finanzen.net
aktualisiert: 23.01.2019 22:08
Bewerten
(2)

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

DRUCKEN
Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich am Mittwoch durchwachsen.

Der DAX eröffnete bereits schwächer, arbeitete sich aber vorübergehend in die Gewinnzone, fiel dann aber in die Verlustzone - ursächlich dafür könnten Gewinnmitnahmen gewesen sein. Schlussendlich büßte das deutsche Börsenbarometer 0,17 Prozent auf 11.071,54 Punkte ein.

Auch der TecDAX gab anfänglich ab, drehte aber kräftig ins Plus und schloss mit einem Plus von 0,60 Prozent bei 2.593,01 Punkten.

Laut einem Medienbericht haben die USA ein Angebot Chinas für vorbereitende Handelsgespräche abgelehnt. US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow wies dies jedoch zurück und hat sich außerdem verhalten optimistisch zu den anstehenden Verhandlungen gezeigt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Märkte präsentierten sich am Mittwoch unentschlossen.

Der EuroSTOXX 50 eröffnete den Handel schwächer und pendelte im Verlauf um die Nulllinie bis er marginale 0,02 Prozent tiefer bei 3.112,13 Punkten in den Feierabend ging.

Larry Kudlow, ein Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, hatte sich verhalten optimistisch über die anstehenden Verhandlungen mit China geäußert, vom Reich der Mitte aber auch die Umsetzung von Zugeständnissen gefordert. Zudem dementierte er einen Medienbericht, wonach ein Vorbereitungstreffen mit chinesischen Regierungsvertretern für eine neue Verhandlungsrunde abgesagt worden sei.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen haben den Mittwochshandel mit Gewinnen beendet.

Der US-amerikanische Leitindex Dow Jones fuhr zur Wochenmitte ein Plus von 0,70 Prozent auf 24.575,62 Punkte ein. Der Techwerte-Index NASDAQ Composite stieg zum US-Börsenstart 0,59 Prozent auf 7.061,65 Zähler, konnte die Gewinnzone im Verlauf aber nicht dauerhaft verteidigen. Am Ende verteidigten die Techwerte den grünen Bereich knapp und verabschiedete sich 0,07 Prozent fester bei 7.025,77 in den Feierabend.

Die angelaufene Berichtsaison sorgte für gute Stimmung: So überraschten beispielsweise IBM und P&G positiv.

Zwar gab es uneinheitliche Signale zum Handelskonflikt, grundsätzlich scheint die Gesprächsbereitschaft aber noch vorhanden zu sein. Und auch im US-Haushaltsstreit könnte es vorangehen - am Donnerstag wird wohl eine Abstimmung über zwei Vorschläge stattfinden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Asien kamen am Mittwoch kaum vom Fleck.

In Tokio schloss der Nikkei 225 0,14 Prozent tiefer bei 20.593,72 Punkten. Belastend wirkten sich hier enttäuschende Exportdaten aus.

Auch in China verhielten sich die Anleger zurückhalten. Auf dem chinesischen Festland stieg der Shanghai Composite geringfügig um 0,05 Prozent auf 2.581,00 Zähler und der Hang Seng in Hongkong verbuchte ein kleines Plus von 0,01 Prozent auf 27.008,20 Indexpunkte.

Sorgen bereitete weiterhin der Handelsstreit. So waren Berichten aufgekommen, wonach die US-Regierung ein Treffen mit Vertretern Chinas abgelehnt haben soll. Ein Berater von US-Präsident Trump hat dies allerdings später dementiert.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Heidelberger Druck-Aktien springen hoch - Chinesischer Investor steigt ein
Heidelberger DruckDeutsche BankDeutsche BörseIBMÖlpreiseGGB / AphriaHandelsstreit

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
23.01.19Abbott Laboratories
Quartalszahlen
23.01.19Amphenol Corp.
Quartalszahlen
23.01.19ASML NV
Quartalszahlen
23.01.19Citrix Systems Inc.
Quartalszahlen
23.01.19Comcast Corp. (Class A)
Quartalszahlen
23.01.19Crown Castle Corp
Quartalszahlen
23.01.19D.R. Horton Inc.
Hauptversammlung
23.01.19F5 Networks Inc.
Quartalszahlen
23.01.19Ford Motor Co.
Quartalszahlen
23.01.19ITC Ltd.
Quartalszahlen
23.01.19Lam Research Corp.
Quartalszahlen
23.01.19Lam Research Corp.
Quartalszahlen
23.01.19Las Vegas Sands Corp.
Quartalszahlen
23.01.19Northern Trust Corp.
Quartalszahlen
23.01.19Procter & Gamble Co.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
23.01.2019
00:30
Westpac Leitindex (Monat)
23.01.2019
00:50
Exporte (Jahr)
23.01.2019
00:50
Güter-Handelsbilanz Gesamt
23.01.2019
00:50
Importe (Jahr)
23.01.2019
00:50
Saisonbereinigte Handelsbilanz
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
20:35 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200