finanzen.net
aktualisiert: 23.10.2019 22:02
Bewerten
(0)

Dow beendet Handel marginal höher -- DAX schließt im Plus -- Boeing-Gewinn bricht um die Hälfte ein -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Wirecard, Texas Instruments, Softbank & WeWork im Fokus

Gericht untersagt Uber in Deutschland den wichtigsten Fahrdienst. Zuckerberg verteidigt umstrittene Digitalwährung Libra im US-Kongress. Krupp-Stiftung gegen Komplettverkauf der Aufzugssparte. Bahn und Lufthansa bauen gemeinsames Angebot aus. Google: Durchbruch beim Quantencomputing gelungen. Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Zur Wochenmitte konnte der deutsche Aktienmarkt nach anfänglichen Verlusten ins Plus drehen.

Der DAX hatte am Morgen noch mit einem Verlust eröffnet, doch dann wagten sich die Anleger zögerlich aus der Deckung, so dass der deutsche Leitindex 0,34 Prozent fester bei 12.798,19 Zählern in den Feierabend ging. Dagegen war der TecDAX mit einem kleinen Verlust gestartet, baute diesen anschließend aus und schloss 0,70 Prozent schwächer bei 2.808,94 Punkten. Vor allem schwache Halbleiterwerte zogen ihn in die Tiefe.

Die Enttäuschung der Anleger über die weitere Brexit-Verzögerung schwandt im Handelsverlauf. Vieles deutet inzwischen auf eine erneute Verschiebung hin. Der 31. Oktober als Wunschtermin von Premierminister Boris Johnson scheint nämlich sehr unwahrscheinlich: Nachdem das britische Unterhaus am Dienstag nach einigem Hin und Her den Brexit-Zeitplan des Premiers Boris Johnson abgelehnt hatte, hatte dieser das Brexit-Gesetzgebungsverfahren kurzer Hand erst einmal abgebrochen. Darüber hinaus scheint es Johnson darauf anzulegen Neuwahlen zu erreichen. Ein Antrag für eine weitere Verlängerung des Brexit im Januar hat die EU bereits erreicht. Nun müssen die EU-Länder abstimmen, ob sie diesem Antrag stattgeben wollen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den europäischen Börsen ging es am Mittwoch eher seitwärts.

Der EuroSTOXX 50 war schwächer gestartet und beendete den Tag mit einem kleinen Plus von 0,06 Prozent bei 3.606,89 Einheiten.

Erneut richteten sich alle Augen auf Großbritannien: Hier scheint ein geregelter EU-Austritt bis Ende Oktober immer unwahrscheinlicher. Neuwahlen, eine weitere Brexit-Verlängerung oder auch ein "harter Brexit", das sind jetzt die Möglichkeiten, die bevorstehen könnten. Auch innerhalb der EU müssen die Mitgliedstaaten nun abstimmen, ob sie den Antrag auf eine Brexit-Verlängerung bis Ende Januar, der bereits seitens Großbritanniens eingereicht wurde, annehmen wollen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Der US-Leitindex Dow verzeichnete am Mittwoch nur geringe Ausschläge.

Der Dow Jones eröffnete etwas höher und pendelte im Handelsverlauf immer wieder um die Nulllinie. Schlussendlich notierte er 0,17 Prozent fester bei 26.833,17 Zählern. Auch der NASDAQ Composite startete etwas leichter und bewegte sich ebenfallszwischen Gewinn- und Verlustzone. Bis zum Handelsende ging es letztlich 0,19 Prozent auf 8.119,79 Einheiten hoch.

Bestimmt wurde der Handel durch teils starke Kursausschläge der Aktien von Schwergewichten. In dieser Woche erreicht die US-Berichtssaison zum dritten Quartal ihren Höhepunkt. Die bisher veröffentlichten Ergebniszahlen haben ein durchwachsenes Bild gezeichnet. Am Mittwoch belastete dabei eine Gewinnwarnung von Texas Instruments den Technologie-Sektor.

Daneben ließ das anhaltende Brexit-Chaos die Anleger vorsichtig agieren.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Am Mittwoch notierten die wichtigsten asiatischen Indizes mehrheitlich tiefer.

In Japan, wo gestern aufgrund der Krönung des Kaisers kein Handel stattfand, legte der Leitindex Nikkei zum Handelsschluss 0,34 Prozent auf 22.625,38 Punkte zu.

Auf dem chinesischen Festland tendierte der Shanghai Composite dagegen 0,43 Prozent tiefer bei 2.941,62 Zählern. Der Hang Seng in Hongkong gab daneben 0,82 Prozent ab auf 26.566,73 Punkte.

In Asien folgten die Märkte mehrheitlich den etwas schwächeren Vorgaben aus den USA. Hier waren die letzten Quartalsergebnisse durchwachsen ausgefallen. Unsicherheitsfaktoren wie der US-chinesische Handelsstreit und das Brexit-Chaos haben weiterhin Bestand. "Neben dem Brexit sind die ziemlich gemischt ausgefallenen US-Quartalsergebnisse eine ziemlich schwache Vorgabe für die asiatischen Märkte", kommentierte Jingyi Pan von IG gegenüber Dow Jones Newswires. In Hongkong sorgte zudem ein Medienbericht für Unruhe, wonach die Chefin der chinesischen Sonderverwaltungszone Carrie Lam ersetzt werden könnte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
13.212,10
DAX Chart
27.672,10
DOW JONES Chart
2.934,57
TecDAX Chart
8.243,62
Nasdaq Chart
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
23.10.19ABB (Asea Brown Boveri)
Quartalszahlen
23.10.19Aker Solutions ASA
Quartalszahlen
23.10.19Akzo Nobel N.V.
Quartalszahlen
23.10.19Align Technology Inc.
Quartalszahlen
23.10.19Ameriprise Financial Inc
Quartalszahlen
23.10.19Amphenol Corp.
Quartalszahlen
23.10.19Anthem Inc.
Quartalszahlen
23.10.19AT&T Inc. (AT & T Inc.)
Quartalszahlen
23.10.19Avery Dennison Corp.
Quartalszahlen
23.10.19BIC S.A.
Quartalszahlen
23.10.19Biogen Inc
Quartalszahlen
23.10.19Boston Scientific Corp.
Quartalszahlen
23.10.19Capital One Financial Corp.
Quartalszahlen
23.10.19Caterpillar Inc.
Quartalszahlen
23.10.19Companhia Brasileira de Distribuicao Pfd Shs
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
23.10.2019
00:20
Rede des stellvertretenden RBA Gouverneurs C. Kent
23.10.2019
07:00
Verbraucherpreisindex (Jahr)
23.10.2019
08:00
Konsumklima
23.10.2019
08:45
Geschäftsklima
23.10.2019
09:00
Verbraucherzuversicht
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866