aktualisiert: 15.01.2021 22:05

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

Folgen
WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex verbuchte vor dem Wochenende Abschläge.

Der DAX ging am Freitag bereits leichter in den Handel und rutschte im Verlauf tiefer in die Verlustzone. Letztlich stand ein Minus von 1,44 Prozent bei 13.787,73 Punkten an der Tafel. Der TecDAX eröffnete ebenfalls mit roten Vorzeichen und fiel anschließend weiter zurück. Er verabschiedete sich schließlich 0,9 Prozent schwächer bei 3.262,41 Zählern ins Wochenende.

Anleger am deutschen Aktienmarkt nahmen vor dem Wochenende Gewinne mit, während in den USA die Berichtssaison mit der Veröffentlichung der Geschäftszahlen US-amerikanischer Großbanken wie JPMorgan und Citigroup offiziell startete.

In Deutschland nahmen zudem die politischen Diskussionen über eine zeitnahe Verschärfung der Restriktionen - inklusive der Forderung nach einem kompletten Lockdown - zu. Damit könnte die erhoffte wirtschaftliche Erholung erst später Realität werden, als von Marktteilnehmern erhofft. "Die Corona-Sorgen sind allgegenwärtig und geben wesentlich den Ton an", zitierte dpa Christian Schmidt von der Landesbank Helaba.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den europäischen Börsen dominierten am Freitag die Bären.

Der EuroSTOXX 50 notierte zum Börsenstart am Freitag im Minus und weitete seine Verluste im Laufe des Tages aus. Zum Handelsende verbuchte er einen Abschlag von 1,15 Prozent auf 3.599,55 Indexeinheiten.

In Deutschland wird voraussichtlich bereits am Dienstag über eine weitere Verschärfung der Coronavirus-Restriktionen beraten. Das verdeutliche den Ernst der Lage, so Marktanalyst Timo Emden von Emden Research gegenüber dpa. "Die Furcht, dass die Wirtschaft angesichts einer Abriegelung heimischer Unternehmen den deutschen Konjunkturmotor erneut zum Herunterfahren zwingt, lässt Investoren Wertpapiere nur mit spitzen Fingern anfassen." Zudem sorgten sich Anleger um das Wiederaufflammen der Pandemie in China.

Berichte über ein weiteres US-Konjunkturpaket schafften es nicht die Stimmung der Anleger aufzuhellen. Am Nachmittag eröffneten einige US-Großbanken mit ihren Zahlenvorlagen die Bilanzsaison.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Aktienmärkte zeigten sich vor dem langen Wochenende schwächer.

Der Dow Jones ging bereits im Minus in den Tag und verblieb auf rotem Terrain. Zur Schlussglocke wies der US-amerikanische Leitindex einen Abschlag von 0,57 Prozent auf 30.814,26 Zähler aus. Auch der NASDAQ Composite gab nach - zuletzt 0,87 Prozent auf 12.998,50 Punkte.

Zum Start der US-Berichtssaison legten Großbanken, wie JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup bereits vorbörslich Zahlen vor. Die Nachricht über ein neues Konjunkturpaket, das der künftige US-Präsident Joe Biden auf den Weg bringen will, konnte die Märkte nicht stützen. Am Montag wird feiertagsbedingt in den USA nicht gehandelt.

Daneben stand eine ganze Reihe an US-Konjunkturdaten im Fokus der Anleger: Die Erzeugerpreise sind im Dezember wie erwartet gestiegen. Die Einzelhandelsumsätze fielen hingegen deutlich stärker als befürchtet. Die US-Industrie hat ihre Produktion im Dezember stärker ausgeweitet als erwartet. Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen im Januar legte weniger stark zu als vorausgesagt. Die Stimmung der US-Verbraucher fiel nach dem an der Universität Michigan berechneten Index zur Monatsmitte auf 79,2 - Ökonomen hatten einen Stand von 79,4 erwartet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Vor dem Wochenende konnten sich die asiatischen Indizes nicht auf eine gemeinsame Richtung einigen.

Der japanische Leitindex Nikkei gab um 0,62 Prozent auf 28.519,18 Punkte nach.

Auf dem chinesischen Festland ging der Shanghai Composite letztendlich nahezu unbewegt bei 3.566,38 Zählern aus dem Handel. In Hongkong notierte der Hang Seng derweil 0,27 Prozent fester bei 28.573,86 Indexpunkten.

Gewannen am Vortag vor allem Technologiewerte, war der Markt am Freitag vor allem von Gewinnmitnahmen bei diesen geprägt. Negative Vorgaben aus den USA belasteten zusätzlich. So enttäuschten am Donnerstag überraschend schlechte Daten zum Arbeitsmarkt. Dennoch machen die Pläne des baldigen US-Präsidenten Joe Biden zu einem weiteren Konjunkturpaket Hoffnung.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Citigroup-Aktie dennoch tiefrot: Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet
CitigroupJPMorganWells FargoBioNTechBitcoinSiemens EnergySAP

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
14.016,60
DAX Chart
30.650,30
DOW JONES Chart
3.302,73
TecDAX Chart
12.687,00
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
15.01.21Citigroup Inc.
Quartalszahlen
15.01.21Hypothekarbank Lenzburg AG
Quartalszahlen
15.01.21JPMorgan Chase & Co.
Quartalszahlen
15.01.21PNC Financial Services Group Inc.
Quartalszahlen
15.01.21Wells Fargo & Co.
Quartalszahlen
15.01.21Washington Federal Inc.
Quartalszahlen
15.01.21Apolo III Acquisition Corp Registered Shs
Hauptversammlung
15.01.21Bhakti Gems and Jewellery Ltd Registered Shs
Quartalszahlen
15.01.21Biomerica IncShs
Quartalszahlen
15.01.21BRONCO BILLY Co LTD
Quartalszahlen
15.01.21Canoel International Energy Ltd
Hauptversammlung
15.01.21CIBT Education Group Inc
Hauptversammlung
15.01.21Citigroup Inc Cert.Deposito Arg.Repr. 0.03333333333 Shs
Quartalszahlen
15.01.21Citigroup Inc Deposit Shs Repr 1-1000th Non-Cum Perp Pfd Shs Series -J-
Quartalszahlen
15.01.21Citigroup Inc Deposit Shs Repr 1-1000th Non-Cum Perp Pfd Shs Series -K-
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
15.01.2021
00:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
15.01.2021
00:50
Investitionen in ausländische Anleihen
15.01.2021
00:55
Vorläufige Handelsbilanz
15.01.2021
01:15
Rede des designierten Präsidenten Biden
15.01.2021
01:30
Hypotheken
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Amazon2495,50
-3,93%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.102,06
-2,05%
Apple Jahreschart
BioNTech (ADRs)82,00
-7,19%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
Citigroup Inc.58,76
1,24%
Citigroup Jahreschart
Deutsche Beteiligungs AG36,05
-0,14%
Deutsche Beteiligungs Jahreschart
Facebook Inc.213,30
-2,56%
Facebook Jahreschart
Goldman Sachs278,35
0,85%
Goldman Sachs Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.127,76
2,29%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Julius Bär39,10
0,00%
Julius Bär Jahreschart
Pfizer Inc.28,31
1,56%
Pfizer Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)50,36
-7,34%
Snap Jahreschart
Tesla555,10
-4,31%
Tesla Jahreschart
Unity Software Inc Registered Shs102,80
-4,90%
Unity Software Jahreschart
Wells Fargo & Co.31,78
3,05%
Wells FargoCo Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln