finanzen.net
03.05.2018 22:28
Bewerten
(0)

Tesla-Aktie bricht ein: Tesla mit Rekordverlust - aber mehr Umsatz

Herber Quartalsverlust: Tesla-Aktie bricht ein: Tesla mit Rekordverlust - aber mehr Umsatz | Nachricht | finanzen.net
Herber Quartalsverlust
DRUCKEN
Erst Rekordverlust, dann mürrische Töne vom Firmenchef: Wird der E-Auto-Pionier Tesla vom Superstar zum Sorgenkind der Börse?
An tiefrote Zahlen hat sich die Wall Street zwar inzwischen gewöhnt, doch Elon Musks als arrogant empfundener Auftritt nach Vorlage der Quartalszahlen geht Anlegern auf die Nerven - die Tesla-Aktie stürzte zum Handelsstart an den US-Börsen am Donnerstag um rund acht Prozent ab, konnte im Verlauf aber ihre Tiefststände hinter sich lassen. Am Ende ging es noch um 5,55 Prozent auf 284.45 US-Dollar nach unten.

"Elon, Du musst erwachsen werden und wieder in die Spur finden", appellierte Marktforscherin Rebecca Lindland von Kelley Blue Book im Sender CNBC.

Dabei hatte es zuerst gar nicht so schlecht ausgesehen: Tesla schrieb im ersten Quartal zwar einen Rekordverlust von rund 710 Millionen Dollar (593 Mio Euro), wie das Unternehmen am Vorabend im kalifornischen Palo Alto mitgeteilt hatte. Damit wurde das Minus im Jahresvergleich mehr als verdoppelt. Doch an der Wall Street war ein noch schlechteres Ergebnis befürchtet worden, so dass die Zahlen zunächst positiv aufgenommen wurden. Auch der Umsatz übertraf mit einem Plus von 26 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar die Erwartungen.

Dann folgte allerdings die bizarre Telefonkonferenz des Tesla-Chefs. Nachdem das übliche Frage-und-Antwort-Spiel mit Analysten und Investoren eine Weile unspektakulär vor sich hinplätscherte, fiel der Tech-Milliardär zunehmend aus der Rolle. Musk bezeichnete Fragen als trocken, langweilig und "nicht cool" - und ließ sich stattdessen lieber von Privatanlegern via YouTube befragen. Wichtige Antworten, etwa wie viele Reservierungen noch für den Hoffnungsträger Model 3 vorliegen, blieb Musk schuldig. Die Frage, ob Tesla Kapitalbedarf habe, gefiel dem Starunternehmer überhaupt nicht.

Musk, der von seinen Anhängern als großer Visionär und genialer Innovator gefeiert wird, ist zwar durchaus für ungewöhnliche Aktionen bekannt. Doch die Art, wie er die Finanzprofis abkanzelte und Fragen auswich, die Anlegern unter den Nägeln brennen, ging vielen dann doch deutlich zu weit. Experten wie der Analyst Romit Shah vom japanischen Haus Nomura reagierten enttäuscht: Kein Aktionär sehe den Top-Manager des Unternehmens gern die Geduld verlieren, schrieb der Fachmann. Analyst Toni Sacconaghi von Bernstein Research sprach "gelinde gesagt, von einer einzigartigen Erfahrung", die er im Zuge der Telefonkonferenz gemacht habe.

"Ich habe die Schalte sehr frustriert verlassen", sagte Expertin Lindland hinterher. Musk müsse sich den Fragen der Analysten stellen und nicht denen von "Fanboys" und Kleinanlegern, kritisierte sie. Zumal es so viel Informationsbedarf gibt, wie kaum jemals zuvor in der Geschichte des 2003 gegründeten Unternehmens.

Denn Tesla kämpft weiterhin mit dem - von Musk selbst als "Produktionshölle" - bezeichneten Anlauf der Serienfertigung seines ersten Mittelklasseautos Model 3. Hier holpert es bislang gewaltig. Zwar bestätigte die Firma ihr Ziel, bis Mitte des Jahres pro Woche rund 5000 Wagen vom Band laufen zu lassen. Doch Musks ehrgeizige Vorgaben wurden schon mehrfach verfehlt und nach hinten verschoben. Zuletzt ging es immerhin etwas voran: In der letzten Aprilwoche stellte Tesla 2270 Model 3 her, Ende März waren es nur 2020 gewesen.

Wie es mit der Produktion des Model 3 weitergehe, sei nach wie vor unklar, schrieb etwa Analyst David Tamberrino von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Die Margen dürften schwach bleiben. Auch steige die Nettoverschuldung weiter. Der Fachmann Colin Langan von der schweizerischen Großbank UBS ergänzte, dass Tesla mehr Barmittel verbrenne, was am Markt nicht gut ankommen dürfte.

"Wir erwarten, dass auch das Produktionsziel des Model 3 für Ende Juni verfehlt wird", schrieb Branchenbeobachter Frank Schwope von der NordLB am Donnerstag. Die Erwartungen an Teslas erstes Angebot außerhalb des Luxus-Segments sind riesig. Das Auto, das eigentlich für 35 000 Dollar vor Steuern und Vergünstigungen erhältlich sein soll, derzeit aber noch mehr kostet, soll der Firma und der E-Mobilität den Weg von der Nische in den Massenmarkt ebnen. Um das Mammutprojekt auf Trab zu bringen, hatte Musk es kürzlich zur Chefsache erklärt und sich wieder ein Schlaflager in der Fabrik eingerichtet.

Experte Schwope bezweifelt, dass das der richtige Weg zum Erfolg ist: "Vielleicht stört es auch ganz einfach, wenn ein branchenfremder wie Elon Musk - wie angekündigt - mit seinem Schlafsack in der Automobil-Produktion rumliegt." Der Konzern verbrenne immer noch viel Geld und versuche, mit Marketing-Maßnahmen sowie euphorischen und übertriebenen Produktversprechungen von Problemen abzulenken.

Im Brief an die Aktionäre bekräftigte Musk indes seine Annahme, es mit Tesla im dritten und vierten Quartal in die schwarzen Zahlen zu schaffen. Entscheidend dafür dürfte sein, dass Tesla die Produktionsprobleme beim Model 3 löst und der Verkauf des Modells Geld in die Kassen spült. Die Firma hat noch nie ein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen. Einige Finanzexperten rechnen damit, dass das Unternehmen dieses Jahr noch einmal frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen muss, um seine ambitionierten Ziele erreichen zu können./hbr/DP/tos

PALO ALTO (dpa-AFX)

Bildquellen: Kevork Djansezian/Getty Images, betto rodrigues / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
31.01.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
31.01.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
11.03.2019Tesla market-performBernstein Research
01.03.2019Tesla market-performBernstein Research
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
19.03.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
15.03.2019Tesla SellUBS AG
15.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
11.03.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
01.03.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403