finanzen.net
+++ German Fund Champions 2021: Was sind Ihre beliebtesten Fonds- und ETF-Anbieter? Jetzt an der Umfrage teilnehmen! +++
aktualisiert: 14.08.2020 22:15

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen zum Wochenende stabil -- Aareal Bank verkauft Aareon-Anteil an Advent -- Varta hebt Jahresziele an -- CureVac IPO, EVOTEC, Daimler, Commerzbank im Fokus

Folgen
Telekom plant Internet-Flatrate fürs Online-Lernen. EU kauft 300 Millionen Corona-Impfungen bei AstraZeneca. J&J und Novavax: Großbritannien sichert sich 90 Millionen Coronavirus-Impfdosen. MBDA und Lockheed legen neues Angebot für Raketenabwehr der Bundeswehr vor. VW-Konzern schafft es bei Verkäufen im Juli fast ins Plus.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Am deutschen Aktienmarkt ging es im Freitagshandel abwärts.

Der DAX hatte mit einem kleinen Minus eröffnet und rutschte anschließend weiter ab. Am Abend verabschiedete sich der deutsche Leitindex dann 0,71 Prozent tiefer bei 12.901,34 Punkten ins Wochenende. Auch der TecDAX baute seinen anfänglichen Verlust deutlich aus und schloss 1,36 Prozent schwächer bei 3.080,40 Zählern.

Der DAX entfernte sich somit zum Wochenausklang deutlich von der 13.000-Punkte-Marke. Laut Experten mangele es ihm derzeit an Impulsen, um sie nachhaltig zu überwinden. "Um wirklich neues Aufwärtspotenzial zu eröffnen, müsste der DAX zunächst die 13.000 Punkte und dann sein Juli-Hoch bei 13.313 Punkten überwinden", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Die Zahl derer, die auf dem jetzigen Kursniveau neu einsteigen, sei jedoch recht begrenzt, so Altmann weiter.

Wirtschaftsdaten aus China belasteten zudem die Stimmung, während die Impulse von Unternehmensseite zum Wochenausklang rarer gesät waren und allenfalls aus der zweiten Börsenreihe kamen.
Auch der andauernde Streit in den USA über ein weiteres Corona-Hilfspaket wirkte als Bremse. "Die Anleger wünschen sich Klarheit über das vielerorts diskutierte Corona-Hilfspaket", sagte Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Märkte zeigten sich am Freitag schwächer.

Der EuroSTOXX 50 war mit einem kleinen Minus in den Tag gestartet, gab dann weiter nach und beendete die Sitzung schließlich 1,13 Prozent leichter bei 3.305,05 Zählern.

Europaweit steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen derzeit wieder an. Sorgen bereiten Investoren in diesem Zusammenhang die damit verbundenen neuen Quarantäne-Maßnahmen, vor allem in Großbritannien. Angesichts dieser Entwicklung befürchten sie, dass die Zeit der offenen Grenzen einem Ende zugehen könnte. "Wir sehen eine Menge Unsicherheit, was den weiteren Verlauf der Pandemie angeht, und das ist ein Risiko für die Transport-, Freizeit- und Beherbergungsbranche", sagte dazu Alastair George, Chefstratege bei Edison Investment Research.

Zudem gibt es weiterhin in den USA keine Einigung auf ein neues Konjunkturpaket, während Einzelhandelsdaten aus China die Stimmung auch international dämpften. Vor dem Wochenende dürften zudem einige Positionen glattgestellt werden, sagten Marktkenner.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street präsentierte sich am Freitag zurückhaltend.

Der Dow Jones zeigte sich vor dem Wochenende ohne klare Richtung und beendete den Handelstag 0,12 Prozent höher auf 27.931,02 Punkten. Der Techwerteindex NASDAQ Composite bewegte sich meist im roten Bereich und schloss zum Sitzungsende 0,21 Prozent tiefer auf 11.019,30 Zählern.

Wenig verändert hat die Wall Street am letzten Handelstag der Woche geschlossen. Im Vorfeld der am Wochenende stattfindenden Gespräche zwischen Delegationen aus China und den USA herrschte Zurückhaltung, wenngleich die Erwartungen an wirkliche Fortschritte zur Beilegung des Streits eher gering sind. Dazu kommen die weiter festgefahrenen Gespräche zwischen Republikanern und Demokraten um ein neues Konjunkturprogramm. Der Markt geht hier immer noch von einer Einigung aus.

Der US-Einzelhandelsumsatz stieg im Juli zwar den dritten Monat in Folge, doch blieb er unter der Erwartung. Allerdings wurde der Juni nach oben revidiert. Die Produktivität außerhalb der Landwirtschaft in den USA ist dagegen im zweiten Quartal viel stärker gestiegen als erwartet. Auch die Industrieproduktion hat sich im Juli gegenüber dem Vormonat etwas stärker erhöht als prognostiziert. Und schließlich fiel auch der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan für August etwas besser aus als erwartet. Gute Daten werden von den Investoren als zweischneidig gesehen, da sie die Chance auf Stimuli durch Politik und Notenbank verringern.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Börsen in Fernost ging es vor dem Wochenende überwiegend nach oben.

In Tokio beendete der Nikkei sie Sitzung mit einem Plus von 0,17 Prozent bei 23.289,36 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland gewann der Shanghai Composite nach einem zunächst lustlosen Handel doch noch kräftig hinzu und stieg bis zum Handelsschluss um 1,19 Prozent auf 3.360,10 Einheiten. Daneben verabschiedete sich der Hang Seng in Hongkong nach zwischenzeitlichen Gewinnen um 0,19 Prozent schwächer bei 25.183,01 Zählern ins Wochenende.

Am Wochenende finden Gespräche zwischen den USA und China statt. Anleger setzten nach Äußerungen von Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, offenbar nicht mehr auf eine schnelle Einigung, was zu Verlusten im frühen Freitagshandel führte. Konjunkturdaten zur Industrieproduktion und zum Einzelhandel in China wurden daneben zunächst verhalten aufgenommen, dann im Sitzungsverlauf aber doch noch positiv interpretiert. Händler bezeichneten die Werte zwar als Dämpfer für die Hoffnung auf eine schnelle Konjunkturerholung, allerdings würden sie nichtsdestotrotz zeigen, dass sich die chinesische Wirtschaft erhole.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

CureVac glückt Börsengang: CureVac-Aktie mit fulminanter Erstnotiz - Aktie +250 Prozent
CureVac IPODaimlerHapag-LloydCommerzbankAareal BankHELLAVarta

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Jetzt kostenlos anmelden!

Welche Wachstumsaktien sich lohnen zeigt Ihnen ein Experte im Trading-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.782,80
DAX Chart
27.361,70
DOW JONES Chart
3.059,66
TecDAX Chart
11.283,40
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
14.08.20aap Implantate AG
Quartalszahlen
14.08.20ACS S.A.
Quartalszahlen
14.08.20ALBA SE
Quartalszahlen
14.08.20ALROSA
Quartalszahlen
14.08.20artnet AG
Quartalszahlen
14.08.20Aumann AG
Quartalszahlen
14.08.20Citizen Watch Co., Ltd.
Quartalszahlen
14.08.20Companhia Energetica de Minas Gerais - CEMIG Pfd Shs
Quartalszahlen
14.08.20Companhia Paranaense de Energia - COPELPfd Shs -B-
Quartalszahlen
14.08.20elumeo SE
Quartalszahlen
14.08.20Feintool International AG (N) (FIH)
Quartalszahlen
14.08.20H&R GmbH & Co. KGaA
Quartalszahlen
14.08.20Hapag-Lloyd AG
Quartalszahlen
14.08.20HELLA GmbH & Co. KGaA
Quartalszahlen
14.08.20ICICI Bank Ltd. (Spons. ADRS)
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
14.08.2020
00:30
Business NZ PMI Einkaufsmanagerindex
14.08.2020
01:30
RBA Governor Philip Lowe Rede
14.08.2020
01:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
14.08.2020
01:50
Investitionen in ausländische Anleihen
14.08.2020
03:30
Immobilienpreisindex
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Aareal Bank AG16,71
-0,77%
Aareal Bank Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)61,27
-1,97%
Airbus Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1236,60
-0,66%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Apple Inc.96,94
-0,51%
Apple Jahreschart
AstraZeneca PLC93,47
-0,56%
AstraZeneca Jahreschart
AUDI AG1600,00
0,00%
AUDI Jahreschart
BAE Systems plc5,37
0,00%
BAE Systems Jahreschart
BASF52,07
0,33%
BASF Jahreschart
BMW AG61,47
-0,77%
BMW Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)5,07
-2,31%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
BYD Co. Ltd.13,60
12,49%
BYD Jahreschart
Commerzbank4,17
1,26%
Commerzbank Jahreschart
Covestro AG42,14
-7,95%
Covestro Jahreschart
CureVac41,90
8,39%
CureVac Jahreschart
Daimler AG45,34
0,12%
Daimler Jahreschart
Deutsche Euroshop AG10,31
2,69%
Deutsche Euroshop Jahreschart
Deutsche Telekom AG14,36
0,53%
Deutsche Telekom Jahreschart
DouglasDouglas Jahreschart
easyJet plc5,29
-3,36%
easyJet Jahreschart
EVOTEC SE22,24
0,04%
EVOTEC Jahreschart
Facebook Inc.221,60
0,27%
Facebook Jahreschart
Fiat Chrysler (FCA)10,31
-2,61%
Fiat Chrysler (FCA) Jahreschart
General Motors24,50
-2,84%
General Motors Jahreschart
GlaxoSmithKline plc (GSK)16,10
0,69%
GlaxoSmithKline Jahreschart
Goldman Sachs166,60
-0,32%
Goldman Sachs Jahreschart
Hapag-Lloyd AG46,20
-3,85%
Hapag-Lloyd Jahreschart
HELLA GmbH & Co. KGaA42,62
2,45%
HELLA Jahreschart
Home2413,35
0,88%
Home24 Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)102,70
-0,05%
IBM Jahreschart
JENOPTIK AG22,60
-0,09%
JENOPTIK Jahreschart
Johnson & Johnson125,50
0,53%
JohnsonJohnson Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.81,05
-1,76%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
KION GROUP AG72,36
-3,29%
KION GROUP Jahreschart
Klöckner & Co (KlöCo)5,29
0,76%
KlöcknerCo (KlöCo) Jahreschart
Lockheed Martin Corp.330,55
-1,25%
Lockheed Martin Jahreschart
Lufthansa AG7,16
-2,08%
Lufthansa Jahreschart
Microsoft Corp.176,08
-0,54%
Microsoft Jahreschart
MVV Energie AG25,80
-0,77%
MVV Energie Jahreschart
Novavax Inc.Novavax Jahreschart
OMV AG23,28
1,13%
OMV Jahreschart
QIAGEN N.V.44,12
0,48%
QIAGEN Jahreschart
Ryanair11,14
-0,27%
Ryanair Jahreschart
Sanofi S.A.85,95
-0,36%
Sanofi Jahreschart
SAP SE132,94
-0,82%
SAP Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)11,00
0,15%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Spotify204,55
1,56%
Spotify Jahreschart
Symrise AG119,60
0,72%
Symrise Jahreschart
Tesla357,20
-1,90%
Tesla Jahreschart
TUI3,14
2,05%
TUI Jahreschart
Varta AG120,40
0,08%
Varta Jahreschart
Volkswagen (VW) AG Vz.138,06
-0,39%
Volkswagen (VW) vz Jahreschart
Wirecard AG0,79
1,23%
Wirecard Jahreschart
Wüstenrot & Württembergische AG14,28
0,00%
WüstenrotWürttembergische Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Siemens Energy AGENER6Y
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
BayerBAY001
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610