17.05.2018 20:50
Bewerten
(4)

Morgan Stanley wird immer pessimistischer in Bezug auf die Entwicklung der Tesla-Aktie

Gefährliche Krise?: Morgan Stanley wird immer pessimistischer in Bezug auf die Entwicklung der Tesla-Aktie | Nachricht | finanzen.net
Gefährliche Krise?
DRUCKEN
Nachdem jüngst ein weiterer tödlicher Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug Aufsehen erregte, folgen nun neue Negativ-Schlagzeilen. Denn Morgan Stanley-Analyst Adam Jonas sieht die Zukunft der Tesla-Aktie alles andere als rosig.

Es läuft nicht wie erhofft

Das neueste Elektroauto, der Model 3, war Teslas große Hoffnung und sollte der Firma unter Elon Musk eigentlich die Tür zum Massenmarkt öffnen - doch es entwickelt sich nicht so, wie ursprünglich gedacht.

Außerdem kündigte Musk am Dienstag eine große Umstrukturierung seines Unternehmens an. So sollen unter anderem Hierarchien abgeflacht werden, wie das Wall Street Journal berichtete. Tesla wolle zugleich aber weiterhin neue Stellen schaffen, um die Produktion des Model 3 sowie künftige Produktionsentwicklungen optimal gestalten zu können. Nachdem einige Mitarbeiter, darunter auch aus der Führungsebene, das Unternehmen in den letzten Monaten verlassen haben, ist es allerdings offensichtlich, dass Tesla dringend auf der Suche nach neuem Personal ist. Wichtige Personen wie der Chef der Buchhaltung, der leitende Manager im globalen Verkauf sowie weitere Führungskräfte aus dem Batterie-Bereich kehrten dem Unternehmen den Rücken. Zudem wurde kürzlich bekannt, dass sich auch Produktionschef Doug Fields vorerst eine Auszeit nehmen wird. Besonders tragisch dürfte jedoch der Abgang von Ingenieur Matthew Schwall sein. Er war der wichtigste technische Kontakt zu den US-Behörden und kümmerte sich vor allem um die Aufarbeitung von Unfällen mit Tesla-Fahrzeugen.

Doch damit nicht genug. Am Dienstag machten darüber hinaus Schlagzeilen die Runde, dass offenbar der Akku eines Tesla-Fahrzeugs in der Schweiz Feuer gefangen hatte - der Fahrer kam dabei ums Leben.

Die Hoffnung schwindet

Gerade nach zuletzt eher enttäuschenden Quartalszahlen kommen Nachrichten dieser Art überaus ungelegen. Denn Tesla verzeichnete erneut einen Rekordverlust. Trotz allem wertete Elon Musk die Ergebnisse als positiv und äußerte Optimismus für den Rest des Jahres. Der Markt reagierte allerdings deutlich pessimistischer. Die Aktie musste seit Veröffentlichung der Zahlen bereits fast sechs Prozent an Wert einbüßen - Anleger fliehen. In einer Telefonkonferenz zur Vorlage der Geschäftsergebnisse stieß Tesla-Chef Elon Musk die Analysten dann auch noch vor den Kopf - die Fragen seien ihm zu "langweilig". Unter den betroffenen Analysten war auch Adam Jonas von der US-amerikanischen Bank Morgan Stanley. "Nach den Ergebnissen für das erste Quartal 2018 werden wir unsere kurz- und langfristigen Margenprognosen deutlich senken", verkündeten Morgan Stanley-Analysten daraufhin. Sie erwarten längerfristig geringere Margen und reduzierten die langfristige Betriebsgewinnmarge daraufhin von 14,3 auf 9,8 Prozent.

Auslöser für die jüngste Kurskorrektur

In einer Notiz am Dienstag teilte die Bank außerdem mit, sie hätte immer weniger Hoffnung in Bezug auf die Rentabilität des Model 3. Adam Jonas senkte das Kursziel für Tesla-Aktien von 376 auf 291 US-Dollar - das entspricht immerhin einem Minus von fast 23 Prozent. Die Einstufung beließ er dabei allerdings auf "Equal-weight". Diesen Schritt begründet der Analyst damit, "[…] anhaltende Fertigungsprobleme mit dem Model 3 widerzuspiegeln".

"Wir sind der Ansicht, dass die Herausforderungen beim Hochfahren der Produktion des Model 3 grundlegende Probleme des Fahrzeugdesigns, des Fertigungsprozesses und der Automatisierung widerspiegeln, die sich negativ auf die Rentabilität des Fahrzeugs auswirken können", so Jonas weiter. Und Tesla kämpft schon seit Monaten mit Produktionsproblemen bei dem "massentauglichen" Model 3 - die Produktionsziele werden regelmäßig verfehlt.

In der Mitteilung erwähnte Jonas auch die jüngsten Abgänge bei Tesla. Dieser erneute Anstieg der Management-Abgänge sowie die angekündigte Umstrukturierung würden Jonas zufolge nahelegen, dass man sich "mit einigen der technischen und fundamentalen Hürden befassen" müsse, die letztlich die Margen des Elektroautobauers belasten würden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, David Calvert/For The Washington Post via Getty, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Entgegen aller Kritik
US-Milliardär Ron Baron: "Wir verzwanzigfachen unser Geld mit Tesla"
Gegenwärtig gibt es nur wenige Menschen die Elon Musk solch ein großes Vertrauen entgegenbringen wie der Buy-and-Hold-Investor und US-Milliardär Ron Baron. Aufgrund dessen hat sein Asset Management die Tesla-Aktie massiv übergewichtet.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.05.2018Tesla neutralMorgan Stanley
03.05.2018Tesla buyNomura
03.05.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.05.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.05.2018Tesla SellUBS AG
03.05.2018Tesla buyNomura
29.03.2018Tesla buyNomura
08.02.2018Tesla BuyDougherty & Company LLC
08.02.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2018Tesla neutralMorgan Stanley
28.03.2018Tesla market-performBernstein Research
09.02.2018Tesla market-performBernstein Research
08.02.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.11.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.05.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.05.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.05.2018Tesla SellUBS AG
03.05.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Tesla Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones leichter -- USA und China erzielen Einigung im Handelsstreit -- Singer steigt wohl bei thyssenkrupp ein und will Chefwechsel -- Tesla, EVOTEC, Grammer im Fokus

Facebook-Chef Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. So will Trump jetzt gegen Amazon vorgehen. Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. Indien erlaubt Bayers Monsanto-Übernahme unter Auflagen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens Healthineers AGSHL100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AlibabaA117ME
Wirecard AG747206
thyssenkrupp AG750000
RWE AG St.703712