aktualisiert: 07.12.2022 22:05

Zins- und Rezessionssorgen: US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt mit Verlusten -- Deutsche Bank kooperiert mit NVIDIA -- Tesla, US-Reisewerte, Airbus, DWS, MorphoSys im Fokus

Folgen
Siemens will bis 2030 hunderte Millionen Euro in die eigene Dekarbonisierung investieren. VW plant Fertigung von Elektro-SUV in Wolfsburg. Deutsche Post prüft Aufschlag für schnellere Briefe. SAP will Einstellungshürden senken. EU-Kommission will Londons Clearing-Geschäfte in EU abwickeln. Stellantis-Europachef fordert niedrige Kosten für E-Autos. Goldman Sachs stuft flatexDEGIRO herab.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich am Mittwoch mit rotem Vorzeichen.

Der DAX eröffnete etwas schwächer und stand auch anschließend im Minus. Zeitweise kletterte er an seinen Schlusskurs vom Vortag, beendete die Sitzung dann aber 0,57 Prozent tiefer bei 14.261,19 Punkten. Auch der TecDAX gab ab, nachdem er schon anfänglich verloren hatte. Schlussendlich ging es um 0,66 Prozent nach unten auf 3.028,01 Zähler.

Am Mittwoch bekam der deutsche Leitindex Gegenwind von den Börsen in Übersee. Dass die hiesige Industrieproduktion im Oktober zum Vormonat weniger als erwartet zurückgegangen und im September stärker als zunächst berichtet gestiegen war, half dem DAX nicht.

"Die Tristesse geht weiter", schrieb Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners laut dpa. "Seit dem steilen Anstieg Anfang November als Reaktion auf die rückläufige US-Inflationsrate pendelt der deutsche Leitindex per saldo seitwärts." Ein Ausbruch über die Marke von 14.600 Punkten "ist mit den gestrigen Verlusten an den US-Börsen erst mal in weitere Ferne gerückt." Es sei indes nicht untypisch, dass die Investitionsbereitschaft in Richtung Jahresende nachlasse, betonte der Experte. Zudem sei vor den anstehenden Zinssitzungen der US-Notenbank Fed sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) "die Angst noch einmal größer, auf der falschen Seite positioniert zu sein".

In China und Hongkong gab es Kursverluste, da weitere Lockerungen der Null-COVID-Politik von schwachen chinesischen Außenhandelsdaten in den Hintergrund gedrängt wurden. Von diesem Abschwung sei auch Deutschland deutlich betroffen, erklärte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets unter Verweis auf das deutlich geschrumpfte Handelsvolumen beider Länder im November.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Märkte verbuchten am Mittwoch Verluste.

So startete der EURO STOXX 50 etwas leichter und blieb auch im weiteren Handelsverlauf auf rotem Terrain. Aus der Sitzung ging der Index schließlich 0,46 Prozent im Minus bei 3.920,90 Punkten.

Im Fokus standen erneut Konjunkturdaten. In China gingen die Exporte und Importe im November stärker zurück als befürchtet, was die Wachstumssorgen der Anleger nährte.

Verluste an der Wall Street sprachen zudem für eine weitere Korrektur. Nach dem verpatzten Wochenauftakt bestimmten dort Sorgen vor einer höher gehenden Zinsspirale weiter das Geschehen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen zeigten sich zur Wochenmitte ohne gemeinsame Tendenz.

Der Dow Jones notierte zum Handelsstart etwas leichter und bewegte sich im Verlauf in einer engen Range um die Nulllinie. Letztlich notierte er nahezu unverändert bei 33.596,87 Punkten. Der NASDAQ Composite startete mit Abgaben. Im Anschluss fand er zeitweise den Weg an seinen Schlusskurs vom Vortag, fiel dann jedoch wieder ins Minus und beendete die Sitzung 0,51 Prozent schwächer bei 10.958,55 Zählern.

Enttäuschende Handelsdaten aus China bremsten die Stimmung: Die chinesischen Im- und Exporte waren im November stark rückläufig und blieben hinter den Erwartungen der Experten zurück.Darüber hinaus belasteten die Inflation sowie die Auswirkungen der Null-COVID-Politik und der angeschlagene Immobilienmarkt in China, wie Analyst Christian Henke von IG Markets gegenüber der Deutschen Presse-Agentur erklärte. "Die Wachstumslokomotive China verliert an Dampf", so der Stratege.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost wiesen am Mittwoch rote Vorzeichen aus.

In Tokio schloss der Nikkei mit einem Verlust von 0,72 Prozent bei 27.686,40 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland verlor der Shanghai Composite bis Handelsende 0,40 Prozent auf 3.199,62 Einheiten. In Hongkong gab der Hang Seng um 3,22 Prozent auf 18.814,82 Stellen ab.

Die bekannte Kombination aus Zinsängsten und Rezessionssorgen bremste am Mittwoch die asiatischen Börsen. Bereits an der Wall Street hatte diese Kombination am Vorabend für Verkäufe gesorgt, die jedoch in Asien deutlich geringer ausfallen. Die Sorgen über einen wirtschaftlichen Abschwung waren am Vorabend durch entsprechend kritische Äußerungen aus dem Kreise großer US-Banken geschürt worden. Verstärkt wurden diese durch erneute Belege über die wirtschaftliche Schwäche in China bzw. der globalen Konjunktur. Denn die chinesischen Exporte sind im November den zweiten Monat in Folge gefallen - mit zunehmender Dynamik.

"Die zuletzt ermutigenden Signale einer vorsichtigen Lockerung der strikten Corona-Maßnahmen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die chinesische Wirtschaft am Stock geht - ausgebremst durch die noch immer harten Corona-Maßnahmen", sagte ein Händler laut Dow Jones Newswires.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.184,56
DAX Chart
33.965,58
DOW JONES Chart
3.197,47
TecDAX Chart
12.095,25
Nasdaq Chart

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
07.12.22Brown-Forman Corp. (B)
Quartalszahlen
07.12.22Campbell Soup Co.
Quartalszahlen
07.12.22Astro-Med Inc.
Quartalszahlen
07.12.22Clas Ohlson ABshs -B-
Quartalszahlen
07.12.22Derichebourg SA
Quartalszahlen
07.12.22Mitchells & Butlers PLCShs
Quartalszahlen
07.12.22Monks Investment Trust PLC
Quartalszahlen
07.12.22Northgate PLC
Quartalszahlen
07.12.22Oxford Industries Inc.
Quartalszahlen
07.12.22Rias (B)
Quartalszahlen
07.12.22Thor Industries Inc.
Quartalszahlen
07.12.22Verint Systems Inc.
Quartalszahlen
07.12.22ZUMTOBEL AG
Quartalszahlen
07.12.2236Kr Holdings Inc (A) American Depositary Share Repr 25 Shs -A-
Quartalszahlen
07.12.22Absolute Software CorpShs
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
07.12.2022
00:50
JP Devisenreserven
07.12.2022
01:30
Bruttoinlandsprodukt (Jahr)
07.12.2022
01:30
Bruttoinlandsprodukt (Quartal)
07.12.2022
04:00
Exporte in CNY (Jahr)
07.12.2022
04:00
Handelsbilanz CNY
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas147,16
0,03%
Airbnb101,34
1,76%
Airbus SE (ex EADS)114,40
-0,71%
Allianz220,50
0,46%
Alphabet A (ex Google)90,62
0,08%
Amazon94,83
0,55%
American Airlines Inc14,74
0,40%
Apple Inc.132,36
0,30%
BASF52,67
0,25%
Bayer56,54
-0,79%
BayWa AG (vink. NA)41,80
0,24%
BlackRock Inc.699,80
0,79%
BMW AG93,63
0,89%
Boeing Co.194,80
-0,30%
BP plc (British Petrol)5,60
1,73%
Broadcom534,50
-1,27%
BYD Co. Ltd.30,32
4,16%
Chevron Corp.159,82
0,26%
China Evergrande Group0,18
0,00%
Commerzbank10,49
0,29%
ConocoPhillips111,88
1,30%
Continental AG64,68
0,53%
Credit Suisse (CS)
0,00%
CTS Eventim64,50
0,94%
Danone S.A.50,72
0,48%
Deutsche Bank AG12,26
0,28%
Deutsche Börse AG165,60
1,81%
Deutsche Post AG40,13
1,69%
DWS Group GmbH & Co. KGaA33,26
0,30%
E.ON SE9,99
-0,24%
eBay Inc.45,49
1,39%
Euronext NV75,04
1,68%
Evonik AG20,50
0,34%
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)106,28
-0,17%
flatexDEGIRO AG7,90
1,13%
GameStop Corp20,09
2,00%
Gerresheimer AG67,65
0,45%
GlaxoSmithKline plc (GSK)
Glencore plc6,16
-0,61%
GSK PLC Registered Shs16,22
-0,61%
Haleon PLC3,65
-1,22%
HENSOLDT27,30
2,44%
HSBC Holdings plc6,64
-2,09%
IBM Corp. (International Business Machines)123,36
-0,37%
ING Group13,30
0,11%
K+S AG21,49
-2,32%
Lockheed Martin Corp.424,75
0,37%
London Stock Exchange (LSE)83,50
1,21%
Lufthansa AG9,71
0,21%
Lyft14,67
0,19%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)69,02
0,82%
Meta Platforms (ex Facebook)135,78
-0,75%
Microsoft Corp.227,35
0,15%
MorphoSys18,50
4,99%
Morphosys AG (spons. ADRs)4,50
-0,44%
Nestlé SA (Nestle)
0,00%
Netflix Inc.323,20
-0,35%
Nike Inc.116,76
0,22%
Nikola2,45
1,70%
Northrop Grumman Corp.411,05
0,92%
Novartis AG
0,00%
NVIDIA Corp.178,50
0,03%
OMV AG45,80
0,97%
Palantir7,05
-2,67%
Paramount Global20,97
2,02%
PayPal Inc74,78
0,65%
PepsiCo Inc.157,04
0,45%
Pfizer Inc.40,34
-0,69%
Pinterest26,29
1,43%
Porsche AG (Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft)109,70
0,92%
PUMA SE61,88
-1,09%
Raiffeisen16,19
-3,57%
Rheinmetall AG217,50
0,79%
RWE AG St.40,98
0,24%
Sanofi S.A.88,84
-1,35%
SAP SE109,32
0,83%
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,06
1,35%
Siemens AG142,96
-0,13%
Siemens Energy AG19,14
0,26%
Siemens Healthineers AG49,02
-0,63%
Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-13,00
8,80%
Snap Inc. (Snapchat)9,05
-13,53%
Stellantis14,47
2,03%
Telekom Austria AG6,17
0,00%
Tesla160,90
0,85%
thyssenkrupp AG7,42
3,54%
TotalEnergies57,13
0,19%
TripAdvisor Inc.21,27
1,14%
Twitter53,70
0,66%
Uber28,32
3,55%
Uniper3,00
3,23%
United Airlines Holdings Inc Registered Shs44,70
-0,18%
Varta AG27,90
0,11%
Virgin Galactic4,96
-1,59%
Vivendi S.A.9,89
-0,02%
Vodafone Group PLC1,04
-2,50%
Volkswagen (VW) St.160,90
0,56%
Volkswagen AG Unsponsored American Depositary Receipt Repr 1-10 Pfd Sh12,50
0,32%
Voyager Digital0,15
-47,37%
WACKER CHEMIE AG145,50
6,13%
Walt Disney99,26
-0,34%

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln