aktualisiert: 14.01.2022 22:06

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

Folgen
AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex zeigte sich am Freitag von den Zinssorgen belastet.

Der DAX gab bereits zur Handelseröffnung nach und bewegte sich auch im weiteren Verlauf auf rotem Terrain. Damit fiel er wieder unter die zuletzt umkämpfte 16.000er Marke, um die er seit dem Jahresstart erneut ringt. Letztlich notierte er 0,93 Prozent im Minus bei 15.883,24 Punkten. Der TecDAX startete ebenfalls mit einem Abschlag in den letzten Handelstag der Woche und fiel anschließend tiefer in die Verlustzone. Zum Handelsende notierte er 1,68 Prozent tiefer bei 3.532,97 Zählern.

Die hohe Inflation bleibt das zentrale Thema an den Börsen. Anleger machen sich Sorgen um möglicherweise bald steigende Zinsen. So sprachen sich auch mehrere Fed-Mitglieder bereits am Donnerstag für eine zeitnahe Anhebung des Leitzinses aus, was eine noch schnellere Straffung der Geldpolitik immer wahrscheinlicher macht. "Wir erwarten nun, dass die Fed die Zinsen im März anheben wird. Dies wird dann die erste von vier prognostizierten Zinserhöhungen in diesem Jahr", schrieb am Morgen die Credit Suisse.

Daneben richteten sich die Blicke auf die anlaufende Berichtssaison, welche vom US-Bankensektor eingeläutet wurde.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger an den europäischen Aktienmärkten blieben am Freitag in Deckung.

Der EuroSTOXX 50 verbuchte zum Start einen Verlust in Höhe von 0,20 Prozent auf 4.307,48 Zähler. Auch im weiteren Handelsverlauf blieb er schwach und verabschiedete sich schließlich mit einem Minus von 1,01 Prozent bei 4.272,19 Einheiten ins Wochenende.

Die Märkte hatten weiter mit der extrem hohen Inflation und damit verbundenen Zinsängsten zu kämpfen. Insbesondere in den USA äußerten sich Zentralbanker jüngst immer aggressiver zu den Gegenmaßnahmen. Die Aufmerksamkeit richtete sich am Freitag auf eine Rede der EZB-Chefin Christine Lagarde. Hinzu kommen am Abend weitere Reden von den Fed-Mitgliedern Patrick T. Harker und John Williams.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen zeigten sich zum Ende der Woche uneinheitlich.

Der Dow Jones ging am Freitag schwächer in den Handel und gab anschließend weiter nach. Zum Ertönen der Schlussglocke notierte er 0,56 Prozent im Minus bei 35.911,22 Punkten. Der Techwerteindex NASDAQ Composite bewegte sich derweil in der Gewinnzone, nachdem er zum Start noch nachgegeben hatte. Letztlich legte er um 0,59 Prozent auf 14.893,75 Zähler zu.

Im Fokus der Anleger blieb weiterhin die extrem hohe Inflation und die befürchteten Folgen für die Geldpolitik der US-Notenbank. Inzwischen sprechen sich immer mehr Notenbanker für striktere Maßnahmen der Fed zur Bekämpfung der Inflation aus. So sagte Charles Evans, die aufgeblähte Bilanz der Notenbank könnte schneller als erwartet zurückgefahren werden. Eine erste Leitzinserhöhung wird am Markt im März erwartet.

Daneben zog die anlaufende Quartalsberichtssaison die Blicke der Anleger auf sich. Diese startete am Freitag mit den großen US-Banken: JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo legten ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal vor.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den asiatischen Börsen ging es am Freitag bergab.

In Japan fiel der Nikkei letztendlich um 1,28 Prozent auf 28.124,28 Punkte zurück.

Auf dem chinesischen Festland verlor der Shanghai Composite vor dem Wochenende 0,96 Prozent auf 3.521,26 Zähler, während der Hang Seng in Hongkong zuletzt 0,19 Prozent im Minus notierte bei 24.383,32 Einheiten.

Am Freitag war die Angst vor steigenden Zinsen wieder das beherrschende Thema an den Aktienmärkten in Fernost. Sie folgten damit den schwachen Vorgaben der Wall Street - hier hatten stark gestiegene Erzeugerpreise die sich abzeichnenden Leitzinserhöhungen wieder in den Fokus gerückt. Zudem kamen erste mahnende Stimmen aus Kreisen der US-Notenbank Fed, wonach eine erste Zinserhöhung bereits im März zu erwarten sei. Auch die südkoreanische Notenbank hat den Leitzins am Freitag erneut angehoben.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Wells Fargo-Aktie legt zu: Wells Fargo steigert Gewinn überraschend kräftig
Wells FargoCitigroupJPMorganDWSSAPWACKER CHEMIEEvonik

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.458,00
DAX Chart
34.260,50
DOW JONES Chart
3.477,66
TecDAX Chart
14.444,20
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
14.01.22BlackRock Inc.
Quartalszahlen
14.01.22Citigroup Inc.
Quartalszahlen
14.01.22First Republic Bank
Quartalszahlen
14.01.22Hypothekarbank Lenzburg AG
Quartalszahlen
14.01.22JPMorgan Chase & Co.
Quartalszahlen
14.01.22Wells Fargo & Co.
Quartalszahlen
14.01.22Acrodea Inc
Quartalszahlen
14.01.22Activia Properties Inc
Quartalszahlen
14.01.22AFC-HD AMS Life Science Co Ltd
Quartalszahlen
14.01.22AHC GROUP INC. Registered Shs
Quartalszahlen
14.01.22ALiNK Internet INC. Registered Shs
Quartalszahlen
14.01.22Altech Co Ltd
Quartalszahlen
14.01.22and factory,inc Registered Shs
Quartalszahlen
14.01.22arara inc. Registered Shs
Quartalszahlen
14.01.22ARIGATOU SERVICES Co Ltd
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
14.01.2022
00:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
14.01.2022
00:50
Inländischer Preisindex für Unternehmensgüter (Jahr)
14.01.2022
00:50
Inländischer Preisindex für Unternehmensgüter (Monat)
14.01.2022
00:50
Investitionen in ausländische Anleihen
14.01.2022
01:30
Hypotheken
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

A.P. Moeller - Maersk A-S (A)2840,00
-0,84%
AP Moeller - Maersk A-S (A) Jahreschart
Aareal Bank AG28,38
-0,77%
Aareal Bank Jahreschart
AmerisourceBergen Corp.116,00
0,00%
AmerisourceBergen Jahreschart
Apple Inc.143,94
-1,14%
Apple Jahreschart
Aspen Technology Inc. (AspenTech)129,00
-3,01%
Aspen Technology Jahreschart
Assicurazioni Generali S.p.A.18,61
-0,13%
Assicurazioni Generali Jahreschart
Associated British Foods plc25,44
1,39%
Associated British Foods Jahreschart
AT&T Inc. (AT & T Inc.)23,43
-2,17%
AT&T Jahreschart
Bank of America Corp.39,40
-3,54%
Bank of America Jahreschart
Bayer51,00
-2,67%
Bayer Jahreschart
BioNTech (ADRs)131,00
-6,40%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BMW AG95,03
-1,78%
BMW Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)4,23
-1,49%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
CarMax Inc.93,00
-2,11%
CarMax Jahreschart
Cathay Pacific Airways Ltd.0,73
-0,82%
Cathay Pacific Airways Jahreschart
Citigroup Inc.55,95
-1,11%
Citigroup Jahreschart
Continental AG88,59
-4,40%
Continental Jahreschart
Covestro AG53,16
0,00%
Covestro Jahreschart
CureVac16,71
-13,85%
CureVac Jahreschart
Daimler AG71,50
-1,58%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG11,36
-2,66%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,98
-1,50%
Deutsche Telekom Jahreschart
Dish Network Corp.29,00
-3,22%
Dish Network Jahreschart
Draegerwerk AG & Co. KGaA49,10
-0,91%
Draegerwerk Jahreschart
DWS Group GmbH & Co. KGaA37,22
-2,46%
DWS Group Jahreschart
EDF (Electricité de France)8,38
3,97%
EDF (Electricité de France) Jahreschart
Evonik AG28,71
-1,71%
Evonik Jahreschart
Goldman Sachs302,00
-3,55%
Goldman Sachs Jahreschart
HORNBACH Baumarkt AG47,60
-0,10%
HORNBACH Baumarkt Jahreschart
HORNBACH Holding132,80
-2,85%
HORNBACH Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.129,52
-1,85%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Lufthansa AG6,90
-3,01%
Lufthansa Jahreschart
Marvell Technology64,60
-4,24%
Marvell Technology Jahreschart
MasterCard Inc.320,00
-2,47%
MasterCard Jahreschart
Mediobanca - Banca di Credito Finanziario S.p.A.10,13
-2,22%
Mediobanca - Banca di Credito Finanziario Jahreschart
Morgan Stanley87,11
-1,50%
Morgan Stanley Jahreschart
MorphoSys27,96
-4,48%
MorphoSys Jahreschart
MP Materials Corp Registered Shs -A-39,33
-7,13%
MP Materials A Jahreschart
Nagarro SE158,00
-1,25%
Nagarro Jahreschart
Nasdaq Inc157,95
-2,05%
Nasdaq Jahreschart
Netflix Inc.346,85
-23,42%
Netflix Jahreschart
Novavax Inc.75,07
-6,29%
Novavax Jahreschart
Novavax Inc.Novavax Jahreschart
NVIDIA Corp.209,00
-2,15%
NVIDIA Jahreschart
PayPal Inc146,16
-5,45%
PayPal Jahreschart
Pfizer Inc.46,39
-3,00%
Pfizer Jahreschart
RyanairRyanair Jahreschart
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)3,05
-1,94%
Santander Jahreschart
SAP SE120,28
-1,64%
SAP Jahreschart
Siemens AG143,56
-1,82%
Siemens Jahreschart
Tesla833,90
-5,34%
Tesla Jahreschart
T-Mobile US92,74
-1,87%
T-Mobile US Jahreschart
Twitter31,00
-9,33%
Twitter Jahreschart
Under Armour Inc.16,79
1,73%
Under Armour Jahreschart
United Overseas Bank Ltd. (UOB)19,58
-0,41%
United Overseas Bank Jahreschart
United Therapeutics Corp.176,00
-2,76%
United Therapeutics Jahreschart
Verizon Inc.47,50
0,22%
Verizon Jahreschart
Vitesco Technologies47,65
-3,44%
Vitesco Technologies Jahreschart
Volkswagen (VW) St.258,40
-4,01%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
WACKER CHEMIE AG135,80
-1,27%
WACKER CHEMIE Jahreschart
Wells Fargo & Co.48,00
-2,68%
Wells FargoCo Jahreschart
Wirecard AG0,04
-6,01%
Wirecard Jahreschart
Xiaomi2,07
-2,65%
Xiaomi Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".
Jan 2022
MoDiMiDoFrKW
345671
10111213142
17181920213
24252627284
315

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln