finanzen.net
aktualisiert: 21.02.2020 22:16

DAX schließt unter 13.600 Punkten -- US-Börsen in rot -- Allianz: Höhere Dividende nach Gewinnsteigerung -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- RHÖN-KLINIKUM, Dr. Hönle, T-Mobile US, Sprint, LPKF im Fokus

RAG-Stiftung will "relevanten Minderheitsanteil" an thyssenkrupp Elevator. Virgin-Galactic-Aktie tiefrot: Morgan Stanley hält eine Korrektur für überfällig. RHÖN-KLINIKUM: Sinkende Gewinne erwartet. US-Wirtschaft verliert an Schwung: IHS Markit-Index fällt auf tiefsten Stand seit 2013. Fitbit verkauft nach Ankündigung des Google-Deals mehr Geräte.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt büßte am Freitag ein.

Der DAX hatte den Tag schon tiefer begonnen, konnte zwischenzeitlich jedoch an die Nulllinie aufschließen. Am späten Nachmittag ging es dann aber wieder deutlich abwärts auf letztlich minus 0,62 Prozent bei 13.579,33 Punkten. Der TecDAX bewegte sich im Verlauf ebenfalls in der Verlustzone, nachdem er es gegen Mittag zeitweise leicht in Plus geschafft hatte. Er verabschiedete sich 0,83 Prozent leichter bei 3.237,15 Einheiten ins Wochenende.

Die Ausbreitung des Coronavirus über China hinaus stimmte die Anleger vorsichtig. Angesichts der Ausbreitung des Virus auch in Japan und Südkorea könnten sich die daraus resultierenden wirtschaftlichen Belastungen noch länger hinziehen und weitaus negativere Auswirkungen mit sich bringen, als am Markt derzeit eingepreist werde, warnte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK.

Am Nachmittag kamen dann schlechter als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten belastend hinzu: So fiel der IHS Markit-Index auf den tiefsten Stand seit 2013. Dies nutzten Anleger, um Gewinne mitzunehmen: "In Anbetracht schlechter Nachrichten wird zum Wochenschluss Kasse gemacht", meinte dazu Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein.

Auf Unternehmensseite rückte die Allianz in den Fokus. Der Versicherer erfreute die Anleger mit überzeugenden Jahreszahlen, einer Dividendenerhöhung sowie einem neuen Aktienrückkaufprogramm.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Börsen gerieten am Freitag unter Druck.

Der EuroSTOXX 50 startete schwächer und stand auch zum Handelsschluss deutlich im Minus. Er verabschiedete sich mit einem Abschlag von 0,6 Prozent bei 3.800,13 Punkten ins Wochenende.

Weil die Corona-Infektionen nun auch in weiteren großen asiatischen Ländern wie Südkorea zunehmen, herrscht die Befürchtung, dass das Virus sich in der asiatischen Region ausbreiten könnte. Aus Sorge vor den wirtschaftlichen Auswirkungen hielten sich die Börsenteilnehmer mit Engagements zurück.

Mit dem Start der US-Börsen belasteten daneben zusätzlich die jüngst veröffentlichten US-Konjunkturdaten. Diese fielen deutlich schlechter als erwartet aus und zogen die europäischen Indizes mit sich in die Tiefe.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An der Wall Street übernahmen am Freitag nochmal die Bären das Ruder.

Der Dow Jones zeigte sich während der gesamten Sitzung im Minus und verlor 0,78 Prozent auf 28.992,41 Punkte. Der Techwerte-Index NASDAQ Composite rutschte deutlich stärker ins Minus und gab um 1,79 Prozent auf 9.576,59 Zähler ab.

Im Blick blieb die jüngste Entwicklung in puncto Coronavirus. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit inzwischen nicht mehr nur nach China, sondern auch nach Südkorea: Einen Monat nach dem erstmaligen Nachweis stieg die Zahl der dort Infizierten den zweiten Tag in Folge sprunghaft. Es ist der bisher größte bekannte Ausbruch außerhalb Chinas.

Nicht gerade förderlich war für den Markt auch die Tatsache, dass aus den USA enttäuschende Wirtschaftsdaten kamen. Der vom Marktforschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für den US-Dienstleistungssektor signalisierte für den Februar überraschend eine Schrumpfung der Aktivität, indem er von 53,4 Punkten im Vormonat auf 49,4 Punkte fiel. Stärker als erwartet eingetrübt hat sich auch die parallel erhobene Stimmung in der Industrie. Allgemein blieb es wie am Vortag dabei, dass insbesondere der Technologiesektor unter den neuen Sorgen litt, der als eng verflochten mit den Märkten in Fernost gilt. Besonders schwer traf es wieder die Aktien von Chip- und Softwarefirmen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost gaben am Freitag unter dem Eindruck des Coronavirus mehrheitlich nach.

In Tokio schloss der Nikkei 0,39 Prozent tiefer bei 23.386,74 Zählern.

Auf dem chinesischen Festland konnte der Shanghai Composite bis Handelsschluss um 0,31 Prozent auf 3.039,67 Zähler zulegen, wogegen in Hongkong der Hang Seng um 1,09 Prozent auf 27.308,81 Punkte nachgab.

Zwar scheint sich das Coronavirus in China langsamer auszubreiten, jedoch bereiten die Verbreitung außerhalb Chinas sowie die Auswirkungen der Epidemie auf die Wirtschaft den Anlegern Sorge.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals
Wells FargoSprint / T-MobileVirgin GalacticAllianzDr. HönleLPKFTesla

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
9.545,46
DAX Chart
21.043,30
DOW JONES Chart
2.573,09
TecDAX Chart
7.535,44
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
21.02.20Allianz
Quartalszahlen
21.02.20Bank Linth LLB AG
Quartalszahlen
21.02.20BB Biotech AG
Quartalszahlen
21.02.20Belgacom S.A.
Quartalszahlen
21.02.20Cembra Money Bank AG
Quartalszahlen
21.02.20Deere & Co. (John Deere)
Quartalszahlen
21.02.20Dr. Hönle AG - UV Technology
Quartalszahlen
21.02.20Pearson plc
Quartalszahlen
21.02.20Phosagro
Quartalszahlen
21.02.20Pinnacle West Capital Corp.
Quartalszahlen
21.02.20RHÖN-KLINIKUM AG
Quartalszahlen
21.02.20Royal Bank of Canada
Quartalszahlen
21.02.20Sands China Ltd.
Quartalszahlen
21.02.20Sika AG
Quartalszahlen
21.02.20Alimak Group AB
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
21.02.2020
00:30
Nationaler CPI ex. frische Lebensmittel (Jahr)
21.02.2020
00:30
Nationaler Verbraucherpreisindex (Jahr)
21.02.2020
00:30
Nationaler VPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
21.02.2020
01:30
Nikkei PMI verarbeitendes Gewerbe
21.02.2020
05:30
Aktivitätsindex aller Industrien (Monat)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Adler Real Estate AG8,83
2,79%
Adler Real Estate Jahreschart
ADO Properties S.A.19,00
-0,84%
ADO Properties Jahreschart
Air France-KLM4,97
1,33%
Air France-KLM Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)49,95
-2,03%
Airbus Jahreschart
Allianz148,76
-2,77%
Allianz Jahreschart
Allianz SE Unsponsored American Depositary Receipt Repr 1-10 Sh15,10
0,67%
Allianz Jahreschart
Alphabet C (ex Google)1006,00
-3,08%
Alphabet C (ex Google) Jahreschart
Alstom S.A.36,56
-0,87%
Alstom Jahreschart
AUDI AG945,00
-1,05%
AUDI Jahreschart
Aurora Cannabis Inc0,76
-4,22%
Aurora Cannabis Jahreschart
Axel Springer SE50,00
2,59%
Axel Springer Jahreschart
BASF40,98
-1,38%
BASF Jahreschart
Bayer53,20
0,38%
Bayer Jahreschart
Boeing Co.119,10
5,51%
Boeing Jahreschart
Bombardier Inc. (B)0,26
-8,78%
Bombardier B Jahreschart
Canopy Growth Corp12,71
-1,91%
Canopy Growth Jahreschart
Commerzbank3,13
-1,11%
Commerzbank Jahreschart
CTS Eventim37,46
-3,05%
CTS Eventim Jahreschart
Daimler AG24,59
-2,79%
Daimler Jahreschart
Delivery Hero66,20
2,16%
Delivery Hero Jahreschart
Deutsche Telekom AG11,65
0,43%
Deutsche Telekom Jahreschart
Dr. Hönle AG - UV Technology30,25
-2,58%
Dr Hönle Jahreschart
Dynatrace Inc Registered Shs20,65
-3,41%
Dynatrace Jahreschart
easyJet plc5,58
-8,49%
easyJet Jahreschart
eBay Inc.26,90
1,38%
eBay Jahreschart
Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)7,12
-1,00%
Ericsson (Telefon LMEricsson) (B) Jahreschart
ExasolExasol Jahreschart
Facebook Inc.141,00
-3,64%
Facebook Jahreschart
Fiat Chrysler (FCA)6,20
-1,95%
Fiat Chrysler (FCA) Jahreschart
Fitbit5,90
-2,35%
Fitbit Jahreschart
General Motors16,93
-1,44%
General Motors Jahreschart
GERRY WEBER AG0,04
0,00%
GERRY WEBER Jahreschart
Huawei TechnologiesHuawei Technologies Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd86300,00
-0,35%
Hyundai Motor Jahreschart
International Consolidated Airlines S.A.2,26
-1,95%
International Consolidated Airlines Jahreschart
KPN2,22
0,82%
KPN Jahreschart
KRONES AG46,92
-0,59%
KRONES Jahreschart
KWS SAAT SE & Co. KGaA45,55
-0,98%
KWS SAAT Jahreschart
LPKF Laser & Electronics AG16,20
0,00%
LPKF LaserElectronics Jahreschart
Lufthansa AG8,02
0,73%
Lufthansa Jahreschart
MasterCard Inc.215,45
-1,12%
MasterCard Jahreschart
Microsoft Corp.141,60
0,10%
Microsoft Jahreschart
Nasdaq Inc89,07
5,23%
Nasdaq Jahreschart
Naspers LtdShs -N-124,02
-2,18%
Naspers Jahreschart
Nokia Oyj (Nokia Corp.)2,74
-1,21%
Nokia Jahreschart
PayPal Inc84,45
-1,14%
PayPal Jahreschart
Renault S.A.15,89
-1,49%
Renault Jahreschart
RHÖN-KLINIKUM AG17,84
0,00%
RHÖN-KLINIKUM Jahreschart
Ryanair8,72
-0,32%
Ryanair Jahreschart
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)2,11
-3,76%
Santander Jahreschart
Siemens AG76,28
0,12%
Siemens Jahreschart
Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-12,60
0,00%
Silvergate Capital A Jahreschart
Sixt Leasing SE18,32
0,00%
Sixt Leasing Jahreschart
Sixt SE St.51,65
1,47%
Sixt Jahreschart
SoftBank Corp. Registered ShsSoftBank Jahreschart
Spotify111,32
-1,85%
Spotify Jahreschart
Takeaway.com Holding BV72,56
3,36%
Takeawaycom Jahreschart
Tesla438,65
2,63%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG4,32
-7,18%
thyssenkrupp Jahreschart
T-Mobile (ex T-Mobile US)78,22
-1,32%
T-Mobile (ex T-Mobile US) Jahreschart
Uniper22,00
2,33%
Uniper Jahreschart
Virgin Galactic Holdings Inc Registered Shs12,19
-5,94%
Virgin Galactic Jahreschart
Vodafone Group PLC1,27
-0,41%
Vodafone Group Jahreschart
Volkswagen (VW) St.114,70
-1,55%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Wells Fargo & Co.24,19
-3,88%
Wells FargoCo Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M