finanzen.net
21.08.2018 22:10
Bewerten
(20)

Spekulationen kochen wieder hoch: Steigt Apple jetzt bei Tesla ein? - Tesla-Aktie mit kräftigem Plus

"Geschenk der Geschenke": Spekulationen kochen wieder hoch: Steigt Apple jetzt bei Tesla ein? - Tesla-Aktie mit kräftigem Plus | Nachricht | finanzen.net
"Geschenk der Geschenke"
DRUCKEN
Die jüngsten Börsenturbulenzen bei Tesla könnten einen anderen Milliardenkonzern aus der Reserve locken: Experten bringen einen Einstieg des Techriesen Apple bei dem Elektroautobauer wieder ins Gespräch.
Es wäre ein Milliardendeal und eine Marktsensation: Apple und Tesla, zwei Alphatiere in ihrem Geschäftsbereich, können sich zusammentun. Spekulationen über eine mögliche Übernahme des Elektroautopioniers durch den iPhone-Hersteller gibt es schon seit Jahren, nun erhalten die Gerüchte neue Nahrung von Expertenseite.

Tesla-Investor rät Tim Cook zum Einstieg

Gegenüber CNBC erklärte Ross Gerber, seines Zeichens Tesla-Investor und Chef des Vermögensverwalters Gerber Kawasaki, dass es kaum einen idealeren Zeitpunkt für Apple geben könnte, sich an Tesla zu beteiligen. Zum Wohle beider Unternehmen solle Apple bei Tesla einsteigen, so Gerber im Rahmen des Formats "Squawk Alley". "Das ist das Geschenk der Geschenke für Tim Cook", erklärte Gerber.

Ein Zusammenschluss von Apple und Tesla ist in seinen Augen eine Win-Win-Situation für beide Konzerne. Besonders für den in Turbulenzen geratenen Tesla-Konzern hält Gerber eine Beteiligung von Apple in vielerlei Hinsicht für sinnvoll. "Wenn man sich anschaut, mit welchen Problemen Elon [Musk] jeden Tag zu kämpfen hat, dann sind diese operativer Art. Genau zu diesem Zweck war Tim Cook damals von Steve Jobs eingestellt worden. Cook ist perfekt für diese Rolle", so die Einschätzung des Experten. In der Vergangenheit wären beide Unternehmen wohl nicht miteinander klargekommen, weil Musk Apple nicht gebraucht hätte - "aber jetzt braucht er Hilfe".

Doch Apple wäre für Tesla nicht nur finanzkräftiger Investor und mögliche Hilfe bei operativen Problemen. Auch der iKonzern selbst könnte von einer Verbindung beider Unternehmen profitieren, glaubt Gerber: "Was Tesla an Größe und operativen Lösungen fehlt, macht der Konzern an Innovationen wett". Genau diese Innovationen seien es, die Apple seinerseits langfristig dringend benötige.

Dabei verweist Gerber insbesondere auf die andauernde Abhängigkeit vom Erfolgssmartphone iPhone: "Ich glaube nicht, dass Telefone in zehn Jahren weiterhin das führende Device sein werden". Er mache sich große Sorgen, wo Apple in fünf Jahren sein wird. "Meine größte Angst bei Apple ist, dass sie in der Innovationskurve weit zurückfallen", so Gerber weiter.

Gerüchte sind nicht neu

Über einen möglichen Einstieg von Apple oder sogar eine Komplettübernahme des Elektroautobauers wird am Markt bereits seit geraumer Zeit spekuliert. Immerhin soll Apple mit seinem Geheimprojekt Titan auch Ambitionen im Fahrzeugbereich haben, wobei bislang noch weitgehend im Dunkeln liegt, ob der iKonzern an einem eigenen iCar tüftelt oder eher mit Soft- und Hardware den Sprung in technisch fortgeschrittene Autos anderer Hersteller anpeilt.

Erst kürzlich war Teslas Chefingenieur Doug Field, der bei dem Elektrobauer zuvor unter anderem als Produktionsleiter für den Model 3 beschäftigt war, zu Apple zurückgekehrt. Sein mögliches neues Einsatzgebiet bei Apple: Das Projekt Titan. Zudem war Analysten aufgefallen, dass die Apple-Forschungsausgaben seit der Übernahme der Konzernspitze durch Tim Cook massiv angestiegen sind - die Anzahl der neu eingeführten Produkte ist aber vergleichsweise gering, was Spekulationen über ein geheimes Mega-Projekt anheizte. Als dann im Rahmen von FBI-Ermittlungen gegen einen ehemaligen Apple-Mitarbeiter auch noch bekannt wurde, dass rund 5.000 Mitarbeiter des Konzerns in das Auto-Projekt eingeweiht sind, kochte die Gerüchteküche ein weiteres Mal hoch.

Tesla als "sichere Wette"?

Auch Ross Gerber glaubt daran, dass der Techriese im Bereich Mobilität Ambitionen hat und hält dies für durchaus zukunftsfähig. Das Projekt Titan führe seiner Ansicht nach aber "nirgendwo hin". Wenn Apple stattdessen einen Vertrag mit Tesla abschließen würde, der sein Betriebssystem und den Appstore in Tesla-Fahrzeugen unterbringen würde, könnte dies Apple völlig neue Möglichkeiten eröffnen, um seine Dienste und Anwendungen zu vermarkten. "Apple sollte fünf bis zehn Prozent an Tesla kaufen, um ihr iOS auf die Tesla-Bildschirme zu bringen", so Gerbers Rat an Tim Cook. Das Unternehmen habe schließlich genug Geld, "sie könnten alles kaufen". Wenn Integration technischer Lösungen ein Thema für Apple sei, mache eine finanzielle Beteiligung an Tesla Sinn, erklärt der Investor.

An den Märkten kamen die neuen Argumente für eine Beteiligung von Apple an Tesla offenbar gut an. Obwohl die Tesla-Aktie am Montag zunächst infolge einer massiven Kurszielsenkung deutlich unter Druck geraten war, erholte sie sich im Handelsverlauf zusehends und konnte den ersten Handelstag der Woche sogar in der Gewinnzone beenden. Auch am Dienstag zeigten sich die Titel deutlich fester. Sie konnten am zweiten Handelstag der Woche 4,36 Prozent auf 321,90 Dollar zulegen.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: betto rodrigues / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gates oder Musk
Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Warum er nicht wie Bill Gates, sondern wie Elon Musk sein will
Facebook-Chef Mark Zuckerberg passt es gar nicht, dass er bei vielen Nutzern nicht mehr als innovativ gilt und die Leute ihn in Umfragen eher mit Bill Gates als mit Elon Musk vergleichen.
16.07.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
04.04.2019Tesla market-performBernstein Research
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
20.06.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow trotz Rekord kaum bewegt -- Brenntag meldet Gewinnwarnung -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH im Fokus

Bitcoin im Sog von Libra-Diskussion. Europaparlament wählt von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Wells Fargo steigert Gewinn. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. US-Notenbankchef stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf. Villeroy & Boch mit Gewinnwarnung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Lifestyle
03:24 Uhr
So sparen Sie Wasserkosten
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480