aktualisiert: 28.11.2022 22:02

DAX schließt tiefer -- Verluste an den US-Börsen -- Brenntag erwägt Übernahme von Univar Solutions -- ADLER einigt sich mit Anleihegläubiger-Gruppe -- VW, Apple, ENCAVIS, Chevron, Symrise im Fokus

Folgen
Meta muss in Irland Millionenstrafe zahlen. Amazon stellt drei neue Geschäftsideen in Indien ein. Daimler Truck gründet Weltbetriebsrat. Jungheinrich startet Commercial-Paper-Programms mit Erfolg. Barclays hebt Kursziel von BNP Paribas an. Fünfte Streikwelle bei der Commerzbank-Tochter ComTS hat begonnen. Weitere Rekordgewinne für Autohersteller. Vestas-Beschäftigte beginnen fünftägigen Streik.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt schloss den ersten Handelstag der Woche mit Verlusten ab.

Der DAX eröffnete den Handel bereits mit einem Minus und rutschte anschließend tiefer in die Verlustzone. Ab Mittag pendelte das deutsche Börsenbarometer um die 14.400 Punkte-Marke, die er bis Börsenschluss aber nicht verteidigen konnte: Bei 14.383,36 Zählern (minus 1,09 Prozent) beendete der DAX den Montagshandel. Auch der TecDAX musste zu Sitzungsbeginn Abschläge verkraften, bis Handelsschluss vergrößerten sich diese bis auf 1,43 Prozent, was einen Schlussstand von 3.073,46 Punkten bedeutete.

Die Kursverluste an den asiatischen Börsen verunsicherten die Anleger zum Wochenstart weltweit. Die größte Protestwelle in China seit Jahrzehnten könnte die Stimmung auch am deutschen Aktienmarkt belasten, zitierte Dow Jones Newswires die Experten der Commerzbank.

Relevante Konjunkturdaten standen am Montag nicht auf der Agenda. Größere Beachtung schenkten Marktteilnehmer der Rede von EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Ihrer Einschätzung nach habe die Inflation in der Eurozone ihren Höhepunkt noch nicht überschritten. Lagarde warnte vor verfrühtem Optimismus und stellte weitere Leitzinserhöhungen durch die EZB in Aussicht.

Unter den heimischen Einzelwerten rückte Brenntag in den Fokus der Anleger. Das DAX-Chemieunternehmen plant wohl den Zukauf des US-Rivalen Univar Solutions - die Aktionäre reagierten mit einem starken Verkaufsdruck auf die Meldung.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger an den europäischen Börsen hielten sich am Montag zurück.

Der EURO STOXX 50 zeigte sich zum Handelsstart schwächer und fiel im Laufe der Sitzung bis zum Schluss noch weiter zurück. Letztendlich verlor der Index 0,68 Prozent auf 3.935,51 Punkte.

Die schlechten Vorgaben aus China waren der Hauptgrund für die angeschlagene Stimmung auf Europas Börsenparketten, sind sich die Marktexperten einig. Erneute Lockdowns, sowie die zunehmend auch gewaltsamen Auseinandersetzungen sorgten für Verunsicherung bei den Anlegern. "Die Proteste in China sind eine neue Situation für die Börsianer. Und neue Situationen sind immer mit reichlich Unsicherheit verbunden", äußerte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners gegenüber dpa-AFX.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An der Wall Street ging es zum Wochenbeginn bergab.

Der Dow Jones beendete den Handelstag mit einem Minus von 1,45 Prozent bei 33.849,66 Punkten. Der technologielastige NASDAQ Composite sackte daneben um 1,58 Prozent auf 11.049,50 Zähler ab.

Ebenso wie die europäischen und asiatischen Anleger zeigten sich auch die US-Investoren zu Wochenbeginn zurückhaltend. "Noch nie dagewesene Protestwellen in China sorgen an den Finanzmärkten für Unruhe, da die Sorgen über die Auswirkungen auf die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zunehmen", sagt Susannah Streeter, Senior Investment and Markets Analyst bei Hargreaves Lansdown. "Da sich die Demonstrationen im ganzen Land von Peking bis Xinjiang und Schanghai ausbreiten und die wachsende Wut über die Null-COVID-Politik widerspiegeln, scheint eine nachhaltige Erholung der Nachfrage in dem riesigen Land noch weiter entfernt zu sein", so Streeter gegenüber Dow Jones Newswires. In Anbetracht der angespannten Lage in China dürfte die Erholung der US-Börsen in den vergangenen Handelswochen zumindest zeitweise an Momentum verlieren.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Aktienmärkte verzeichneten am Montag teils deutliche Abschläge.

In Tokio verlor der Nikkei letztlich 0,43 Prozent auf 28.162,83 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland sank der Shanghai Composite bis zum Handelsende um 0,75 Prozent auf 3.078,55 Zähler. In Hongkong gab der Hang Seng schlussendlich 1,57 Prozent auf 17.297,94 Stellen ab.

Nach dem Wochenende kam es in Asien zu einer deutlichen Abwärtsbewegung. Unruhen in China, die als Proteste gegen die strengen COVID-Maßnahmen begonnen hatten, erfassen mittlerweile das ganze Land. Es kam laut Medienberichten immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitsorganen. Laut Dow Jones Newswires bezeichneten Marktteilnehmer die Unruhen "als weiteren Sargnagel für das chinesische Wachstum, das bereits durch die harten Lockdowns empfindlich ausgebremst wird".

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.166,47
DAX Chart
33.970,56
DOW JONES Chart
3.195,47
TecDAX Chart
12.103,02
Nasdaq Chart

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
28.11.22GK SOFTWARE SE
Quartalszahlen
28.11.22Jastrzebska Spolka Weglowa S.A.
Quartalszahlen
28.11.22Pinduoduo Inc (spons. ADRs)
Quartalszahlen
28.11.22RusHydro (Federal Hydro)
Quartalszahlen
28.11.22Shufersal Ltd (B)
Quartalszahlen
28.11.22Strauss Group Ltd. (Reg. Shares)
Quartalszahlen
28.11.22STS Group AG
Quartalszahlen
28.11.22Voltabox
Quartalszahlen
28.11.22Ainsworth Game Technology LtdShs
Hauptversammlung
28.11.22Alkane Exploration LtdShs
Hauptversammlung
28.11.22Collins Foods Ltd
Quartalszahlen
28.11.22Fisher & Paykel Healthcare Corporation LtdShs
Quartalszahlen
28.11.22K2 Asset Management Holdings Ltd
Hauptversammlung
28.11.22Klaipedos nafta AB
Quartalszahlen
28.11.22Lynas Corporation LtdShs
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
28.11.2022
01:30
Einzelhandelsumsätze (Monat)
28.11.2022
07:00
Industrievertrauen
28.11.2022
07:00
Verbraucherzuversicht
28.11.2022
08:00
Einzelhandelsumsatz
28.11.2022
10:00
Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ADLER1,37
-1,51%
Airbus SE (ex EADS)114,40
-0,71%
Alibaba102,60
1,28%
Alphabet A (ex Google)90,73
0,20%
Altice N.V. (A)
Amazon95,00
0,73%
American Tower Corp.203,95
1,32%
Amgen Inc.229,95
-0,61%
Apple Inc.132,36
0,30%
Barclays plc2,12
0,47%
BASF52,58
0,08%
Berkshire Hathaway Inc. B285,55
-0,14%
BMW AG93,45
0,70%
BNP Paribas S.A.63,07
0,11%
Boeing Co.194,66
-0,37%
Brenntag SE68,26
-0,58%
BVB (Borussia Dortmund)4,10
0,24%
BYD Co. Ltd.30,22
3,83%
Canadian National Railway Co.109,38
0,15%
Caterpillar Inc.230,00
0,44%
Chevron Corp.159,28
-0,08%
CME Group Inc (A)162,70
0,88%
Coca-Cola Femsa SAB de CV (L)
Comcast Corp. (Class A)35,66
-0,89%
Commerzbank10,54
0,81%
Continental AG64,68
0,53%
Credit Suisse (CS)
0,00%
Daimler Truck31,10
0,99%
Deere & Co. (John Deere)388,15
0,01%
Deutsche Bank AG12,29
0,54%
Deutsche Post AG40,13
1,69%
Deutsche Telekom AG20,30
-0,61%
Duke Energy Corp94,03
0,41%
E.ON SE9,99
-0,24%
eBay Inc.45,49
1,39%
Ecolab Inc.141,40
2,51%
ENCAVIS AG17,79
-1,08%
EVOTEC SE17,98
-0,66%
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)26,52
-0,26%
GameStop Corp20,09
2,00%
Gazprom PJSC158,59
0,31%
Heineken N.V.91,30
-0,24%
HENSOLDT26,85
0,75%
Hermès (Hermes International)1707,00
0,18%
Honeywell190,70
-0,28%
HSBC Holdings plc6,64
-2,09%
Huawei Technologies
IBU-tec AG33,90
1,35%
Johnson & Johnson149,70
0,23%
Jungheinrich AG36,50
0,00%
Just Eat Takeaway.com23,51
0,75%
K+S AG21,49
-2,32%
Kering570,00
1,75%
KION GROUP AG38,74
5,44%
Linde plc303,00
-0,18%
Lockheed Martin Corp.424,75
0,37%
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.798,90
-0,39%
Lyft14,67
0,19%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)68,90
0,64%
Merck Co.98,10
0,31%
Meta Platforms (ex Facebook)135,78
-0,75%
Microsoft Corp.227,15
0,07%
Netflix Inc.323,20
-0,35%
Nikola2,45
1,70%
Northrop Grumman Corp.411,05
0,92%
NVIDIA Corp.179,92
0,83%
OMV AG45,80
0,97%
Palantir7,05
-2,67%
PayPal Inc74,78
0,65%
Pinterest26,29
1,43%
Procter & Gamble Co.130,64
-0,02%
Raiffeisen16,19
-3,57%
Rheinmetall AG217,50
0,79%
Richemont
0,00%
RWE AG St.41,00
0,29%
Samsung40,60
-98,16%
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,05
1,31%
Snap Inc. (Snapchat)9,05
-13,53%
Symrise AG97,90
0,66%
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)85,10
0,59%
Tencent Holdings Ltd44,91
0,46%
Tesla161,42
1,18%
The Kraft Heinz Company37,15
0,53%
thyssenkrupp AG7,42
3,54%
TotalEnergies57,06
0,07%
Toyota Motor Corp.13,25
-0,30%
Twitter53,70
0,66%
Uber28,32
3,55%
UnitedHealth Inc.458,95
0,87%
Univar Solutions31,40
1,29%
Vestas Wind Systems A-S27,14
2,43%
Vestas Wind Systems A-S
Virgin Galactic4,96
-1,59%
Visa Inc.211,50
0,17%
Vodafone Group PLC1,04
-2,50%
Volkswagen (VW) St.160,90
0,56%
Walmart131,34
0,41%
Walt Disney99,34
-0,26%
Waste Connections121,50
-0,16%
Waste Management Inc.139,96
-1,12%

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln