finanzen.net
30.09.2019 15:42
Bewerten
(30)

Facebook, Amazon, Google & Co.: Microsoft-Gründer Bill Gates gegen Zerschlagung

Zu große Marktmacht: Facebook, Amazon, Google & Co.: Microsoft-Gründer Bill Gates gegen Zerschlagung | Nachricht | finanzen.net
Zu große Marktmacht
Die US-Behörden ermitteln seit geraumer Zeit gegen die ganz großen in der Tech-Branche. Facebook, Google, Amazon und Co. werden aufgrund ihrer großen Marktmacht derzeit ganz genau unter die Lupe genommen.
• Tech-Riesen im Visier der Behörden
• Reihe von Politikern fordert Zerschlagung der Konzerne
• In der Vergangenheit auch Untersuchungen bei Microsoft

Die Forderungen nach der Zerschlagung einiger großer Tech-Konzerne, wie Facebook, Google oder Amazon, wurden in der jüngsten Vergangenheit lauter. Sowohl Politiker als auch Branchengrößen wie der Facebook-Mitgründer Chris Hughes begründen diese Forderung mit der zunehmenden Marktmacht der Technologieriesen.

Wie Bloomberg berichtet, verlangten die Gesetzgeber detaillierte Informationen über Akquisitionen, Geschäftspraktiken, Führungskommunikation, vorherige Untersuchungen und Verfahren von den Unternehmen. Zudem wurden Kundeninformationen, in Form von Infos zu Apps, Social Media, Nachrichten, Cloud-Computing und vielem mehr, angefordert.

Nun äußerte sich Microsoft-Gründer Bill Gates zu den Forderungen der Zerschlagung großer Tech-Unternehmen.

Gates gegen Zerschlagung von Facebook & Co.

Während das US-Justizministerium gegen Google, Facebook, Amazon & Co. ermittelt, um zu prüfen, ob die Unternehmen durch ihre enorme Marktmacht den Wettbewerb behinderten, ist Bill Gates gegen die Zerschlagung solcher Konzerne. Laut Gates bewegten sich die Unternehmen im legalen Bereich und würden viel Innovationen schaffen. Wenn die Regierung das Verhalten der Unternehmen allerdings nicht als regelkonform erachtet so müsste sie dieses Verhalten unterbinden und nicht einen Konzern zweiteilen. Für Gates ergibt diese Forderung keinen Sinn: "Wenn das Unternehmen ein Verhalten an den Tag legt, das du nicht möchtest, dann solltest du sagen, okay, das ist ein verbotenes Verhalten, aber das Unternehmen zweizuteilen und zwei Leute zu haben die schlechte Dinge tun - das scheint keine Lösung zu sein", erklärte er gegenüber Bloomberg.

Untersuchungen bei Microsoft

Auch Microsoft hat eine Vorgeschichte mit den US-Regulierern. Das Unternehmen stand Ende der 1990er im Visier der Behörden. Grund dafür war die enge Verbindung zwischen Microsoft und dem Internet Explorer. In den aktuellen Untersuchungen steht Microsoft allerdings nicht wirklich im Fokus der Behörden. Aus den früheren kartellrechtlichen Untersuchungen sei Microsoft laut Gates, hinsichtlich solcher Aktivitäten, vorsichtiger herausgegangen.

Microsoft profitiert derzeit womöglich etwas davon, dass einige Investoren davon ausgehen, das Unternehmen sei ein sicherer Hafen, während andere Unternehmen aktuell verschärft von den Regulierungsbehörden untersucht werden. Aber auch das gute Cloud-Geschäft stützt die Hoffnungen der Anleger. Die Microsoft-Aktie stieg seit Anfang des Jahres rund 37 Prozent und notierte zuletzt bei 139,36 US-Dollar (Stand: 25. September 2019). Das Unternehmen ist somit derzeit vor Apple und Amazon das Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JPstock / Shutterstock.com, Peteri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
01.11.2019Microsoft overweightBarclays Capital
28.10.2019Microsoft OutperformBernstein Research
28.10.2019Microsoft buyDeutsche Bank AG
24.10.2019Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2019Microsoft OutperformCredit Suisse Group
01.11.2019Microsoft overweightBarclays Capital
28.10.2019Microsoft OutperformBernstein Research
28.10.2019Microsoft buyDeutsche Bank AG
24.10.2019Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher -- Wirecard baut Compliance-Abteilung aus -- LEG Immo wird zuversichtlicher -- Aurora Cannabis, Stabilus, Daimler, VW, Post im Fokus

Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Trump-Berater: Roche kauft US-Biotechfirma für bis zu über eine Milliarde Dollar. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik. ArcelorMittal kann indische Essar Steel übernehmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100