08.12.2021 21:56

Umzug von Kalifornien nach Texas: Tesla-Chef Elon Musk dürfte Milliarden Dollar an Steuern gespart haben

Steuerersparnisse: Umzug von Kalifornien nach Texas: Tesla-Chef Elon Musk dürfte Milliarden Dollar an Steuern gespart haben | Nachricht | finanzen.net
Steuerersparnisse
Folgen
Im Frühling 2020 machte Tesla-Chef Elon Musk wieder einmal mit einem Tweet auf sich aufmerksam. Er verkündete, fast all seine physischen Besitztümer zu verkaufen. Doch verfolgte der Elektroautopionier damit einen langfristigen Plan?
Werbung
• Tesla-Chef Elon Musk verkauft Immobilien in Kalifornien
• Musk verkauft nach Twitter-Abstimmung Aktien in Milliardenwert
• Umzug von Kalifornien nach Texas bringt steuerliche Vorteile


Im Mai 2020 gab Tesla-Chef Elon Musk via Twitter bekannt: "Ich verkaufe fast alle physischen Besitztümer. Werde kein Haus besitzen." In einem Podcast erklärt Musk, wie Bloomberg berichtet, wenige Tage später, dass Besitztümer einen irgendwie belasteten und so wollte der Milliardär sich von sieben Häusern in Kalifornien trennen. Im Dezember gab er dann bekannt, nach Texas gezogen zu sein - dem Tesla-Chef folgten auch schon bald seine gemeinnützige Stiftung und der Unternehmenssitz des US-Elektroautobauers.

Musk verkauft Immobilien in Kalifornien

Der Verkauf der kalifornischen Immobilien habe es dem Tesla-Chef laut Bloomberg ermöglicht, einen Grund zu finden, warum er nicht mehr in Kalifornien lebt, wo die höchsten Einkommenssteuern des ganzen Landes für Vermögende beheimatet sind. Interessant dabei: Mindestens fünf der Residenzen seien, wie aus Immobilienunterlagen hervorgehe, an Käufer gegangen, die sich Geld von keinem Geringeren als Musk selbst geliehen haben sollen, um den Weg für den Kauf der Immobilien zu ebnen.

Nachdem Musk im Mai 2020 vier seiner Bel Air-Häuser für 62,5 Millionen US-Dollar gelistet hatte, habe der Entwickler Ardie Tavangarian aus Los Angeles laut Bloomberg bekanntgegeben, eine Vereinbarung zum Kauf dieser getroffen zu haben. Die Transaktion sei Mitte Dezember durchgeführt worden und, wie Aufzeichnungen zeigten, sei Musk persönlich als Kreditgeber bei der Transaktion eingetreten. Er habe Tavangarians Unternehmen 62,3 Millionen US-Dollar geliehen, während die Immobilien für 61,9 Millionen US-Dollar verkauft worden seien.

Eine weitere Bel Air-Immobilie sei Bloomberg zufolge im Oktober für 7 Millionen US-Dollar verkauft und ebenfalls von Musk finanziert worden. Der Tesla-Chef habe dem Käufer ein Darlehen in Höhe von 6,7 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt.

Seit 2016 erstmals wieder Aktien verkauft

Musk, der laut Bloomberg Billionaires Index mit einem Vermögen von 267 Milliarden US-Dollar der reichste Mensch der Welt ist (Stand: 7. Dezember 2021), habe seine Steuerbelastung jahrelang sehr gering halten können, indem er seine Tesla-Aktien verlieh, anstatt sie zu verkaufen, berichtet Bloomberg. Eine behördliche Einreichung von Dezember 2020 zeige, dass ihm verschiedene Investmentbanken 515 Millionen US-Dollar geliehen haben. Wobei die Anzahl der Aktien, die er verpfändet habe, vermuten lasse, dass er sich möglicherweise weitere Milliarden geliehen habe. Tesla-Aktien verkauft hatte Musk zuletzt im Jahr 2016 - bis zu seiner Twitter-Umfrage im November. "Das ist eine ziemlich versierte Planungstechnik, weil Sie sich für immer Geld leihen können und, wenn Sie es richtig machen, einen Wert extrahieren können, der für Sie nicht steuerpflichtig ist", zitiert Bloomberg Daren Shaver, Senior Counsel bei Hanson Bridgett in San Francisco. "Dafür fallen Zinsen an, aber das ist billiger als der Steuersatz."

Twitter-Umfrage

Im November dieses Jahres startete der Tesla-CEO dann eine Umfrage auf Twitter. Er befragte seine Fangemeinde auf der Social-Media-Plattform, ob er zehn Prozent seines Aktienpakets verkaufen sollte, um dafür Steuern zu zahlen, denn diese werden, weil er weder Gehalt noch Boni erhält, erst fällig, wenn er Kursgewinne durch den Verkauf seiner Anteilsscheine realisiert. Dabei versprach Musk, das Ergebnis des Votums zu akzeptieren und dem Wunsch der Community nachzukommen. Die Mehrheit (57,9 Prozent) der Twitter-User, die an der Abstimmung teilnahmen, stimmte mit "Ja" ab und so trennte sich Musk bis zum 24. November bereits von Tesla-Aktien im Wert von fast zehn Milliarden US-Dollar.

Umzug bringt steuerliche Vorteile

Nun da Musk Tesla-Aktien im Wert von mehreren Milliarden Dollar verkauft hat, ist die Besteuerung also besonders wichtig geworden. Berechnungen von Bloomberg News zufolge habe der Umzug von Kalifornien nach Texas dem Tesla-Chef bisher möglicherweise mehr als eine halbe Milliarde Dollar an Kapitalertragsteuern eingespart - und bis Musk die vollen zehn Prozent seiner Tesla-Beteiligung, wie zuvor auf Twitter angekündigt, verkauft habe, könnte er allein durch den Umzug weit über zwei Milliarden US-Dollar an Steuern einsparen. "Seine früheren Aktivitäten konzentrierten sich auf den Versuch, Kalifornien zu verlassen", zitiert Bloomberg Daren Shaver, Senior Counsel bei Hanson Bridgett in San Francisco. "Das könnte Teil seines Masterplans sein." Denn in Texas sieht die Lage anders aus. Der Bundesstaat erhebt keine staatliche Einkommens- oder Kapitalertragsteuer für Einzelpersonen und so kann Musk sein Imperium dort weiter aufbauen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Joe Scarnici/WireImage/Getty Images, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.12.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
08.12.2021Tesla NeutralUBS AG
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX fester -- Asien uneinheitlich -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- Siltronic sieht keine Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- LEG, S&T im Fokus

Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen. Frankfurter Flughafen erholt sich 2021. Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen - Wirtschaft wächst kräftig. Verstoß gegen Quarantäneregeln: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Richter reduziert Santander-Entschädigungszahlung an Andrea Orcel. US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln