aktualisiert: 05.03.2021 22:22

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Folgen
Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Vor dem Wochenende verlief die DAX-Sitzung deutlich schwächer.

Der DAX zeigte sich zum Handelsstart bereits mit einem Minus und fiel anschließend noch weiter runter. Aus dem Handel ging das deutsche Börsenbarometer schließlich mit Abschlägen von 0,97 Prozent auf 13.920,69 Punkte. Der TecDAX verweilte ebenfalls auf rotem Terrain und ging 1,71 Prozent tiefer bei 3.214,75 Punkten in den Feierabend, nachdem er bereits niedriger gestartet war.

US-Notenbankchef Jerome Powell konnte die Inflationssorgen mit seiner Rede am Vorabend nur teilweise abmildern. "Ich wäre besorgt über ungeordnete Bedingungen an den Märkten oder eine anhaltende Verschärfung der finanziellen Bedingungen, wenn dies das Erreichen unserer Ziele gefährdet", erklärte er bezüglich des Anstiegs der Kapitalmarktzinsen. Inflationsgefahren sehe er aber keine.

Derweil nahmen Anleger überraschend positive Daten zum US-Arbeitsmarkt optimistisch auf. "Das ist ein starkes Comeback des US-Arbeitsmarktes", kommentierte Thomas Altmann von QC Partners.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Handelsplätzen in Europa ging es am Freitag weiter nach unten.

Der EuroSTOXX 50 sank bereits zur Eröffnung. Danach behielt er eine negative Tendenz bei und beendete den Handel 0,96 Prozent schwächer bei 3.669,34 Punkten.

"Die steigenden Zinsen bleiben das große Schreckgespenst an den Börsen", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Die Angst vor diesem konnte Powell mit seinen gelassenen Äußerungen nicht abschütteln. Laut den Experten der Commerzbank soll der Markt gehofft haben, er würde ein Eingreifen signalisieren.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Nach einer Achterbahnfahrt hat die Wall Street zum Wochenausklang mit einem kräftigen Plus geschlossen.

Der Dow Jones drehte nach zwischenzeitlichen Verlusten letztlich wieder ins Plus und legte zum Handelsschluss um 1,85 Prozent auf 31.496,30 Zähler zu. Der NASDAQ Composite entwickelte sich ähnlich und schloss um 1,55 Prozent höher auf 12.920,15 Punkten.

Dabei gab erneut die Entwicklung der Renditen die Richtung vor. Diese legten trotz eines überraschend guten US-Arbeitsmarktberichts zu und zogen die Indizes nach anfänglichen kräftigen Gewinnen ins Minus. Mit einem leichten Rückgang der Renditen erholte sich auch der Aktienmarkt wieder und drehte erneut ins Plus.

So wurden im Februar mit 379.000 Stellen erheblich mehr geschaffen als die von Volkswirten prognostizierten 210.000. Zugleich wurde der Januar-Wert deutlich nach oben revidiert. Zudem fiel die Arbeitslosenquote auf 6,2 Prozent, während hier ein unveränderter Stand von 6,3 Prozent erwartet worden war.

Doch mit den guten Arbeitsmarktdaten zogen auch die Renditen an. Denn der unerwartet deutliche Beschäftigungsaufbau zeugt zwar von der Erholung der US-Wirtschaft, schürte gleichzeitig auch Inflationsängste und trieb die zuletzt schon kräftig gestiegenen Anleiherenditen weiter nach oben. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen kletterte in der Spitze bis auf 1,63 Prozent. Vor Veröffentlichung der Daten waren es noch 1,57 Prozent. Im späten Handel lag diese dann bei 1,55 Prozent.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Börsen in Fernost waren die Vorzeichen unterschiedlich.

Der japanische Leitindex Nikkei zeigte sich zum Handelsende 0,23 Prozent schwächer bei 28.864,32 Zählern.

Auf dem chinesichen Festland stieg der Shanghai Composite zunächst, gab seine Gewinne jedoch ab und machte 0,04 Prozent schwächer bei 3.501,99 Punkten Feierabend. Daneben fiel der Hang Seng in Hongkong doch noch tiefer und ging 0,47 Prozent im Minus bei 29.098,29 Stellen ins Wochenende.

Verunsicherung herrschte wegen der anziehenden Rentenrenditen in den USA und in anderen Regionen. Am Vorabend kletterte die Zehnjahresrendite bei US-Staatsanleihen wieder über die Marke von 1,50 Prozent. Dass Anleiherenditen angesichts steigender Inflations- und Konjunkturerwartungen stiegen, sei nicht das Problem - das Tempo mache Sorgen, gibt dpa einen Händler wieder.

Die Unruhe an den Märkten wurde außerdem durch Tsunami-Warnungen für den gesamten Pazifik verschärft.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Wieso der Euro erstmals seit drei Monaten unter 1,19 US-Dollar fällt
EurokursSlackVWNordexAstraZenecaContinentalEVOTEC

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.264,40
DAX Chart
33.965,70
DOW JONES Chart
3.478,12
TecDAX Chart
13.839,40
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
05.03.21Calida AG
Quartalszahlen
05.03.21COLTENE AG
Quartalszahlen
05.03.21London Stock Exchange (LSE)
Quartalszahlen
05.03.21Moscow Exchange MICEX-RTS
Quartalszahlen
05.03.21ObsEva AG
Quartalszahlen
05.03.21Orságos Takar. És. Ker. BK O.N.
Quartalszahlen
05.03.21Polyphor AG
Quartalszahlen
05.03.21Schweiter AG (I)
Quartalszahlen
05.03.21SFS AG
Quartalszahlen
05.03.21Starrag Group AG
Quartalszahlen
05.03.21TMK
Quartalszahlen
05.03.21Zug Estates AG (B)
Quartalszahlen
05.03.21Accell
Quartalszahlen
05.03.21Axtel S.A.B. de C.V. (Reg. Shares)
Hauptversammlung
05.03.21ConvaTec PLC
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
05.03.2021
00:50
JP Devisenreserven
05.03.2021
06:00
Einzelhandelsumsatz
05.03.2021
06:00
Einzelhandelsumsätze (Jahr)
05.03.2021
07:00
Brutto Gold- und Währungsreserven
05.03.2021
07:00
Netto $Gold- und Währungsreserven
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln