finanzen.net
15.06.2018 17:49
Bewerten
(64)

Autoexperte: Tesla wird Mercedes, BMW und Audi wohl 50 Prozent Marktanteil abnehmen

Auf Überholspur: Autoexperte: Tesla wird Mercedes, BMW und Audi wohl 50 Prozent Marktanteil abnehmen | Nachricht | finanzen.net
Auf Überholspur
DRUCKEN
Der Aufstieg von Tesla ist für viele Unternehmen eine Hiobsbotschaft - vor allem in den USA soll Tesla nun andere Premium-Autohersteller im Mittelklasse-Segment überholen.
Laut dem Autoexperten Maximilian Holland ist der Elektroautohersteller Tesla der neue Stern am amerikanischen Mittelklasse-Himmel. Tesla stiehlt schon seit ein paar Jahren Anteile am amerikanischen Markt für mittelgroße Premium-Limousinen. Denkbar, dass es nur noch eine Sache der Zeit ist, bis Teslas Mittelklassewagen Model 3 auch den Markt für kleinere Limousinen in den USA in Anspruch nimmt.

Die Verlierer sind laut Holland die deutschen Autohersteller Mercedes-Benz, BMW und Audi.

Amerikanischer Mittelklassemarkt im Umbruch

Der amerikanische Mittelklassemarkt wird dominiert von den deutschen Autoherstellern BMW, Mercedes-Benz und Audi, schreibt Autoexperte Maximilian Holland auf "EV Obsession". Jedoch werde der Neuling Tesla mit seinem neuen Mittelklassewagen Model 3 das Segment erobern.

Mit dem Eintritt in dieses Segment und einem monatlichen Absatz von durchschnittlichen 24.000 Stück, werde der Model 3 über 62 Prozent der Absatz-Durchschnittsmenge des ganzen Segments von 2017 ausmachen, schreibt Holland.

"Das ist mehr als der gesamte Absatz von BMW, Mercedes und Audi zusammen - welche sich freuen, dass sie den Löwenanteil des Segments innehalten, bis jetzt. Folglich kann es nicht in Frage gestellt werden, dass die Platzhirsche in diesem Segment verdrängt werden," so Holland. Unweigerlich würden die führenden traditionellen Autohersteller einen großen Teil ihrer Marktanteile abgeben. Holland schreibt, dass "auch wenn das Segment eine Absatzsteigerung von 37.000 auf 50.000 Autos pro Monat haben wird und das Model 3 rund die Hälfte davon beansprucht, die anderen Marktteilnehmer effektiv rund 30 Prozent ihres Umsatzes verlieren werden." Wenn man nun die großen Autohersteller mit kleineren Marken wie Volvo und Jaguar vergleiche, die jedoch eine höhere Kundenloyalität aufweisen, würden diese dennoch geringfügig mehr Verluste haben.

Traditionelle Autohersteller sind die Verlierer

Laut Holland, müssen die Verlierer BMW, Mercedes-Benz und Audi mit der Halbierung ihrer Umsätze im dritten und vierten Quartal 2018 im Mittelklasse-Segment rechnen. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie es für die deutschen Premiumhersteller sein muss, 50 Prozent ihres US-Absatzes in ihrem wichtigsten Segment in einem kurzen Zeitraum von ein paar Monaten zu verlieren," so Holland. Das mache nach Holland sogar 19 Prozent des Gesamtabsatzes für BMW in den USA aus.

Wie können jedoch solch starke und historisch prägende Autohersteller ihre Marktpositionen so schnell an einen Marktneuling und vor allem an Elektroautos abgeben, ohne großen Widerstand zu leisten? Holland ist sich sicher, dass hinter Elektroautos grundsätzlich eine überlegenere Technologie steckt. Verglichen zu herkömmlichen Autos mit Verbrennungsmotoren liefen Elektroautos leiser, geschmeidiger und seien auch einfacher zu fahren. Sie könnten zudem flexibel geladen werden. Genau deswegen seien Elektroautos laut Holland viel entspannender als herkömmliche Autos und erfüllten so den Anspruch des Premiumauto-Segments. "Jeder, der mal einen Elektrowagen gefahren ist, ist mit den offensichtlichen Vorteilen gegenüber einem Auto mit Verbrennungsmotor vertraut", so Holland. Es könne argumentiert werden, dass Elektroautos erheblich teurer sind als ihre herkömmlichen Gegenstücke, so Holland. Aber dennoch hätten die deutschen Hersteller im Premium-Segment als erste auf den Zug der Elektroautos aufspringen müssen. Die deutschen Autohersteller "sind ideal platziert, um das Potential von Elektroautos im Premium-Segment auszuschöpfen," schreibt Holland. "Aber sie lehnen es ab und überlassen es stattdessen vollkommen Tesla."

Lange hatten sich Autohersteller mit dem Argument, dass Elektroautos immer noch über ihren Preis oder die begrenzten Kilometer mit einer Ladung kompromittiert werden, davor gedrückt mehr als nur mittelmäßige Elektroautos zu produzieren. "Aber wer die Entwicklung von Elektroautos beobachtet hat, weiß, dass der Preis der Batterie grundlegend nicht so hoch sein sollte. Das war ein Effekt der fehlenden Aufmerksamkeit und dem derzeitigen Fortschritt der Technologie," schreibt Holland. Tesla hatte diese Lücke genutzt und sich ausgiebig mit der Entwicklung der Batterie beschäftigt, während andere wenig oder kein Interesse daran hatten. Resultat: Tesla bringt mit dem Model 3 ein bezahlbares Elektroauto auf den Markt und überholt dadurch die Konkurrenz im Mittelklassesegment.

Tesla auf der Überholspur?

Obwohl bislang weniger Model 3 aus der Fertigung kommen als ursprünglich geplant, kann sich der Elektroautohersteller Tesla mit ersten Markterfolgen blicken lassen. Tesla hat sich mit seinem Model 3 von November 2017 bis Mai 2018 bei den Verkaufsanteilen in seinem Segment steil nach oben gearbeitet, wie ein Tweet des Herstellers zeigt.

Im ersten Quartal 2018 hat der Elektrofahrzeug- und Batterie-Hersteller mehr Autos abgesetzt als die Konkurrenz und sich so im amerikanischen Mitteklasse-Segment die Top-Position erarbeitet. So hat Tesla die Mercedes-Benz C-Klasse, den BMW 3er, Audi A4 und Lexus IS bereits überholt. Außerdem hat Tesla angedeutet, dass im dritten und vierten Quartal dieses Jahres fast alle hergestellten Model 3 exklusiv in den USA vertrieben werden sollen.

Dennoch muss Tesla den Anfangserfolg dauerhaft bestätigen. Produktionsprobleme, negative Kritik und Unfälle, brachten einige Kunden jüngst dazu, ihre Bestellungen des elektrischen Mittelklassewagens zu stornieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: David Calvert/For The Washington Post via Getty, Justin Sullivan/Getty Images, Tesla, Nadezda Murmakova / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
14.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
11.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
09.01.2019Daimler NeutralUBS AG
14.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
11.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
07.01.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2018Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.11.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
16.01.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2019Daimler NeutralUBS AG
09.01.2019Daimler HoldWarburg Research
08.01.2019Daimler HoldJefferies & Company Inc.
03.01.2019Daimler NeutralUBS AG
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.
29.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480