finanzen.net
25.01.2020 23:19
Bewerten
(6)

Experten uneinig: Das steckt wirklich hinter der starken Performance von Apple in 2019

AirPods & Co.: Experten uneinig: Das steckt wirklich hinter der starken Performance von Apple in 2019 | Nachricht | finanzen.net
AirPods & Co.
Für den IT-Hersteller Apple hätte das letzte Jahr kaum besser laufen können. Die Aktie des iKonzerns spiegelte diese Entwicklung mehr als deutlich wieder. Doch was genau die Ursache des raketenhaften Aufstiegs ist, daran scheiden sich die Geister.
• Apple-Aktie 2019 in Rally-Modus
• Aktienrückkäufe und ETFs als Ursache definiert
• Bernstein-Analyst widerspricht

Apple-Aktie mit starker Performance in 2019

Nachdem das Jahr 2019 für den Tech-Riesen durchwachsen begann, ging es umso fulminanter zu Ende. Innerhalb des Jahres konnte der Apple-Anteilsschein mehr als 86 Prozent zulegen. Neue Rekordstände erreichte das Papier dann auch seit Jahresbeginn 2020 quasi täglich und konnte dabei sogar die magische 300-US-Dollar-Marke hinter sich lassen. Doch was genau der Grund für die rasante Kursentwicklung ist, darüber sind sich Experten uneins.

So wird an der Wall Street gemunkelt, die Kursgewinne würden allen voran auf Aktienrückkäufe seitens des iKonzerns zurückgehen sowie auf passive Investments in den Anteilsschein durch beispielsweise ETFs. Dieser gängigen Theorie widersprach nun hingegen Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi in einer Kundenmitteilung, wie CNBC berichtete: "Unsere Analyse hat keine überzeugenden Beweise dafür aufgetan, das Apples Stärke im vergangenen Jahr auf Aktienrückkäufe oder technische Faktoren wie die Abwanderung in passive Investments zurückzuführen ist".

Passive Investments verantwortlich für den Kurssprung?

Zwar sind Apple-Anteilsscheine tatsächlich meist mit einem nicht geringen Teil in verschiedenen ETFs und Fonds vertreten, da im vergangenen Jahr jedoch weniger in passive Anlagemöglichkeiten investiert wurde als noch im Vorjahr, die Apple-Aktien jedoch trotzdem in Rally-Modus waren, könne hier keine Korrelation hergestellt werden, argumentiert Sacconaghi. Nach seinen Informationen seien in 2019 ungefähr drei Milliarden US-Dollar durch passive Investments in den IT-Konzern geflossen, dies sei aufgrund einer Bewertung von über einer Billion US-Dollar jedoch vergleichsweise gering.

Oder doch Buybacks?

Auch zum Thema positive Kursentwicklung durch Aktienrückkäufe äußerte sich der Bernstein-Analyst. Hier berechnete der Stratege, dass Apple-Rückkäufe in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 rund 5,6 Prozent des Handelsvolumens ausgemacht hätten. Aber auch diese Zahl sei alles andere als ungewöhnlich. Schließlich habe der Anteil am Handelsvolumen im Fiskaljahr 2018 noch höher gelegen, sich aber nicht dementsprechend auf den Aktienkurs ausgewirkt.

AirPods & Co.

Dennoch kommt die Apple-Rally nach Meinung Sacconaghis nicht von ungefähr. Zwar seien die iPhone-Verkäufe, Umsätze aus Hardware-Verkäufen und das Wachstum der Service-Sparte im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, jedoch hätten insbesondere die beliebten Apple-Gadgets AirPods und die Apple Watch die Aktienrally mitgetragen. Genauso wie die Hoffnung, in diesem Jahr werde das iUnternehmen mit einem 5G-Smartphone an den Start gehen. Wie der Bernstein-Experte schätzt, hätte Apple in 2019 mit dem Verkauf von Airpods circa 6 Milliarden US-Dollar eingenommen, was im Vergleich zu 2018 eine Verdopplung darstellen würde, wie es bei The Motley Fool heißt. Für dieses Jahr könnten die Verkaufserlöse der Ohrstecker gar auf 15 Milliarden US-Dollar steigen, mein Sacconaghi.

Ob die Apple-Aktie ihren Lauf auch in diesem Jahr weiter fortsetzen kann, wird sich zeigen. Insbesondere die Bilanzvorlage, die für den 28. Januar 2020 anberaumt ist, dürften Anleger mit Interesse verfolgen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 1000 Words / Shutterstock.com, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
AirPods & Co.
Experten uneinig: Das steckt wirklich hinter der starken Performance von Apple in 2019
Für den IT-Hersteller Apple hätte das letzte Jahr kaum besser laufen können. Die Aktie des iKonzerns spiegelte diese Entwicklung mehr als deutlich wieder. Doch was genau die Ursache des raketenhaften Aufstiegs ist, daran scheiden sich die Geister.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.12.2019Apple buyUBS AG
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
06.11.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
XiaomiA2JNY1
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
Eastern Tobacco902053
BayerBAY001