finanzen.net
aktualisiert: 19.03.2019 21:09
Bewerten
(0)

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

DRUCKEN
Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der heimische Aktienmarkt präsentierte sich am Dienstag mit grünen Vorzeichen.

Schon zum Börsenstart konnte der DAX etwas zulegen, im Handelsverlauf ging es dann weiter kräftig bergauf. Zum Handelsschluss blieb ein Plus von 1,13 Prozent bei 11.788,41 Zählern an der Kurstafel stehen.

Daneben präsentierte sich der TecDAX zum Start ebenfalls etwas freundlicher und verbuchte bis zum Handelsschluss deutliche Gewinne. Er schloss 1,60 Prozent höher bei 2.704,97 Indexpunkten.

Der DAX konnte am Dienstag kräftig zulegen und stieg zwischenzeitlich über die 11.800-Punkte-Linie. Das leidige Brexit-Thema blieb am Dienstag aktuell, da die Gefahr eines ungeordneten EU-Ausstiegs Großbritanniens noch immer nicht gebannt ist. Am Vorabend hatte John Bercow, Präsident des britischen Parlaments, eine dritte Abstimmung über dieselbe Vorlage als nicht-rechtens identifiziert. "Ohne eine neue Abstimmung bleibt nur die Option der langen Fristverlängerung", ergänzte Thomas Altmann von QC Partners. Ihm zufolge würde eine derartig lange Phase der Unsicherheit die britische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen.

Unternehmensseitig standen einige Zahlenvorlagen und Ausblicke im Mittelpunkt und sorgte unter den Einzelwerten für Bewegung. Zusätzlich behielten Anleger die Veröffentlichung der Konjunkturerwartungen für März im Blick: Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen stieg auf minus 3,6 Prozent, daneben gab die Langzeiteinschätzung nach.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich am Dienstag von ihrer freundlichen Seite.

Der EuroSTOXX 50 zeigte sich zum Handelsstart noch wenig bewegt, konnte im Tagesverlauf jedoch ordentlich zulegen. Zum Handelsende verbuchte er einen Zuschlag von 0,66 Prozent auf 3.410,30 Zähler.

Der Brexit sorgte auch weiterhin für Verunsicherung. Premierministerin Theresa May hatte eigentlich geplant, ihren mit Brüssel ausgehandelten Deal bis Mittwoch zum dritten Mal den Abgeordneten vorzulegen - allerdings steht in Frage, ob eine dritte Abstimmung rechtens wäre.

Die Anleger warten zudem mit Spannung auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch. Von besonderem Interesse ist dabei, wie viele weitere Zinsschritte von der Fed in Aussicht gestellt werden oder ob die Zinspause verlängert wird.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den US-Börsen wurde die Stimmung im späten Handel schlechter.

Der Dow Jones verbuchte zum Handelsstart ein Plus von 0,28 Prozent auf 25.987,87 Indexpunkte und konnte über die wichtige Marke von 26.000 Punkten klettern. Im späten Handel schafft es der US-Leitindex aber nicht mehr, die Gewinnzone zu verteidigen und rutschte ins Minus, zum Ende gab das Börsenbarometer 0,10 Prozent auf 25.887,38 Punkte nach. Der Techwerte-Index NASDAQ Composite konnte sich leicht im Plus halten, musste sich von seinen Tageshöchstständen aber verabschieden. Mit einem leichten Plus von 0,12 Prozent auf 7.723,95 Zähler ging es in den Feierabend.

Die Anleger erwarten mit Spannung die Entscheidungen der Notenbank (Fed) zur Geldpolitik am Mittwoch. Es wird aber keine Zinserhöhung erwartet, jedoch erhoffen sich Börsianer von Fed-Chef Jerome Powell Aussagen zur Konjunktur.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen übten sich am Dienstag in Zurückhaltung.

Der japanische Index Nikkei 225 zeigte sich mit einem marginalen Abschlag von 0,08 Prozent auf 21.566,85 Punkte.

Zeitgleich geriet der Shanghai Composite in China unter Druck: Er stand 0,18 Prozent tiefer bei 3.090,98 Zählern. In Hongkong zeigte sich der Hang Seng auch zunächst tiefer, dreht dann aber gewann 0,19 Prozent auf 29.466,28 Indexpunkte.

Die Aktienmärkte in Ostasien haben sich am Dienstag mehrheitlich mit leichten Verlusten präsentiert. Der Handel war von Zurückhaltung geprägt, da die Anleger auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch warten. Am Markt werde aber keine Änderung der Geldpolitik erwartet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Schlappe im Glyphosat-Streit: Jury entscheidet in US-Prozess gegen Bayer
Glyphosat-StreitPorscheFraportWACKER CHEMIEEurokursWashTecDeuBa/CoBa

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.029,40
DAX Chart
25.564,60
DOW JONES Chart
2.846,50
TecDAX Chart
7.296,61
Nasdaq Chart
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
19.03.19Antofagasta plc
Quartalszahlen
19.03.19Arcelik A.S.
Hauptversammlung
19.03.19Bellevue AG
Hauptversammlung
19.03.19BKW AG
Quartalszahlen
19.03.19Carl Zeiss Meditec AG
Hauptversammlung
19.03.19CPH Chemie & Papier Holding AG
Hauptversammlung
19.03.19Crealogix
Quartalszahlen
19.03.19Einhell Germany AG
Quartalszahlen
19.03.19Elbit Systems Ltd.
Quartalszahlen
19.03.19ENCAVIS AG
Quartalszahlen
19.03.19FedEx Corp.
Quartalszahlen
19.03.19Fraport AG
Quartalszahlen
19.03.19Hengan International Group Co Ltd
Quartalszahlen
19.03.19HOCHDORF AG
Quartalszahlen
19.03.19Huber + Suhner AG
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
19.03.2019
01:30
Immobilienpreisindex (Jahr)
19.03.2019
01:30
Immobilienpreisindex (Quartal)
19.03.2019
01:30
RBA Sitzungsprotokoll
19.03.2019
08:00
Exporte
19.03.2019
08:00
Handelsbilanz
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

1&1 Drillisch AG27,94
-0,21%
1&1 Drillisch Jahreschart
adidas258,90
-0,48%
adidas Jahreschart
AirbnbAirbnb Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)116,84
1,76%
Airbus Jahreschart
Alibaba139,20
0,00%
Alibaba Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1024,60
0,87%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1632,20
0,67%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.160,70
0,06%
Apple Jahreschart
AUDI AG790,00
0,25%
AUDI Jahreschart
Aurora Cannabis Inc7,40
-0,27%
Aurora Cannabis Jahreschart
Bayer53,99
-0,66%
Bayer Jahreschart
Bechtle AG108,70
2,45%
Bechtle Jahreschart
BMW AG63,86
0,73%
BMW Jahreschart
Boeing Co.318,00
2,17%
Boeing Jahreschart
Burberry plc20,47
0,20%
Burberry Jahreschart
Canadian Solar IncShs15,72
-1,34%
Canadian Solar Jahreschart
Canopy Growth Corp39,88
0,45%
Canopy Growth Jahreschart
Carl Zeiss Meditec AG87,85
-0,28%
Carl Zeiss Meditec Jahreschart
Commerzbank6,73
-1,31%
Commerzbank Jahreschart
Constellation Brands Inc (A)180,00
-0,87%
Constellation Brands A Jahreschart
Daimler AG47,56
-0,06%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG6,38
-1,62%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Post AG27,03
-0,39%
Deutsche Post Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,12
0,46%
Deutsche Telekom Jahreschart
DEUTZ AG7,56
1,07%
DEUTZ Jahreschart
Facebook Inc.162,86
-0,44%
Facebook Jahreschart
FedEx Corp.141,08
-2,52%
FedEx Jahreschart
Fiat Chrysler (FCA)11,38
0,37%
Fiat Chrysler (FCA) Jahreschart
Fiat S.p.A.Fiat Jahreschart
Fraport AG72,72
-0,16%
Fraport Jahreschart
Goodyear Tire & Rubber Co.12,94
-1,82%
Goodyear TireRubber Jahreschart
Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)13,77
-0,22%
HennesMauritz (HM, H&M) Jahreschart
LANXESS AG46,51
-3,00%
LANXESS Jahreschart
Lloyds Banking Group0,67
1,49%
Lloyds Banking Group Jahreschart
Lyft51,62
-0,46%
Lyft Jahreschart
Merck KGaA90,92
1,31%
Merck Jahreschart
METRO (St.)13,97
0,90%
METRO (St) Jahreschart
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)218,50
1,35%
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Jahreschart
Netflix Inc.318,65
1,87%
Netflix Jahreschart
Nike Inc.73,40
-0,38%
Nike Jahreschart
Norsk Hydro ASA3,34
0,03%
Norsk Hydro ASA Jahreschart
Panalpina Welttransport AG189,50
0,05%
Panalpina Welttransport Jahreschart
Peugeot S.A. (PSA Peugeot Citroën)20,55
-0,05%
Peugeot Jahreschart
Pinterest
0,00%
Pinterest Jahreschart
Porsche Holding SE Vz57,00
0,56%
Porsche vz Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)10,50
5,02%
Snap Jahreschart
Spotify111,00
-2,20%
Spotify Jahreschart
STADA
0,00%
STADA Jahreschart
Stadler Rail39,92
0,25%
Stadler Rail Jahreschart
Telefonica Deutschland AG (O2)2,53
-1,17%
Telefonica Deutschland Jahreschart
Tencent Holdings Ltd36,46
-1,99%
Tencent Jahreschart
Tesla169,64
-2,65%
Tesla Jahreschart
Twitter33,53
0,90%
Twitter Jahreschart
Uber36,25
-0,43%
Uber Jahreschart
United Internet AG32,29
0,25%
United Internet Jahreschart
Vienna Insurance22,25
-2,63%
Vienna Insurance Jahreschart
Vodafone Group PLC1,43
2,11%
Vodafone Group Jahreschart
Volkswagen (VW) St.144,55
1,23%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
WACKER CHEMIE AG70,66
-0,06%
WACKER CHEMIE Jahreschart
WashTec AG66,30
1,69%
WashTec Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99