finanzen.net
aktualisiert: 27.04.2019 07:33
Bewerten
(1)

US-Börsen schließen höher -- DAX geht fester ins Wochenende -- Daimler verdient erneut weniger -- Amazon macht deutlich mehr Gewinn -- Conti, Deutsche Bank, Ford, Starbucks im Fokus

DRUCKEN
'Freundschafts'-Pipeline steht still. Wirecard-Chefaufseher tritt anscheinend nicht erneut an. IPO: Bürochat-App Slack will per Direktplatzierung an die Börse. Investitionsprogramm drückt bei Colgate-Palmolive auf das Ergebnis. Chevron verdient weniger. US-Wachstum im ersten Quartal deutlich höher als erwartet.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich vor dem Wochenende etwas fester.

Der DAX hatte den Freitagshandel mit einem minimalen Aufschlag begonnen und schloss nach einem ruhigen Handelsverlauf 0,27 Prozent höher bei 12.315,18 Zählern.

Auch der TecDAX war kaum verändert gestartet, er legte aber im weiteren Verlauf kräftig zu und ging mit einem Gewinn von 0,69 Prozent bei 2.897,44 Punkten ins Wochenende.

Für gute Stimmung sorgte die robuste US-Wirtschaft, die zuletzt überraschend deutlich steigen konnte. Am Szenario des fortgesetzten Wachstums sei daher nicht zu zweifeln, begündete Experte Ralf Umlauf von der Helaba die vorsichtig aufkommende Kauflaune.

Auch am letzten Tag vor dem Wochenende setzte sich die Berichtsaison fort und blieb für die Anleger das Hauptthema. So legte Daimler vorbörslich Zahlen vor. Auch die Deutsche Bank gab weitere Details zur Bilanz bekannt, nachdem die Eckdaten schon am Donnerstag veröffentlicht wurden. Auch Continental öffnete am Freitag seine Bücher.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen wiesen am Freitag leichte Zuwächse aus.

Der EuroSTOXX 50 hatte nahezu unbewegt eröffnet, konnte im weiteren Verlauf jedoch etwas zulegen und beendete den Tag mit einem Plus von 0,24 Prozent bei 3.500,41 Zählern.

Für gute Stimmung sorgte ein unerwartet starkes US-Wirtschaftswachstum. Gemischte Firmenbilanzen verhinderten aber deutlichere Kursgewinne. Der Leitindex der Eurozone wagte daher auch am Freitag keine großen Sprünge. Zahlen kamen unter anderem von SAFRAN, Renault, Air Liquide und Sanofi. "Licht und Schatten gibt es in der Berichtssaison", beschrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader die Situation.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen verzeichneten am Freitag einen ruhigen Wochenausklang.

Der Dow Jones bewegte sich am letzten Handelstag der Woche überwiegend in der Gewinnzone und schloss 0,31 Prozent höher auf 26.543,33 Punkten. Auch der Techwerteindex NASDAQ Composite zeigte sich wenig verändert, legte letztendlich aber doch um 0,34 Prozent auf 8.146,40 Zähler zu.

Das starke US-Wirtschaftswachstum setzte sich gegen einige enttäuschende Quartalsausweise durch. Mit einem annualisierten BIP-Anstieg um 3,2 Prozent im ersten Quartal wurde die Prognose einer Zunahme um 2,5 Prozent klar übertroffen. Gestützt wurde das Wachstum vor allem von Exporten und Lagerinvestitionen, während es bei Konsum und Investitionen zu einer Wachstumsabschwächung kam. Die Zahlen dürften von den Anlegern als weiteres Indiz dafür gesehen werden, dass Sorgen um den Zustand der US-Wirtschaft übertrieben sein dürften.

Gedämpft wurde die Stimmung vom schwachen Ausblick des Halbleiterkonzerns Intel. Das Unternehmen hatte die Jahresprognose gesenkt, mit den Ergebnissen für das erste Quartal allerdings die eigenen Schätzungen erfüllt. Die Intel-Aktie brach um 9 Prozent ein und war damit mit Abstand größter Dow-Verlierer.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Aktienmärkte in Fernost präsentierten sich am Freitag mit unterschiedlichen Vorzeichen.

In Tokio schloss der japanische Index Nikkei 225 0,22 Prozent tiefer bei 22.258,73 Zählern.

Auch der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland zeigte sich schwächer und büßte 1,20 Prozent auf 3.086,40 Zähler ein. Dagegen legte der Hang Seng in Hongkong bis Handelsschluss um 0,19 Prozent zu auf 29.605,01 Einheiten.

Schwache Konjunkturdaten aus Südkorea und Japan untermauerten die Konjunkturskepsis. Vor diesem Hintergrund kam keine echte Kaufbereitschaft auf. Dort, wo es doch positive Vorzeichen gab, war die Dynamik bei schwachen Umsätzen bescheiden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Starbucks-Aktie dreht ins Plus: Starbucks übertrifft Erwartungen
StarbucksAmazonIntelDaimlerContinentalDeutsche BankFord

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.040,70
DAX Chart
25.674,70
DOW JONES Chart
2.829,43
TecDAX Chart
7.382,33
Nasdaq Chart
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
26.04.19Abbott Laboratories
Hauptversammlung
26.04.19Akbank T.A.S.
Quartalszahlen
26.04.19Aker ASAShs -A-
Hauptversammlung
26.04.19Alps Electric Co. Ltd.
Quartalszahlen
26.04.19American Airlines Inc
Quartalszahlen
26.04.19ANA HOLDINGS INC
Quartalszahlen
26.04.19Aon PLC
Quartalszahlen
26.04.19Archer Daniels Midland Co. (ADM)
Quartalszahlen
26.04.19Asseco Poland S.A.Shs
Hauptversammlung
26.04.19AstraZeneca PLC
Quartalszahlen
26.04.19AstraZeneca PLC
Hauptversammlung
26.04.19AT&T Inc. (AT & T Inc.)
Hauptversammlung
26.04.19Bâloise AG (N) (Baloise Holding)
Hauptversammlung
26.04.19Banco de Sabadell SA
Quartalszahlen
26.04.19Bayer
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
26.04.2019
00:45
Handelsbilanz ( Monat )
26.04.2019
00:45
Exporte
26.04.2019
00:45
Handelsbilanz ( Jahr )
26.04.2019
00:45
Importe
26.04.2019
01:30
Tokio CPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000