finanzen.net
aktualisiert: 27.02.2020 22:08

Wall Street bricht ein -- DAX bis zum Handelsende auf Talfahrt -- thyssen-Aufzugssparte geht an Konsortium um Advent -- Zalando erreicht Ziele -- Microsoft, Dürr, AIXTRON, SAFRAN im Fokus

Bayer mit Gewinnsprung. freenet übertrifft Umsatz- und EBITDA-Erwartungen. alstria office erlöst weniger - Umsatz- und Gewinnwarnung für 2020. Lufthansa-Aktie bricht ein - Bernstein: Panik oder angemessene Reaktion? Reckitt Benckiser rutscht 2019 in die Verlustzone. Aston Martin-Aktie auf Rekordtief.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt verbuchte am Donnerstag heftige Verluste.

Der DAX notierte zum Handelsstart bereits tief im Minus und geriet im Tagesverlauf stärker unter Druck. Er beendete den Handel mit einem Abschlag von 3,19 Prozent bei 12.367,46 Punkten.
Der TecDAX zeigte sich ebenfalls bereits im frühen Handel mit deutlichen Verlusten und blieb auch anschließend auf diesem Niveau. Er schloss 3,33 Prozent schwächer bei 2.942,21 Zählern.

Bestimmendes Thema blieb das Coronavirus: In Deutschland mehrten sich die Fälle von Infizierten allmählich. Die Angst vor den Folgen der Ausbreitung des Virus machte sich am deutschen Aktienmarkt erneut bemerkbar. Auch US-Präsident Trump konnte mit seinen Worten vom Vorabend die Märkte nicht beruhigen.

Zusätzlich behielten Anleger die Bilanzsaison im Auge: Mitunter öffneten Zalando, Dürr, Bayer und AIXTRON ihre Bücher.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An Europas Börsen ging es am Donnerstag steil abwärts.

Der EuroSTOXX 50 knickte bereits im frühen Handel spürbar ein und bewegte sich auch im weiteren Verlauf tief in der Verlustzone. Er verabschiedete sich mit einem Abschlag von 3,40 Prozent auf 3.455,92 Indexeinheiten in den Feierabend.

Das Coronavirus hielt Anleger weiterhin auf Trab und sorgte einen weiteren Tag für Verkaufsdruck. Daneben setzte sich die Bilanzsaison fort, wo unter anderem Aston Martin, SAFRAN und Engie in den Fokus der Anleger rückten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street brach am Donnerstag erneut unter der Last der Corona-Sorgen ein.

Der Dow Jones rutschte weiter ab, nachdem er bereits tief im Minus eröffnete. Er beendete den Handel mit einem Abschlag von 4,44 Prozent bei 25.761,18 Punkten. Auch der Techwerte-Index NASDAQ Composite verbuchte bereits zur Handelseröffnung einen deutlichen Verlust und hielt sich weiterhin auf diesem Niveau. Er schloss 4,61 Prozent unter seinem Vortagesschluss bei 8.566,48 Zählern.

Das Coronavirus war immer noch das bestimmende Thema an den Aktienmärkten. Steigende Fallzahlen, vor allem auch außerhalb Chinas, sorgten für Verunsicherung. Und auch US-Präsident Donald Trump konnte mit seiner Rede am Vorabend die Märkte nicht beruhigen.

Auf Unternehmensseite standen Microsoft mit einer Senkung des Umsatzziels für das PC-Geschäft und L Brands, das im ersten Quartal mit einem Verlust rechnet, im Fokus der Anleger.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost fanden am Donnerstag keine einheitliche Richtung.

In Tokio sank der Nikkei letztlich 2,13 Prozent auf 21.948,23 Zähler.

Auf dem chinesischen Festland stand der Shanghai Composite zum Börsenschluss dagegen 0,11 Prozent höher bei 2.991,33 Zählern. Daneben schüttelte auch der Hang Seng in Hongkong seine Verluste ab und schloss 0,31 Prozent fester bei 26.778,62 Punkten.

Nach wie vor hat die Lungenkrankheit die asiatischen Aktienmärkte fest im Griff, wobei die Abwärtsdynamik nachgelassen habe, die Volatilität dagegen gestiegen sei. Die Sorgen vor einer Pandemie wurde angetrieben von einem Infizierten in den USA, bei dem die Übertragung mutmaßlich nicht von Mensch zu Mensch stattgefunden haben soll.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Microsoft-Aktie verlustreich: Microsoft kappt Umsatzziel für PC-Geschäft
MicrosoftBeyond MeatthyssenkruppBayerAB InBevalstria officeNokia

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
9.545,46
DAX Chart
21.043,30
DOW JONES Chart
2.573,09
TecDAX Chart
7.535,44
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
27.02.20Aalberts
Quartalszahlen
27.02.20AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)
Quartalszahlen
27.02.20Acciona S.A.
Quartalszahlen
27.02.20Adyen B.V. Parts Sociales
Quartalszahlen
27.02.20Ahlers AG
Quartalszahlen
27.02.20AIXTRON SE
Quartalszahlen
27.02.20alstria office REIT-AG
Quartalszahlen
27.02.20Anadolu Efes Biracilik Ve Malt Sanayi AS
Quartalszahlen
27.02.20APG SGA S.A.
Quartalszahlen
27.02.20ArkemaAct.
Quartalszahlen
27.02.20Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)
Hauptversammlung
27.02.20Autodesk Inc.
Quartalszahlen
27.02.20Avance Gas Holding Ltd
Quartalszahlen
27.02.20Baidu.com Inc.
Quartalszahlen
27.02.20Bank Polska Kasa Opieki S.A.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
27.02.2020
00:00
US-Präsident Donald Trump spricht
27.02.2020
01:00
Geschäftsaussichten
27.02.2020
01:00
Geschäftsvertrauen
27.02.2020
01:01
Konsumklima
27.02.2020
01:30
Private Kapitalausgaben
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M