aktualisiert: 27.01.2021 22:24

DAX schließt tiefer -- Dow mit Kursrutsch -- Fed tastet Leitzins nicht an -- Tesla trotzt der Pandemie -- Facebook schlägt Erwartungen -- Apple, BMW, Microsoft, GameStop, Software AG im Fokus

Folgen
Bitcoin rutscht unter 30.000-Dollar-Marke. HeidelbergCement trennt sich von Geschäft in Kuwait. Abbott Laboratories gewinnt dank Corona-Tests weiter an Fahrt. RWE könnte laut Kartellamt perspektivisch marktbeherrschend werden. SAP will mit Software-Paket aus einem Guss Cloud-Einstieg beschleunigen. AT&T schreibt Milliardenverlust.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex zeigte sich im Mittwochshandel deutlich schwächer.

Der DAX baute sein anfänglich kleines Minus im weiteren Verlauf zusehends aus und ging schließlich 1,81 Prozent tiefer bei 13.620,46 Punkten in den Feierabend. Der TecDAX gab nach einem kaum veränderten Start zunächst nach, konnte dann aber kurz vor Handelschluss ins Plus drehen und schloss 0,23 Prozent fester bei 3.400,21 Zählern.

Vor der Sitzung der US-Notenbank Fed am Abend hielten sich die deutschen Anleger zurück und die Nervosität blieb hoch. "Nach dem relativ starken Anstieg der Zinsen für US-Staatsanleihen wird heute sicherlich jedes Wort von Fed-Präsident Jerome Powell auf die Goldwaage gelegt", so Thomas Altmann von QC Partners. Allgemein wird jedoch eine Fortsetzung des ultralockeren geldpolitischen Kurs erwartet.

Dass in der Nacht noch die Quartalszahlen der amerikanischen Börsenschwergewichte Apple, Facebook und Tesla anstehen, sorgte zusätzlich für Zurückhaltung.

Vor diesem Hintergrund spielten Konjunkturdaten nur die zweite Geige. Auf dem Terminplan stand am Mittwoch unter anderem der GfK-Index. Das von der GfK ermittelte Konsumklima ist dabei stärker eingebrochen als erwartet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen gaben am Mittwoch stark nach.

Der EuroSTOXX 50 hatte zwar kaum verändert eröffnet, fiel jedoch anschließend tief in die Verlustzone und beendete den Tag letztlich mit einem deutlichen Abschlag von 1,43 Prozent bei 3.541,42 Punkten.

Experten hatten bereits vorbörslich leicht fallende Kurse erwartet. "Der Markt wartet auf die Sitzung der US-Notenbank", sagte ein Händler. Mit einer Änderung beim Leitzins wird zwar nicht gerechnet, jedoch wird gespannt erwartet, ob Fed-Chef Powell in seiner Rede weitere Stimuli ankündigt, um die Maßnahmen der US-Regierung zu unterstützen. Bevor es hierzu Klarheit gibt, gingen die Anleger wieder in Deckung.

Auch härtere Lockdowns sowie die Sorgen vor womöglich ansteckenderen Virusvarianten hatten viele Börsen zuletzt auf Rekordniveau den Schwung genommen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Der US-Aktienmarkt geriet am Mittwoch in schwieriges Fahrwasser.

Zwar eröffnete der Dow Jones den Tag nur mit einem kleinen Verlust, rutschte dann allerdings immer weiter ab. Zum Handelsende verbuchte er einen Abschlag von 2,05 Prozent auf 30.303,17 Punkte. Der NASDAQ Composite stand zum Handelsstart dagegen schon deutlich tiefer, doch auch er geriet noch weiter unter Druck. Er beendete den Tag 2,61 Prozent leichter bei 13.270,60 Zählern.

Wie bereits am Markt erwartet wurde, belässt die US-Notenbank den Leitzins auf einem ultraniedrigen Niveau. Auf diese Entscheidung hatte die Wall Street kaum reagiert. Den Abwärtsruck nach unten verursachte dann letztlich die Rede des Notenbankchefs Jerome Powell, welcher zwar zuversichtlicher in die Zukunft blickte, eine Erholung der Wirtschaft allerdings erst im späteren Jahresverlauf erwarte.

Außerdem lief die Berichtssaison auf Hochtouren, dies sorgte für Bewegung bei Einzelwerten. Zahlreiche Unternehmen hatten am Mittwoch ihre Bücher geöffnet und nachbörslich folgten noch Apple, Facebook und Tesla. "Die Messlatte für Tech-Aktien liegt ziemlich hoch, da wir uns noch immer in einem Lockdown befinden, und dennoch scheinen sie sich im Vergleich zu den hohen Erwartungen gut zu schlagen", so Hani Redha, Portfoliomanager bei Pinebridge Investments.

Ein zusätzlicher Stimmungsdämpfer blieb die grassierende Pandemie. Virusmutationen und Schwierigkeiten beim Impfstart und wecken Zweifel an einer raschen wirtschaftlichen Erholung.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen zeigten sich zur Wochenmitte letztlich uneinheitlich.

Der japanische Leitindex Nikkei legte bis zum Handelsschluss um 0,31 Prozent auf 28.635,21 Punkte zu.

Auf dem chinesischen Festland ging der Shanghai Composite bei 3.573,34 Zählern um 0,11 Prozent fester aus der Sitzung. In Hongkong drehte der Hang Seng ins Minus und schloss 0,32 Prozent tiefer bei 29.297,53 Indexpunkten.

Nach den Verlusten vom Dienstag kam es zur Wochenmitte an den Börsen in Fernost zu einem Stabilisierungsversuch. Gegenwind für höhere Kurs kam jedoch weiterhin von den neuen, infektiöseren Varianten des Corona-Virus. Marktteilnehmer nannten auch Hürden für das billionenschwere Konjunkturpaket von US-Präsident Biden als Grund, weshalb die Gewinne zur Wochenmitte sehr niedrig ausfielen und teils nicht gehalten werden konnten. In China gab es laut Händlern außerdem Signale dafür, dass die chinesischen Notenbank die Zügel der Geldpolitik wieder anziehen will.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Starbucks enttäuscht mit Umsatz- und Gewinnentwicklung - Starbucks-Aktie verliert deutlich
StarbucksMicrosoftGameStopBoeingAstraZenecaSiemens HealthineersEVOTEC

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
14.016,60
DAX Chart
30.650,30
DOW JONES Chart
3.302,73
TecDAX Chart
12.687,00
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
27.01.21Abbott Laboratories
Quartalszahlen
27.01.21Ameriprise Financial Inc
Quartalszahlen
27.01.21Amphenol Corp.
Quartalszahlen
27.01.21Anthem Inc.
Quartalszahlen
27.01.21Apple Inc.
Quartalszahlen
27.01.21AT&T Inc. (AT & T Inc.)
Quartalszahlen
27.01.21Automatic Data Processing Inc.
Quartalszahlen
27.01.21Boeing Co.
Quartalszahlen
27.01.21Corning Inc.
Quartalszahlen
27.01.21Crown Castle Corp
Quartalszahlen
27.01.21Duke Realty Corp.
Quartalszahlen
27.01.21Edwards Lifesciences Corp.
Quartalszahlen
27.01.21Essity AB Registered Shs -B-
Quartalszahlen
27.01.21Facebook Inc.
Quartalszahlen
27.01.21FANUC CORPORATION
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
27.01.2021
00:00
Weltwirtschaftsforum - Davos
27.01.2021
00:30
Westpac Leitindex (Monat)
27.01.2021
01:30
Geschäftskonditionen der National Australia Bank
27.01.2021
01:30
RBA CPI (Jahr)
27.01.2021
01:30
Unternehmensvertrauen der National Australia Bank
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ABB (Asea Brown Boveri)17,33
-0,89%
ABB (Asea Brown Boveri) Jahreschart
Abbott Laboratories99,61
-1,65%
Abbott Laboratories Jahreschart
Air France-KLM5,59
0,65%
Air France-KLM Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)99,90
0,67%
Airbus Jahreschart
Allianz208,05
0,70%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1677,60
-2,32%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon2495,50
-3,93%
Amazon Jahreschart
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.67,80
-3,99%
AMD (Advanced Micro Devices)  Jahreschart
Apple Inc.102,06
-2,05%
Apple Jahreschart
AstraZeneca PLC79,00
-1,48%
AstraZeneca Jahreschart
AT&T Inc. (AT & T Inc.)23,64
0,47%
AT&T Jahreschart
Atlassian191,90
-6,23%
Atlassian Jahreschart
BBVA SA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)4,65
0,32%
BBVA Jahreschart
BioNTech (ADRs)82,00
-7,19%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BMW AG75,62
4,36%
BMW Jahreschart
Boeing Co.192,94
3,89%
Boeing Jahreschart
ByteDanceByteDance Jahreschart
Colgate-Palmolive Co.61,68
-1,94%
Colgate-Palmolive Jahreschart
CureVac73,98
-3,17%
CureVac Jahreschart
Daimler AG69,40
1,40%
Daimler Jahreschart
Deutsche Post AG42,53
0,40%
Deutsche Post Jahreschart
Deutsche Telekom AG14,93
-0,43%
Deutsche Telekom Jahreschart
E.ON SE8,34
-1,93%
EON Jahreschart
eBay Inc.46,17
-4,61%
eBay Jahreschart
Eli Lilly and Co.167,90
-2,26%
Eli Lilly and Jahreschart
EnBW64,50
0,78%
EnBW Jahreschart
Ericsson (Telefon AB L.M.Ericsson) (B)10,42
-1,88%
Ericsson (Telefon LMEricsson) (B) Jahreschart
EVOTEC SE31,79
-2,39%
EVOTEC Jahreschart
Facebook Inc.213,30
-2,56%
Facebook Jahreschart
Ford Motor Co.10,24
-0,47%
Ford Motor Jahreschart
Fuji Heavy Industries Ltd.15,50
3,33%
Fuji Heavy Industries Jahreschart
GameStop Corp98,23
-3,20%
GameStop Jahreschart
General Motors45,08
3,16%
General Motors Jahreschart
GlaxoSmithKline plc (GSK)14,28
0,55%
GlaxoSmithKline Jahreschart
Goldman Sachs278,35
0,85%
Goldman Sachs Jahreschart
Hapag-Lloyd AG122,60
-0,97%
Hapag-Lloyd Jahreschart
HeidelbergCement AG68,58
0,50%
HeidelbergCement Jahreschart
Intel Corp.50,18
-2,56%
Intel Jahreschart
J.B. Hunt Transportation Services Inc.124,52
0,76%
JB Hunt Transportation Services Jahreschart
JENOPTIK AG27,64
0,88%
JENOPTIK Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.127,76
2,29%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Lonza AG (N)
0,00%
Lonza Jahreschart
Lufthansa AG12,72
0,95%
Lufthansa Jahreschart
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.546,70
0,85%
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Jahreschart
MasterCard Inc.301,45
0,89%
MasterCard Jahreschart
McDonald's Corp.171,78
-0,72%
McDonalds Jahreschart
Microsoft Corp.189,84
-2,42%
Microsoft Jahreschart
Moderna Inc111,00
-9,73%
Moderna Jahreschart
Navistar International Corp.36,99
1,29%
Navistar International Jahreschart
Nikola14,18
-7,89%
Nikola Jahreschart
NIO35,60
-3,26%
NIO Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.4,62
3,91%
Nissan Motor Jahreschart
PayPal Inc211,95
-5,99%
PayPal Jahreschart
Pfizer Inc.28,31
1,56%
Pfizer Jahreschart
Royal Dutch Shell Group plc (A) (spons. ADRs)34,80
0,58%
Royal Dutch Shell Group A Jahreschart
Royal Dutch Shell PLCShs -B- American Deposit Receipt Repr 2 Shs -B-33,00
1,23%
Royal Dutch Shell B Jahreschart
RTL S.A.49,40
3,35%
RTL Jahreschart
RWE AG St.30,13
-2,43%
RWE Jahreschart
Ryanair17,17
4,35%
Ryanair Jahreschart
Samsung84000,00
0,48%
Samsung Jahreschart
Sanofi S.A.75,32
-1,26%
Sanofi Jahreschart
SAP SE102,88
-1,19%
SAP Jahreschart
Sartorius AG St.372,00
-4,12%
Sartorius Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)17,70
2,31%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Shell PLC (Royal Dutch Shell) (B)16,50
0,92%
Shell B Jahreschart
Siemens AG132,28
1,69%
Siemens Jahreschart
Siemens Healthineers AG45,01
-1,67%
Siemens Healthineers Jahreschart
Sixt SE St.111,10
7,86%
Sixt Jahreschart
Software AG35,96
-0,99%
Software Jahreschart
Sony Corp.87,46
-0,81%
Sony Jahreschart
Starbucks Corp.88,61
0,70%
Starbucks Jahreschart
STMicroelectronics N.V.30,08
-2,46%
STMicroelectronics Jahreschart
Symrise AG97,38
-2,19%
Symrise Jahreschart
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)102,94
-1,96%
Taiwan Semiconductor Manufacturing Jahreschart
Tesla555,10
-4,31%
Tesla Jahreschart
Texas Instruments Inc. (TI)145,56
-1,44%
Texas Instruments Jahreschart
Tipp24 SETipp24 Jahreschart
TUI5,17
1,49%
TUI Jahreschart
Twitter59,45
-3,65%
Twitter Jahreschart
Vir Biotechnology Inc Registered Shs41,78
-27,64%
Vir Biotechnology Jahreschart
Visa Inc.177,84
-1,04%
Visa Jahreschart
Volkswagen (VW) St.209,40
5,60%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Wirecard AG0,40
-2,19%
Wirecard Jahreschart
ZEAL Network SE40,35
-0,74%
ZEAL Network Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln