aktualisiert: 08.12.2022 22:07

Wall Street schließt in Grün -- DAX beendet Handel kaum verändert -- Apple plant neues Verschlüsselungssystem -- GameStop macht weiter Verluste -- Siemens, RWE, BMW im Fokus

Folgen
Kapitalerhöhung der Credit Suisse stößt wohl auf hohes Anlegerinteresse. VW erwartet beim Geschäft mit Autofinanzierungen ein schweres Jahr 2023. ExxonMobil erhöht Aktienrückkaufprogramm. Unilever plant wohl Zukauf von US-Eiscreme-Marken. Henkel gibt Zahnpasta-Marken an Katjes weiter. Bernstein bestätigt Tesla-Einschätzung - Kursziel 150 US-Dollar. Netflix startet Serie über Harry und Meghan.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Anleger in Frankfurt konnten sich am Donnerstag nicht auf eine feste Richtung einigen.

Der DAX begann den Handel minimal höher. Anschließend notierte der Leitindex meist um seinen Schlusskurs vom Vortag, zeitweise fiel er jedoch immer wieder tiefer ins Minus. Letztendlich ging das Börsenbarometer marginale 0,02 Prozent fester bei 14.264,56 Punkten aus der Sitzung. Der TecDAX eröffnete ebenfalls kaum Prozent fester und zeigte sich dann mit leichten Gewinnen. Zum Ende des Handelstags stieg er noch um 0,51 Prozent auf 3.043,49 Zähler.

Die Kurserholung, die den deutschen Aktienmarkt seit Anfang Oktober prägt, geriet zunehmend ins Stocken. Zum einen haben sich die Kurse inzwischen deutlich von ihren Jahrestiefständen entfernt, was die Luft zunehmend dünner macht. Zum anderen sind die Zins- und Rezessionssorgen keineswegs verschwunden, zumal die strikten Corona-Lockdowns Chinas nicht - wie erhofft - beendet werden. "Es hat den Anschein, als ob der Erholung der Aktienmärkte die Luft ausgegangen ist und die Anleger sich fragen, ob als Nächstes ein weiterer Test der Tiefststände oder einfach eine Korrektur des beeindruckenden zweimonatigen Anstiegs folgt", sagte Craig Erlam, Marktanalyst beim Handelshaus Oanda, gegenüber Reuters.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Märkte notierten im Donnerstagshandel ohne große Veränderungen.

Der EURO STOXX 50 eröffnete am Donnerstag etwas Prozent höher und zeigte sich auch anschließend knapp über der Nulllinie. Aus dem Handel ging er schließlich 0,01 Prozent fester bei 3.921,27 Punkten.

Die Schwierigkeit für die europäischen Anleger besteht darin, das bevorstehende Ende des Straffungszyklus der Notenbanken mit einer möglichen globalen Rezession im nächsten Jahr in Einklang zu bringen, und das bei stark abgezinsten Bewertungen. Zudem stellten die Anleger nach schwachen Handelsdaten aus China die jüngste Kursrally infrage, welche von der Hoffnung auf ein gedrosseltes Zinsanhebungstempo der US-Notenbank Fed getragen worden war. Außerdem erwarten sie bereits mit Hochspannung die Zinsentscheidungen der Fed und der Europäischen Zentralbank in der kommenden Woche, da diese weitere Hinweise auf die Richtung der geldpolitischen Straffung geben könnten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



In den USA herrschte am Donnerstag eine ausgelassene Stimmung.

Der Dow Jones zeigte sich zum Handelsstart etwas höher und legte dann weiter zu. Letztendlich gewann er 0,55 Prozent auf 33.781,48 Punkte. Der NASDAQ Composite eröffnete ebenfalls im Plus. Auch anschließend behielt er sein grünes Vorzeichen, ehe er die Sitzung 1,13 Prozent fester bei 11.082,00 Punkten beendete.

Bereits vor dem Handelsstart wurden die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht, die zwar etwas zunahmen, dies wurde von Experten aber bereits erwartet. Am Freitag stehen dann US-Erzeugerpreise an.

Im Fokus der Anleger steht außerdem bereits die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed in der kommenden Woche. US-Preisdaten vom Vortag untermauerten die Hoffnung, dass der Höhepunkt des Inflationsanstiegs in den USA bereits erreicht sein könnte. Die Lohnstückkosten stiegen im dritten Quartal um 2,4 Prozent, nicht wie zuvor berichtet um 3,5 Prozent.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost liefen am Donnerstag in verschiedene Richtungen.

In Tokio verlor der Nikkei letztlich 1,07 Prozent auf 27.574,43 Zähler.

Auf dem chinesischen Festland sank der Shanghai Composite bis Handelsende um leichte 0,07 Prozent auf 3.197,35 Einheiten. In Hongkong stieg der Hang Seng dagegen schlussendlich um kräftige 3,38 Prozent auf 19.450,23 Punkte an.

Nach insgesamt eher schwachen ersten drei Börsentagen der Woche zeigten sich die asiatischen Börsen am Donnerstag mit einer uneinheitlichen Tendenz. Der Hongkonger Leitindex Hang Seng konnte deutlich ansteigen und knüpfte damit an den positiven Trend der vergangenen Wochen an. Dies war auch auf regionale Medienberichte zurückzuführen, wonach die Stadtregierung kurzfristig weitere Lockerungen verkünden könnte. Negative Stimmungsfaktoren blieben weiterhin Zinsängste und Rezessionssorgen, zumal sich die chinesische Konjunktur infolge der drastischen No-COVID-Lockdowns merklich abgeschwächt hat. Zudem habe der Optimismus über die Lockerungen in China etwas abgenommen, hieß es im Handel: Weiterhin sei keine generelle Abkehr von der Null-COVID-Politik vonseiten der chinesischen Regierung erkennbar, kritisierten Marktteilnehmer. Angesichts Rekord-Infektionszahlen dürfte eine völlige Öffnung in China kurz- bis mittelfristig nicht auf der Tagesordnung stehen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.184,78
DAX Chart
33.952,13
DOW JONES Chart
3.197,46
TecDAX Chart
12.092,02
Nasdaq Chart

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
08.12.22Broadcom
Quartalszahlen
08.12.22Cisco Inc.
Hauptversammlung
08.12.22Cooper Cos. Inc.
Quartalszahlen
08.12.22Costco Wholesale Corp.
Quartalszahlen
08.12.22D S Smith PLC
Quartalszahlen
08.12.22Lululemon Athletica IncShs
Quartalszahlen
08.12.22Medtronic PLC
Hauptversammlung
08.12.22Sekisui House Ltd.
Quartalszahlen
08.12.221-800-FLOWERS.COM Inc.
Hauptversammlung
08.12.22CIENA Corp.
Quartalszahlen
08.12.22Comtech Telecommunications Corp.
Quartalszahlen
08.12.22Finsbury Growth & Income Trust PLC
Quartalszahlen
08.12.22Flugger A-S (B)
Quartalszahlen
08.12.22Frasers Group PLC Registered Shs
Quartalszahlen
08.12.22Harboes Bryggeri A-S
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
08.12.2022
00:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
08.12.2022
00:50
Bruttoinlandsprodukt Deflator (Jahr)
08.12.2022
00:50
Handelsbilanz - BOP Basis
08.12.2022
00:50
Investitionen in ausländische Anleihen
08.12.2022
00:50
Kreditvergabe der Banken (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)12,82
0,55%
A.P. Moeller - Maersk A-S (B)2059,00
2,85%
Activision Blizzard Inc.70,03
-1,06%
Airbus SE (ex EADS)114,40
-0,71%
Alphabet A (ex Google)90,62
0,08%
Amazon94,83
0,55%
Apple Inc.132,36
0,30%
Aramco (Saudi Aramco)32,90
-0,15%
BASF52,67
0,25%
BAT PLC (British American Tobacco)35,53
0,14%
Beiersdorf AG111,50
0,13%
Beyond Meat15,08
0,27%
BioNTech (ADRs)131,50
-1,65%
BMW AG93,63
0,89%
Boeing Co.194,80
-0,30%
BYD Co. Ltd.30,32
4,16%
Citigroup Inc.47,74
-0,18%
Commerzbank10,49
0,29%
Continental AG64,68
0,53%
Credit Suisse (CS)
0,00%
Daily Mail & General Trust PLC (A) Non-Voting
Daily Mail & General Trust PLC Registered Shs -A- Non Vtg
Daimler Truck31,10
0,99%
Danone S.A.50,72
0,48%
Deutsche Post AG40,13
1,69%
Deutsche Telekom AG20,30
-0,61%
E.ON SE9,99
-0,24%
eBay Inc.45,49
1,39%
EnBW82,80
-0,96%
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)106,28
-0,17%
GameStop Corp20,09
2,00%
Glencore plc6,16
-0,61%
HeidelbergCement AG63,84
1,98%
Henkel KGaA Vz.65,34
0,00%
HENSOLDT26,85
0,75%
HSBC Holdings plc6,64
-2,09%
Infineon AG33,37
0,95%
K+S AG21,49
-2,32%
Knorr-Bremse59,92
0,37%
Lockheed Martin Corp.424,75
0,37%
L'Oréal S.A. (L'Oreal, L Oreal)375,15
-1,05%
Lufthansa AG9,71
0,21%
Lyft14,67
0,19%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)69,02
0,82%
Meta Platforms (ex Facebook)135,78
-0,75%
Microsoft Corp.227,35
0,15%
Moderna Inc160,38
0,24%
Nestlé SA (Nestle)
0,00%
Netflix Inc.323,20
-0,35%
Nikola2,45
1,70%
Northrop Grumman Corp.411,05
0,92%
Novartis AG
0,00%
OMV AG45,80
0,97%
Palantir7,05
-2,67%
Paramount Global20,97
2,02%
PayPal Inc74,78
0,65%
Pfizer Inc.40,42
-0,49%
Pinterest26,29
1,43%
PUMA SE61,88
-1,09%
Raiffeisen16,19
-3,57%
Rheinmetall AG217,50
0,79%
Roche AG (Genussschein)
0,00%
RWE AG St.40,98
0,24%
Salzgitter37,34
-0,85%
Sartorius AG Vz.415,30
1,29%
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,06
1,35%
Siemens AG142,96
-0,13%
Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-13,00
8,80%
Snap Inc. (Snapchat)9,05
-13,53%
Spotify102,80
-0,12%
TeamViewer11,83
-7,80%
Telefonica Deutschland AG (O2)2,66
-1,26%
Tesla160,90
0,85%
thyssenkrupp AG7,42
3,54%
TotalEnergies57,13
0,19%
TRATON15,77
-0,19%
Twitter53,70
0,66%
Uber28,32
3,55%
Unilever plc46,53
-0,47%
Uniper2,88
-0,76%
United Internet AG21,41
0,85%
Vallourec S.A.
Vallourec SA13,49
1,31%
Virgin Galactic4,96
-1,59%
Vodafone Group PLC1,04
-2,50%
Volkswagen (VW) St.160,90
0,56%
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)26,00
-0,19%
Walt Disney99,26
-0,34%

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln