der TecDAX zwar vorübergehend ins Plus drehen, schlussendlich beendete er den Tag aber doch 0,11 Prozent leichter bei 3.838,55 Zählern.

Die neue Corona-Variante hatte die Aktienmärkte fest im Griff. Am Dienstag trübte vor allem die Aussage eines Moderna-Managers das Bild an den Börsen, so CMC-Markets-Experte Michael Hewson. Demnach dürften bestehende Impfstoffe Schwierigkeiten mit der Omikron-Variante haben und es dürfte länger dauern, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten, warnte er.

Zuvor hatte bereits Fed-Chef Jerome Powell die mit Omikron verbundenen wirtschaftlichen Risiken betont. "Nach einem Entspannungstag sind die COVID-19 Sorgen wieder zurück", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. "Wenn der Präsident der Fed vor schwächerem Wachstum warnt, dann alarmiert das ausnahmslos alle Anlegerinnen und Anleger."

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen hielten sich am Dienstag klar im Minus.

Der EuroSTOXX 50 verblieb nach einem schwachen Start im roten Bereich und ging letztlich mit einem Abschlag von 1,13 Prozent auf 4.063,06 Einheiten in den Feierabend.

Nach den Stabilisierungstendenzen am Vortag folgte am Dienstag nun wieder Abgabedruck. Anleger agierten aufgrund von sich mehrenden Sorgen rund um die neue Corona-Variante zunehmend vorsichtig. Während US-Präsident Joe Biden am Montag noch sagte, Omikron sei "kein Grund zur Panik", ließ die Aussage des Moderna-CEO die Ängste erneut wachsen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street musste nach der Vortagesstabilisierung am heutigen Dienstag wieder kräftige Verluste verbuchen.

Der Dow Jones rutschte um 1,85 Prozent auf 34.484,18 Zähler ab. Auch der Techwerteindex NASDAQ Composite schloss schwächer und sackte um 1,55 Prozent auf 15.537,69 Indexpunkte ab.

Risikovermeidung hieß das Gebot der Stunde auch am US-Aktienmarkt. Nach der ersten Erholung am Montag auf den Omikron-Schreck vom Freitag dominierte am Dienstag wieder die Sorge vor einer zunächst möglicherweise nicht zu kontrollierenden neuen Virusvariante. Maßgeblichen Anteil daran haben Warnungen von Moderna-Chef Stephane Bancel, wonach vorhandene Corona-Impfstoffe weniger wirksam gegen Omikron sein dürften und es Monate dauern könne, bis passende Impfstoffe in Massen produziert würden. Auch BioNTech hatte zuletzt mitgeteilt, dass es von der Entwicklung bis zur Auslieferung 100 Tage dauern dürfte.

Zudem betonte US-Notenbankchef Jerome Powell bei einer Rede, dass die Inflation nicht länger als nur vorübergehendes Phänomen betrachtet werden dürfe. Das Risiko einer höhere Inflationsrate sei gestiegen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Corona-Sorgen ließen die Aktienmärkte in Fernost am Dienstag nach unten abdrehen.

In Japan büßte der Nikkei schlussendlich 1,63 Prozent auf 27.821,76 Punkte ein.

Der Shanghai Composite in Shanghai legte marginale 0,033 Prozent zu auf 3.563,89 Zähler, während es in Hongkong für den Hang Seng um 1,58 Prozent nach unten ging auf 23.475,26 Einheiten.

Nach einer kurzzeitigen Erholung im frühen Handel drehten die Börsen in Asien im Verlauf überwiegend wieder und fielen ins Minus. Anleger sind weiterhin verunsichert. Verstärkt wurde diese Unsicherheit am Dienstag durch die Meinung des Moderna-CEOs, dass die Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen die neue Omikron-Variante geringer sein werde. Gleichzeitig gehe die Hoffnung um, dass Omikron keinen globalen Konjunktureinbruch nach sich ziehen werde.

Konjunkturdaten aus China bewegten derweil kaum: Die Stimmung in der chinesischen Industrie ist im November deutlicher als erwartet gestiegen. Vor allem der Subindex für die Produktion erhöhte sich deutlich. Allerdings trübte sich in der Dienstleistungsbranche die Lage im November ein. Händler verwiesen auf die lokalen Lockdowns in China und neue Corona-Ausbrüche.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Deutsche-Bank-Chef: 'Inflation kein temporäres Phänomen'
Deutsche BankModernaÖlpreiseUS-FedNordexJENOPTIKUnitedHealth

News-Ticker

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.458,00
DAX Chart
34.260,50
DOW JONES Chart
3.477,66
TecDAX Chart
14.444,20
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
30.11.21ADLER
Quartalszahlen
30.11.21Adler Real Estate AG
Quartalszahlen
30.11.21B Communications Ltd
Quartalszahlen
30.11.21Bezeq Israel Telecom Ltd. (Reg. Shares)
Quartalszahlen
30.11.21First Sensor AG
Quartalszahlen
30.11.21Hewlett Packard Enterprise Co.
Quartalszahlen
30.11.21Kardan NVShs
Quartalszahlen
30.11.21Microsoft Corp.
Hauptversammlung
30.11.21NetApp Inc.
Quartalszahlen
30.11.21Public Power Corp. of Greece
Quartalszahlen
30.11.21Salesforce
Quartalszahlen
30.11.21Scotiabank (Bank of Nova Scotia)
Quartalszahlen
30.11.21Transneft Pref.
Quartalszahlen
30.11.21Alpha Bank
Quartalszahlen
30.11.21Astron Corporation Ltd. Chess Depository Interests Repr 1 Sh
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
30.11.2021
00:00
Dienstleistungssektorertrag
30.11.2021
00:00
Industrieproduktion ( Jahr )
30.11.2021
00:00
Wachstum in der Industrieherstellung
30.11.2021
00:30
Arbeitslosenquote
30.11.2021
00:30
Job/Bewerber Verhältnis
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln