aktualisiert: 09.08.2022 22:06

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

Folgen
EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt musste am Dienstag Abschläge hinnehmen.

Der DAX baute seinen anfänglich noch kleinen Verlust im weiteren Verlauf deulich aus und ging letztlich 1,12 Prozent niedriger bei 13.534,97 Punkten in den Feierabend. Auch der TecDAX rutschte nach einem quasi unveränderten Start tief in die Verlustzone und schloss 1,77 Prozent tiefer bei 3.106,18 Zählern.

Vor den zur Wochenmitte anstehenden Verbraucherpreisen aus den USA wachse die Nervosität, hieß es laut dpa am Markt. Die Sorgen vor weiter kräftig steigenden Zinsen nähmen zu, denn diese machten andere Anlageformen wie Anleihen wieder zunehmend attraktiver, da sie mit geringeren Risiken als Aktien behaftet sind. "Die US-Inflationsrate für den Juli dürfte wegweisend für die nächste Zinsentscheidung der US-Notenbank sein", so Thomas Altmann, Portfoliomanager von QC Partners.

Unterdessen ging die Berichtssaison in Deutschland munter weiter. Unter anderem öffneten Fraport, Continental, CEWE, Munich Re und die Deutsche Pfandbriefbank ihre Bücher.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Die europäischen Aktienmärkte zeigten sich im Dienstagshandel mit negativen Vorzeichen.

Der EURO STOXX 50 hatte zu Beginn nur leicht nachgegeben, doch im weiteren Handelsverlauf fiel der Index noch tiefer auf rotes Terrain und beendete den Handelstag 1,1 Prozent schwächer bei 3.715,37 Zählern.

Am Tag vor den mit Spannung erwarteten US-Inflationszahlen die Anleger in Europa in Deckung gegangen. "Was dem Aktienmarkt jetzt gut tun würde, wäre eine Entspannung an der Inflationsfront", zitiert die dpa sagte CMC-Markets-Analyst Jochen Stanzl. "Ohne ein Ende der steigenden Preise steht die Fed dank der starken Arbeitsmarktdaten wohl nicht vor einem Ende ihrer seriellen, schnellen Leitzinsanhebungen."

Zudem veröffentlichten weiterhin viele Unternehmen ihre Quartalszahlen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Nach dem durchwachsenen Wochenstart agierten die Anleger an der Wall Street zurückhaltend.

So vergrößerte der Dow Jones sein anfänglich kleines Minus und verlor zum Handelsende 0,18 Prozent auf 32.774,41 Punkte. Der technologielastige NASDAQ Composite hatte bereits zum Start deutlicher nachgegeben, rutschte dann noch tiefer in die Verlustzone und schloss letztlich 1,19 Prozent schwächer bei 12.493,93 Zählern.

Einen Tag vor der Veröffentlichung viel beachteter Verbraucherpreisdaten in den USA für Juli agierten die Anleger vorsichtig. Sie erhoffen sich davon Aufschluss, wie aggressiv die US-Notenbank die Zinsen anheben wird.

In den USA liegt die Inflation derzeit deutlich über der von der Fed anvisierten Zielmarke von zwei Prozent. Zuletzt hatten US-Notenbanker mehrfach Hinweise auf weiter steigende Zinsen geliefert. Allerdings gibt es auch die Befürchtung, dass höhere Zinsen die Konjunktur deutlich belasten. In einem solchen Szenario würden insbesondere die stark wachstumsorientierten Technologiefirmen unter hohe Finanzierungskosten leiden.

Daneben standen weiter die Unternehmensberichte im Fokus, die aufzeigen, ob oder wie sehr die Inflation das Geschäft und den Konsum getroffen hat.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen liefen am Dienstag in verschiedene Richtungen.

In Tokio musste der Nikkei am Dienstag letztlich Einbußen in Höhe von 0,88 Prozent auf 27.999,96 Zähler verkraften.

Auf dem chinesischen Festland stieg der Shanghai Composite zum Börsenende um 0,32 Prozent auf 3.247,43 Stellen. Der Hang Seng in Hongkong rutschte in den späten Handelsstunden noch ins Minus, das sich schlussendlich auf 0,21 Prozent bei 20,003.44 Punkten belief.

Auch die Börsen in Asien blickten bereits mit Spannung auf die US-Verbraucherpreise für Juli, die am Mittwoch veröffentlicht werden. Sollte die Inflationsdynamik unvermindert anhalten, würde dies erneut die Zinsängste der Anleger befeuern. Aus diesem Grund hielten sich die asiatischen Investoren am Dienstag - ebenso wie am gestrigen Handelstag - überwiegend bedeckt. Besonders die japanischen Börsianer entwickelten wenig Kauffreude.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.055,90
DAX Chart
29.124,10
DOW JONES Chart
2.644,34
TecDAX Chart
11.235,20
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
09.08.22Abrdn PLC
Quartalszahlen
09.08.22Akamai Inc.
Quartalszahlen
09.08.22Alcon AG
Quartalszahlen
09.08.22Asahi Group Holdings Ltd.
Quartalszahlen
09.08.22Banque Cantonale de Geneve
Quartalszahlen
09.08.22CEWE Stiftung & Co. KGaA
Quartalszahlen
09.08.22Companhia Paranaense de Energia - COPELPfd Shs -B-
Quartalszahlen
09.08.22Continental AG
Quartalszahlen
09.08.22Daiwa House Industry Co. Ltd.
Quartalszahlen
09.08.22Dufry AG
Quartalszahlen
09.08.22Elron Electronic Industries Ltd.
Quartalszahlen
09.08.22Emerson Electric Co.
Quartalszahlen
09.08.22Fraport AG
Quartalszahlen
09.08.22Furukawa Co. Ltd.
Quartalszahlen
09.08.22Galenica AG
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
09.08.2022
00:45
Kreditkartenumsätze (Jahr)
09.08.2022
00:45
Kreditkartenumsätze (Monat)
09.08.2022
01:01
BRC Like-For-Like Einzelhandelsumsätze (Jahr)
09.08.2022
01:50
Geldmenge M2+CD (Jahr)
09.08.2022
03:30
Geschäftskonditionen der National Australia Bank
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ABOUT YOU5,22
-1,14%
ABOUT YOU Jahreschart
adidas126,90
-1,40%
adidas Jahreschart
Ahold Delhaize (Ahold)27,08
2,17%
Ahold Delhaize (Ahold) Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)89,58
-1,82%
Airbus Jahreschart
Alphabet A (ex Google)101,00
-0,96%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon118,88
-1,25%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.156,38
-0,90%
Apple Jahreschart
Ballard Power Inc.6,87
1,15%
Ballard Power Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. A415000,00
0,24%
Berkshire Hathaway Jahreschart
BMW AG71,29
-0,88%
BMW Jahreschart
Boeing Co.134,34
-1,28%
Boeing Jahreschart
Brenntag SE62,24
-1,30%
Brenntag Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)3,31
4,42%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
BYD Co. Ltd.28,00
-0,69%
BYD Jahreschart
CEWE Stiftung & Co. KGaA72,70
0,97%
CEWE StiftungCo Jahreschart
Coinbase65,56
-0,92%
Coinbase Jahreschart
Continental AG48,41
0,58%
Continental Jahreschart
Dufry AG
0,00%
Dufry Jahreschart
eBay Inc.40,05
1,90%
eBay Jahreschart
EDF (Electricité de France)11,90
0,63%
EDF (Electricité de France) Jahreschart
Evonik AG17,19
-1,83%
Evonik Jahreschart
Ford Motor Co.12,73
1,27%
Ford Motor Jahreschart
Fraport AG38,95
-0,84%
Fraport Jahreschart
GameStop Corp26,59
5,39%
GameStop Jahreschart
General Motors37,41
3,31%
General Motors Jahreschart
Gerresheimer AG47,98
2,30%
Gerresheimer Jahreschart
Global Fashion Group (GFG)1,12
-2,95%
Global Fashion Group (GFG) Jahreschart
HAMBORNER REIT6,61
0,30%
HAMBORNER REIT Jahreschart
HAMBORNER REITHAMBORNER REIT Jahreschart
HSBC Holdings plc5,61
1,63%
HSBC Jahreschart
HTC Corporation (spons. GDR)7,15
-4,67%
HTC Jahreschart
Lyft14,81
4,46%
Lyft Jahreschart
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)54,46
-0,62%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)141,00
-1,30%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
METRO (St.)7,51
0,40%
METRO (St) Jahreschart
Micron Technology Inc.51,82
0,76%
Micron Technology Jahreschart
Microsoft Corp.245,00
-1,15%
Microsoft Jahreschart
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)238,90
-2,41%
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Jahreschart
Netflix Inc.231,90
-3,72%
Netflix Jahreschart
Nikola4,01
-0,50%
Nikola Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.3,58
2,17%
Nissan Motor Jahreschart
Nokia Oyj (Nokia Corp.)4,46
2,34%
Nokia Jahreschart
NVIDIA Corp.131,98
3,35%
NVIDIA Jahreschart
Österreichische Post AG26,35
0,00%
Österreichische Post Jahreschart
Palantir8,00
0,01%
Palantir Jahreschart
PayPal Inc90,34
0,89%
PayPal Jahreschart
pbb AG (Deutsche Pfandbriefbank)7,33
-1,87%
pbb Jahreschart
Pinterest22,30
-2,24%
Pinterest Jahreschart
Plug Power Inc.23,10
1,09%
Plug Power Jahreschart
PUMA SE51,90
-2,37%
PUMA Jahreschart
Robinhood9,84
2,07%
Robinhood Jahreschart
Sartorius AG St.310,00
-5,34%
Sartorius Jahreschart
Sartorius Stedim Biotech318,90
2,34%
Sartorius Stedim Biotech Jahreschart
Scout2454,06
-1,57%
Scout24 Jahreschart
Shop Apotheke Europe NV42,49
2,36%
Shop Apotheke Europe NV Jahreschart
Sixt SE St.84,50
-0,41%
Sixt Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)10,93
0,76%
Snap Jahreschart
Sonos Inc14,69
-0,47%
Sonos Jahreschart
Sony Corp.69,66
0,37%
Sony Jahreschart
Talanx AG36,00
-1,64%
Talanx Jahreschart
Tesla293,70
1,28%
Tesla Jahreschart
Twitter43,50
0,24%
Twitter Jahreschart
Uber27,83
-3,01%
Uber Jahreschart
Uniper4,06
-6,02%
Uniper Jahreschart
Virgin Galactic5,00
-3,10%
Virgin Galactic Jahreschart
Volkswagen (VW) AG Vz.136,16
-1,89%
Volkswagen (VW) vz Jahreschart
Wacker Neuson SE13,82
-1,78%
Wacker Neuson Jahreschart
Walt Disney102,56
-0,91%
Walt Disney Jahreschart
Zalando19,91
0,53%
Zalando Jahreschart
Zur Rose AG
0,00%
Zur Rose Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln