22.01.2018 15:55
Bewerten
(0)

Selbstfahrende Autos - Tesla verliert den Anschluss

Rückwärtsgang: Selbstfahrende Autos - Tesla verliert den Anschluss | Nachricht | finanzen.net
Rückwärtsgang
DRUCKEN
Große Unternehmen wie General Motors und Google führen laut einer Studie die Branche autonomer Fahrzeuge an - Tesla ist inzwischen weit abgeschlagen.

Tesla kommt nicht mehr mit

Das US-amerikanische Marktforschungs- und Unternehmensberatungsunternehmen Navigant Consulting hat kürzlich eine neue Studie zu selbstfahrenden Autos veröffentlicht. Untersucht wurden 19 Unternehmen, die derzeit an automatisierten Fahrsystemen arbeiten. Die Bewertung basierte auf zehn Kriterien, darunter Vision, Marktstrategie, Partnerschaften, Produktionsstrategie, Technologie, Produktqualität sowie Durchhaltevermögen.

Der Bericht zeigt, dass der US-Gigant Tesla deutlich hinter der Konkurrenz herhinkt. Im Bereich der Elektromobilität zählt der Konzern zwar noch immer zu den Großen, im Zukunftsbereich Autonomes Fahren ist Tesla allerdings weit abgeschlagen. Tesla und der Tech-Riese Apple sind laut Navigants Bericht Nachzügler - Elon Musks Unternehmen belegte den letzten Platz im Ranking.

Auf der Überholspur

Laut Navigant konnten sich General Motors (GM) und die Google-Tochter Waymo als Marktführer im Bereich selbstfahrende Autos etablieren. Diese beiden Vorreiter böten damit derzeit die besten AV (autonomous vehicles)-Investitionsmöglichkeiten.

GM könne sich glücklich schätzen, das Startup Cruise Automation aus San Francisco sowie Strobe, einen Hersteller von Lidar-Systemen, gekauft zu haben. Außerdem hat sich der US-amerikanische Automobilkonzern mit 500 Millionen US-Dollar am Uber-Rivalen Lyft beteiligt. Aufgrund dieser taktisch klugen Investitionen sei es kein Wunder, dass GM als aktueller Marktführer gelte, so Navigant.

Erst vor kurzem soll der Konzern nun einen Antrag auf Zulassung einer Fahrzeugflotte bei der zuständigen Verkehrsbehörde gestellt haben, deren Autos ohne Lenkräder sowie ohne Pedale produziert werden sollen. "Die AVs von GM werden viel schneller als allgemein erwartet für den kommerziellen Einsatz ohne menschliche Fahrer bereit sein (innerhalb von Quartalen, nicht Jahren) und möglicherweise Jahre vor ihren Konkurrenten", sagte auch Deutsche Bank-Analyst Rod Lache im September.

Waymo, Nummer zwei im Ranking, hat bereits Tests mit selbstfahrenden Autos in mehreren Gegenden der USA durchführen können. Dabei hat die Google-Tochter inzwischen über vier Millionen Kilometer zurückgelegt. Zudem findet in Arizona mittlerweile ein Testlauf mit vollständig autonom fahrenden Taxis statt. Und auch Google hat in den US-amerikanischen Fahrdienstvermittler Lyft investiert. Waymo gilt außerdem als führend in Sachen Software und Datenbasis.

Und auch weitere große Autokonzerne - darunter einige deutsche - wie die Kooperationen Daimler-Bosch, BMW-Intel, aber auch Ford oder VW liegen noch vor Tesla.

Tesla - lediglich ein Herausforderer

Im Rahmen der Navigant-Studie wurden die teilnehmenden Automobilhersteller basierend auf Bewertungen bezüglich Strategie und Umsetzung in vier Gruppen eingeteilt: "Leaders", also die Führenden im Wettbewerb um autonomes Fahren, "Contenders", die Mitbewerber, "Challengers", die Herausforderer und schließlich "Followers", also die Nachzügler.

Die Firma von Elon Musk sowie der Fahrdienst Uber und auch Apple wurden dabei lediglich der Kategorie "Challengers" im unteren Drittel zugeordnet.

Des Weiteren wurden Autonomiestufen bestimmt. Insgesamt gibt es sechs Level - wer auf Level 5 eingestuft wird, benötigt keinen Fahrer mehr für sein autonomes Fahrzeug. Die Autopilot-Funktion von Tesla befindet sich derzeit auf Level 2, das bedeutet teilautomatisiertes Fahren. Auch hier ist noch viel Luft nach oben für den Musk-Konzern.

Rückschritt statt Fortschritt?

Die Navigant-Analysten sind allerdings nicht die ersten, die die Technologie hinter Teslas selbstfahrenden Autos in Frage stellen.

"Das Autopilot-System der aktuellen Produkte stagniert und hat sich seit seiner Einführung Ende 2015 in vielerlei Hinsicht zurückgebildet", so Navigant laut "ARS Technica", einem Blog über Technologie- und Webthemen.

Teslas erste Version des Autopiloten stützte sich stark auf die Technologie des Herstellers für Fahrassistenzsysteme Mobileye. Das Unternehmen unter Elon Musk beendete die Zusammenarbeit jedoch im Jahr 2016. Mobileye wurde einige Zeit später schließlich von Intel übernommen.

Im September letzten Jahres äußerte sich auch Bernstein-Analyst Max Warburton kritisch. Ihm zufolge sei der Tesla-Autopilot 2.0 weit hinter dem Zeitplan und verfüge nicht über die Bandbreite an Fähigkeiten, die der mit Mobileye betriebene Autopilot 1.0 hatte. "Während Tesla viele Vorteile bietet, glauben wir, dass seine Fähigkeiten bezüglich Autonomem Fahren übertrieben sind", so Warburton weiter.

Tesla verfehlt seine Ziele

Bereits im Jahr 2016 hatte Elon Musk verkündet, sein Unternehmen werde schon 2018 selbstfahrende E-Autos produzieren. Die Aussage musste der Tesla-Chef im Dezember letzten Jahres gegenüber dem US-Magazin "Electrek" jedoch revidieren. Es werde wohl noch einige Jahre dauern, bis es so weit sei.

Doch das ist nicht das erste Ziel, das Elon Musk aufgrund zu optimistischer Prognosen verfehlt hat. Auch die Produktionsziele für das E-Auto Model 3 konnte er wieder und wieder nicht einhalten.

Gerüchten zufolge habe Tesla die Trennung von Mobileye sowie der Abgang einiger wichtiger Chef-Ingenieure in der Entwicklung weit zurückgeworfen.

Ob es Tesla noch gelingen wird, einen Gang hochzuschalten, um mit den Großen mithalten zu können, bleibt fraglich.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images, Kevork Djansezian/Freier Fotograf/Getty Images, Justin Sullivan/Getty Images, Katherine Welles / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.02.2018Tesla market-performBernstein Research
08.02.2018Tesla BuyDougherty & Company LLC
08.02.2018Tesla SellUBS AG
08.02.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.02.2018Tesla BuyDougherty & Company LLC
08.02.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2018Tesla market-performBernstein Research
08.02.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.11.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
08.02.2018Tesla SellUBS AG
08.02.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.02.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.12.2017Tesla SellCascend Securities

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Mini-Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Neue Mitglieder bescheren XING kräftiges Wachstum -- Tweet von Kylie Jenner löst Snap-Kursrutsch aus -- T-Aktie, HP im Fokus

Kooperation zwischen RIB Software und Microsoft treibt RIB-Aktie an. McDonald's auf Sparkurs? Blue Buffalo-Aktie legt vorbörslich zweistellig zu: General Mills will Blue Buffalo kaufen. Kein Cheeseburger im Happy Meal. US-Investor zu Bitcoin: Warum sollte ich die Währung der Zukunft verkaufen? Bank of America hebt Zinsprognose für USA an.

Top-Rankings

KW 8: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Infineon AG623100