finanzen.net
aktualisiert: 26.06.2020 22:12

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen letztlich mit kräftigen Verlusten -- Wirecard rauscht nach neuen Schwierigkeiten ab -- Nike: Tiefrote Zahlen -- Micrososft, ams, Lufthansa im Fokus

Folgen
Boeing könnte offenbar ab Montag mit Testflügen der 737 Max beginnen. Illegaler Goldhandel zwischen Frankreich und Deutschland aufgedeckt. Unilever: Zunächst keine Werbung mehr in USA auf Facebook und Twitter. Amazon übernimmt Roboterauto-Entwickler Zoox. Deutsche Bank meistert Stresstest. H&M mit roten Zahlen. Nach Corona-Stresstest: Fed verbietet Banken vorerst Aktienrückkäufe.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt geriet im späten Handel doch noch unter Druck.

Nach einem starken Start und zwischenzeitlichen Aufschlägen notierte der DAX zum Handelsende schließlich 0,73 Prozent im Minus bei 12.089,89 Punkten.
Der TecDAX zeigte sich zum Auftakt ebenfalls fester. Im Verlauf wechselte der Techwerteindex jedoch auf rotes Terrain.

Der Markt war nach Einschätzung von Experten zum Wochenausklang weiter hin- und hergerissen zwischen wieder gestiegenen Corona-Sorgen und Konjunkturdaten, die zumindest auf eine moderate Erholung der Wirtschaft hindeuten.

Im Fokus blieben am Freitag zwei DAX-Unternehmen: Das staatliche Rettungspaket für die Lufthansa ist in trockenen Tüchern, damit wurde eine Insolvenz des Flugkonzerns abgewendet. Wirecard unterdessen hat weitere Probleme: Visa und MasterCard überlegen, die Geschäftsbeziehungen mit dem Konzern zu beenden, zudem fliegt die Wirecard-Aktie aus dem Stoxx Europe 600. Die Aktie markierte neue Tiefststände.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Märkte zeigten sich am letzten Handelstag der Woche mit Verlusten.

Der EuroSTOXX 50 gewann zum Auftakt noch etwas. Im Verlauf gab das Börsenbarometer seine Gewinne ab und schloss in Rot.

Damit folgten die europäischen Börsen ihren US-Pendants ins Minus. Anleger waren einmal mehr wegen der jüngst steigenden Corona-Fallzahlen aus den USA weiter von Besorgnis geplagt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen wiesen vor dem Wochenende tiefrote Vorzeichen aus.

Der US-Leitindex Dow Jones schloss bei 25.015,55 Punkten um 2,84 Przozent tiefer. Im Handelsverlauf hatte er zeitweise sogar die Marke von 25.000 Punkten gerissen. Zum Einstieg in den Freitagshandel hatte sich der US-Index noch lediglich 0,40 Prozent schwächer bei 25.641,69 Punkten gezeigt. Daneben sank der NASDAQ Composite bis zum Handelsschluss um 2,59 Prozent auf 9.757,22 Punkte ab. Er hatte zum Ertönen der Startglocke lediglich um 0,21 Prozent auf 9.995,12 Einheiten nachgegeben.

Die Corona-Pandemie hatte die Wall Street am Freitag fest im Griff. Die Sorgen vor einer zweiten Welle waren allgegenwärtig. Zum Belastungsfaktor wurde auch der Bankensektor, der wegen des Bankenstresstests unter Druck geriet. Auch aktuelle Konjunkturdaten erwiesen sich nicht als Stütze: So stiegen die Konsumausgaben im Mai nicht so stark wie erwartet und auch das von der University of Michican ermittelte Konsumklima enttäuschte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost zeigten am Freitag keine einheitliche Richtung.

In Tokio gewann der Nikkei nach dem Vortagesminus am Freitag 1,2 Prozent auf 22.512 Indexpunkte.

Auf dem chinesischen Festland fand am Freitag feiertagesbedingt weiter kein Handel statt. Der Shanghai Composite notierte am Mittwoch zum Handelsende 0,30 Prozent fester bei 2.979,55 Zählern. In Hongkong hatten die Märkte nach der Pause vom Vortag Nachholbedarf. Daher sackte der Hang Seng 0,93 Prozent auf 24,549.99 Zähler ab.

Belastet wurde die Stimmung aber auch von einem vom US-Senat verabschiedeten Gesetzentwurf, der Sanktionen gegen chinesische Beamte vorsieht, die die Teilautonomie Hongkongs unterminieren wollen. Die Sanktionen richten sich auch gegen Banken, die mit ihnen Geschäfte machen.

Am Umfeld insgesamt habe sich nichts getan, hieß es. Die Anleger sorgten sich weiter um neuen Corona-Infektionswellen, vor allem in den USA. Dort hat der US-Bundesstaat Texas angesichts eines rapiden Anstiegs der Infektionszahlen weitere Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen vorerst ausgesetzt. Etwas gemindert wird die Angst vor neuen Lockdown-Maßnahmen jedoch von den weltweit anhalten Stimulierungsmaßnahmen und geldpolitischen Lockerungen von Notenbanken.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.744,70
DAX Chart
26.283,80
DOW JONES Chart
3.035,85
TecDAX Chart
10.603,80
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
26.06.20Bureau Veritas Registre International de Classification de Navires et d'Aeronefs S.A.
Hauptversammlung
26.06.20Casio Computer Co. Ltd.
Hauptversammlung
26.06.20China Overseas Land & Investment LtdShs
Hauptversammlung
26.06.20Coal India Ltd.
Quartalszahlen
26.06.20COMSYS Holdings Corp
Hauptversammlung
26.06.20Dai Nippon Printing Co. Ltd. (DNP)
Hauptversammlung
26.06.20Daikin Industries Ltd.
Hauptversammlung
26.06.20Danone S.A.
Hauptversammlung
26.06.20Deufol SE
Hauptversammlung
26.06.20elumeo SE
Hauptversammlung
26.06.20Faurecia S.A.
Hauptversammlung
26.06.20Fiat Chrysler (FCA)
Hauptversammlung
26.06.20Fujifilm Holdings Corp.
Hauptversammlung
26.06.20Fujikura Ltd.
Hauptversammlung
26.06.20Fukuoka Financial Group IncShs
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
26.06.2020
00:00
ANZ - Roy Morgan Verbrauchervertrauen
26.06.2020
01:30
Tokio CPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
26.06.2020
01:30
Tokio Verbraucherpreisindex (Jahr)
26.06.2020
01:30
Tokio CPI ex. frische Nahrungsmittel (Jahr)
26.06.2020
07:00
Industrieproduktion (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas247,40
2,61%
adidas Jahreschart
Adyen B.V. Parts Sociales1382,00
1,66%
Adyen BV Parts Sociales Jahreschart
Air France-KLM4,23
0,81%
Air France-KLM Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)67,30
2,34%
Airbus Jahreschart
Amazon2664,00
2,88%
Amazon Jahreschart
ams AG14,72
5,90%
ams Jahreschart
Barrick Gold Corp.23,46
0,93%
Barrick Gold Jahreschart
Bayer67,33
1,10%
Bayer Jahreschart
Boeing Co.162,68
2,08%
Boeing Jahreschart
Cyan AG11,05
0,00%
Cyan Jahreschart
Daimler AG37,71
2,81%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG8,80
3,97%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Wohnen SE40,96
-0,19%
Deutsche Wohnen Jahreschart
E.ON SE10,29
0,19%
EON Jahreschart
Eni S.p.A.8,76
1,57%
Eni Jahreschart
Facebook Inc.211,30
2,25%
Facebook Jahreschart
heidelpayheidelpay Jahreschart
Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)13,72
1,40%
HennesMauritz (HM, H&M) Jahreschart
HORNBACH Holding73,80
0,00%
HORNBACH Jahreschart
innogy SEinnogy Jahreschart
Klöckner & Co (KlöCo)5,12
6,67%
KlöcknerCo (KlöCo) Jahreschart
Lufthansa AG9,11
2,06%
Lufthansa Jahreschart
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.401,90
1,17%
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Jahreschart
MasterCard Inc.269,35
-0,04%
MasterCard Jahreschart
Microsoft Corp.186,06
1,71%
Microsoft Jahreschart
Nike Inc.88,30
1,17%
Nike Jahreschart
Novartis AG80,16
-0,27%
Novartis Jahreschart
OSRAM AG42,20
-0,02%
OSRAM Jahreschart
PayPal Inc155,96
-1,91%
PayPal Jahreschart
RWE AG St.32,16
1,16%
RWE Jahreschart
Sanofi S.A.91,93
1,22%
Sanofi Jahreschart
Siemens AG107,98
1,56%
Siemens Jahreschart
Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-11,80
0,00%
Silvergate Capital A Jahreschart
StarlinkStarlink Jahreschart
thyssenkrupp AG6,63
3,40%
thyssenkrupp Jahreschart
Tiffany & Co . Inc.108,12
0,00%
TiffanyCo  Jahreschart
TUI4,32
-1,75%
TUI Jahreschart
Twitter28,83
0,00%
Twitter Jahreschart
Unilever N.V.47,59
0,74%
Unilever Jahreschart
Unilever NV NY Registered Shs47,00
0,00%
Unilever NV NY Registered Jahreschart
Unilever plc49,31
0,49%
Unilever Jahreschart
Verizon Inc.48,60
-0,79%
Verizon Jahreschart
Virgin Galactic Holdings Inc Registered Shs16,95
4,31%
Virgin Galactic Jahreschart
Visa Inc.174,76
0,00%
Visa Jahreschart
Volkswagen (VW) AG Vz.138,20
1,59%
Volkswagen (VW) vz Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)56,06
2,64%
Vonovia Jahreschart
Wirecard AG2,36
-28,56%
Wirecard Jahreschart
Zur Rose AG91,70
6,88%
Zur Rose Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11