aktualisiert: 30.10.2020 21:46

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Conti-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

Folgen
BBVA überrascht mit Milliardengewinn. Twitter verfehlt Gewinnerwartungen. SAFRAN setzt in Corona-Krise weiter auf Sparprogramm. BioNTech: Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffkandidat. IBM will weitere Stellen in Deutschland streichen. Honeywell mit weniger Umsatz und Gewinn. Exxon mit weiterem Verlust. Chevron schreibt rote Zahlen. Under Armour macht wieder Gewinn.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich vor dem Wochenende schwankungsanfällig.

Der DAX eröffnete die Sitzung am Freitag mit einem deutlichen Abschlag, konnte seine Verluste anschließend jedoch etwas eingrenzen. Letztlich notierte er 0,36 Prozent schwächer bei 11.556,48 Punkten. Der TecDAX bewegte sich im Verlauf im Minus, nachdem er bereits schwächer in den Tag gestartet war. Er beendete den Handel 0,77 Prozent tiefer bei 2.813,38 Einheiten.

Anleger behielten weiter die steigenden Corona-Infektionszahlen und die sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Folgen im Blick. In Deutschland erholte sich die Wirtschaft von ihrem Corona-Absturz im Frühjahr: Das Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 8,2 Prozent gestiegen. In den USA standen zudem Zahlen zu den Konsumausgaben auf der Agenda.

Auf Wochen- und Monatssicht hat der DAX kräftig Feder gelassen: Letztlich belief sich der Wochenverlust auf 8,6 Prozent. Für den gesamten Monat Oktober sieht es mit einem Minus von 9,4 Prozent noch etwas schlimmer aus. "Die Warnungen, dass der Oktober in der Regel zu den schlechtesten Börsenmonaten zählt, haben sich bewahrheitet", meinten die Marktexperten der Helaba zur deutschen Presseagentur.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den europäischen Börsen hielten sich Anleger am Freitag zurück.

Der EuroSTOXX 50 bewegte sich um die Nulllinie - so schloss er marginale 0,05 Prozent schwächer bei 2.958,66 Stellen.

Anleger konzentrierten sich auf die Berichtssaison. Im Fokus standen zudem die BIP-Daten zum dritten Quartal: Die deutsche Wirtschaft ist nach dem Absturz im Frühjahr wieder auf Erholungskurs. Das Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 8,2 Prozent gestiegen. Auch in der Eurozone ist die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal gewachsen - mit einer Rekordrate. Das BIP legte gegenüber dem Vorquartal um 12,7 Prozent zu.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen zeigten sich vor dem Wochenende verlustreich.

Der Dow Jones rutschte zum Handelsschluss um 0,59 Prozent auf 26.501,60 Punkte ab. Deutlich stärker bergab ging es mit dem technologielastigen NASDAQ Composite, der um 2,45 Prozent auf 11.911,59 Zähler zurückfiel.

Enttäuschende Quartalsberichte namhafter Tech-Giganten wie Apple und Facebook haben am Freitag die US-Börsen belastet. Zudem bereiteten die Corona-Neuinfektionen, die seit Montag herbe Kurseinbrüche ausgelöst haben, weiter Sorgen. Die Zahl der Neuinfektionen an einem Tag erreichte in den USA am Donnerstag mit mehr als 88.000 Fällen einen neuen Höchststand. Damit waren es fast 10.000 mehr als am Vortag.

Das Geschäftsklima in der wichtigen Wirtschaftsregion Chicago trübte sich im Oktober weniger ein als erwartet. Im September stiegen außerdem die Einkommen und auch die Konsumausgaben stärker als prognostiziert.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Aktienmärkte notierten am Freitag im Minus.

Der japanische Leitindex Nikkei gab zum Handelsende um 1,52 Prozent auf 22.977,13 Zähler nach.

Auf dem chinesischen Festland verlor der Shanghai Composite derweil um 1,47 Prozent auf 3.224,53 Einheiten.
In Hongkong verbuchte der Hang Seng einen Abschlag von 1,95 Prozent auf 24.107,42 Punkte.

Die asiatischen Aktienmärkte zeigten sich am letzten Handelstag der Woche mit roten Vorzeichen. Dabei ignorierten sie die Erholung an der Wall Street vom Vortag. Dabei hatten sich Asiens Börsen im bisherigen Wochenverlauf stabiler als die Märkte in den USA und Europa gezeigt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Starbucks-Aktie kaum bewegt: Starbucks macht weniger Umsatz
StarbucksAmazonAlphabetAppleFacebookAir France-KLMWirecard

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
13.267,50
DAX Chart
29.809,10
DOW JONES Chart
3.080,58
TecDAX Chart
12.163,20
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
30.10.20AbbVie Inc
Quartalszahlen
30.10.20Air France-KLM
Quartalszahlen
30.10.20Alps Electric Co. Ltd.
Quartalszahlen
30.10.20Altria Inc.
Quartalszahlen
30.10.20Astellas Pharma Inc.
Quartalszahlen
30.10.20AUDI AG
Quartalszahlen
30.10.20Banco de Sabadell SA
Quartalszahlen
30.10.20Bank of China Ltd.
Quartalszahlen
30.10.20Bank of Communications Co. Ltd.
Quartalszahlen
30.10.20BAWAG
Hauptversammlung
30.10.20BBVA SA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)
Quartalszahlen
30.10.20CAIXABANK S.A.
Quartalszahlen
30.10.20CBOE Holdings Inc
Quartalszahlen
30.10.20Charter Inc (A) (Charter Communications)
Quartalszahlen
30.10.20Chevron Corp.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
30.10.2020
00:00
Dienstleistungssektorertrag
30.10.2020
00:00
Industrieproduktion ( Jahr )
30.10.2020
00:00
Wachstum in der Industrieherstellung
30.10.2020
00:30
Arbeitslosenquote
30.10.2020
00:30
Job/Bewerber Verhältnis
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

3M Co.149,28
0,84%
3M Jahreschart
Air France-KLM5,11
1,75%
Air France-KLM Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1492,80
0,77%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon2714,50
2,05%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.98,38
0,93%
Apple Jahreschart
Atlassian179,00
-1,28%
Atlassian Jahreschart
BBVA SA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)3,69
-1,55%
BBVA Jahreschart
BioNTech87,80
0,24%
BioNTech Jahreschart
Canopy Growth Corp22,74
0,53%
Canopy Growth Jahreschart
Caterpillar Inc.147,10
0,86%
Caterpillar Jahreschart
Chevron Corp.77,29
-1,34%
Chevron Jahreschart
Continental AG116,70
-0,93%
Continental Jahreschart
Deutsche Bank AG9,40
-1,36%
Deutsche Bank Jahreschart
E.ON SE9,17
0,46%
EON Jahreschart
Emerson Electric Co.65,49
-0,44%
Emerson Electric Jahreschart
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)34,28
-0,39%
ExxonMobil Jahreschart
Facebook Inc.231,90
0,24%
Facebook Jahreschart
First Solar Inc79,80
3,37%
First Solar Jahreschart
Generac Holdings Inc181,00
1,12%
Generac Jahreschart
GrowGeneration Corp Registered Shs33,53
1,88%
GrowGeneration Jahreschart
Honeywell175,24
0,67%
Honeywell Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)104,20
0,24%
IBM Jahreschart
International Consolidated Airlines S.A.1,87
-3,82%
International Consolidated Airlines Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.102,22
0,53%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Martin Marietta Materials Inc.228,00
-0,87%
Martin Marietta Materials Jahreschart
N26N26 Jahreschart
Nestlé SA (Nestle)90,53
-0,08%
Nestlé Jahreschart
Nike Inc.113,90
0,83%
Nike Jahreschart
PayPal Inc179,32
-0,06%
PayPal Jahreschart
PepsiCo Inc.121,50
0,45%
PepsiCo Jahreschart
Rheinmetall AG76,52
-2,15%
Rheinmetall Jahreschart
RWE AG St.34,19
-0,64%
RWE Jahreschart
SAFRAN S.A.122,55
-1,49%
SAFRAN Jahreschart
SAP SE99,78
0,75%
SAP Jahreschart
Square182,28
2,21%
Square Jahreschart
Starbucks Corp.82,50
0,47%
Starbucks Jahreschart
Tesla479,00
0,19%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG5,60
-4,21%
thyssenkrupp Jahreschart
TOTAL SE37,44
-0,83%
TOTAL Jahreschart
Twitter38,92
0,97%
Twitter Jahreschart
Under Armour Inc.14,10
-1,12%
Under Armour Jahreschart
Vulcan Materials Co.120,00
0,00%
Vulcan Materials Jahreschart
Wirecard AG0,51
8,70%
Wirecard Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln