aktualisiert: 12.08.2022 23:23

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Folgen
Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Leitindex konnte vor dem Wochenende zulegen.

Nach einem kleinen Plus zum Handelsbeginn zog der DAX weiter an und schloss am Freitagabend 0,74 Prozent stärker bei 13.795,85 Punkten. Dagegen war der TecDAX mit einem kleinen Abschlag gestartet und beendete den Tag auch mit einem geringfügigen Minus von 0,06 Prozent bei 3.192,17 Zählern.

Weitere Preisdaten aus den USA stützten den Leitindex. Nach den Verbraucherpreisen am Mittwoch und den Erzeugerpreisen am Donnerstag überraschten nun auch die Einfuhrpreise positiv.

Vor allem die Hoffnung auf ein langsameres Tempo bei den US-Zinserhöhungen gab diese Woche Auftrieb, nachdem der hohe Inflationsdruck im Juli etwas nachgelassen hatte. Dadurch "haben sich die Erwartungen an die nächste Sitzung der US-Notenbank im September in den vergangenen Tagen deutlich nach unten verändert", kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners laut dpa. Inzwischen erwarte eine knappe Mehrheit der Experten einen geringeren Zinsschritt um 50 statt wie zuvor um 75 Basispunkte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken

Anleger in Europa griffen am Freitag weiter zu.

Der EURO STOXX 50 baute sein anfänglich nur kleines Plus im weiteren Sitzungsverlauf aus und ging schlussendlich 0,53 Prozent höher bei 3.776,81 Punkten ins Wochenende.

Die Marktteilnehmer mussten in dieser Woche einen Reigen an Unternehmenszahlen verdauen. Die von vielen Marktteilnehmern befürchteten negativen Auswirkungen der Lieferkettenprobleme, hoher Inputpreise wie auch steigender Energiekosten auf die Unternehmensgewinne blieben bislang größtenteils aus. So konnten nach Aussage der Marktstrategen der Helaba in der weit vorangeschrittenen Quartalsberichtssaison 72 Prozent der DAX-Unternehmen mit ihren Nettoergebnissen positiv überraschen. Selbst Verfehlungen der Gewinnziele wurden selten bestraft. Dies ist laut Dow Jones Newswires ein Indiz dafür, dass Anleger mit Schlimmerem gerechnet haben.

Zudem hatte in den vergangenen Tagen der zuletzt nachlassende Preisdruck in den USA Spekulationen geweckt, die Notenbank könnte das Tempo im Zinserhöhungszyklus etwas zurückfahren. "Inflations-, Zins- und Rezessionssorgen spielen an den Finanzmärkten weiter eine Rolle, sie sind zuletzt aber etwas kleiner geworden", schrieben die Analysten der Helaba in einem Kommentar.

Am Freitag standen noch einige Industriedaten auf der Agenda. So hat sich die Industrie im Euroraum im Juni moderat gesteigert. Die Produktion erhöhte sich gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent, was über den Erwartungen lag.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street verzeichnete am Freitag deutliche Gewinne.

Der Dow Jones tendierte während der Sitzung sukzessive nach oben verbuchte mit 33.761,05 Zählern einen Tagesgewinn in Höhe von 1,27 Prozent. Auch der technologielastige NASDAQ Composite erzielte markante Zuwächse und legte zum Handelsschluss um 2,09 Prozent auf 13.047,19 Zähler zu.

Einerseits schöpften die Anleger weiter Mut mit den sich verdichtenden Anzeichen, dass die Inflation in den USA möglicherweise ihren Höhepunkt gesehen haben könnte. Am Freitag unterboten auch noch die Importpreise für Juli die Prognosen. Andererseits fiel das Verbrauchervertrauen im August deutlich höher aus als erwartet. Marktteilnehmer deuteten dies als einen positiven Hinweis für die Konsumentwicklung in den kommenden Wochen und Monaten.

Die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte im September werde aktuell mit einer Wahrscheinlichkeit von 65 Prozent eingepreist, merkte Ipek Ozkardeskaya, Analystin bei Swissquote Bank, an. "Ein einfacher Anstieg der Energiepreise könnte die Fed-Falken aber leicht zurück auf den Plan bringen und die Stimmung ändern", fügte sie hinzu.

"Die Daten häufen sich, die darauf hindeuten, dass die Inflation überwunden ist", sagte Jamie Cox, geschäftsführender Gesellschafter der Harris Financial Group: "Die Fed muss nicht mehr die geldpolitische Notbremse ziehen, und das ist auch gut so. Eine weiche Landung ist in Sicht."

Möglicherweise ist dies aber zu optimistisch gedacht. Denn die Präsidentin der Fed von San Francisco, Mary Daly, sagte, der Kampf der Zentralbank gegen die steigende Inflation sei noch nicht vorbei. In einem Interview meinte sie, die Inflationsdaten für Juli seien "insofern bedeutsam, als sie zeigen, dass wir eine gewisse Verbesserung sehen, aber sie sind kein Sieg." Daly fügte allerdings hinzu, dass sie für die nächste Fed-Sitzung im September eine Zinserhöhung um "nur" 50 Basispunkte erwarte, nachdem die letzten beiden Zinserhöhungen um 75 Basispunkte aggressiver ausgefallen waren.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die asiatischen Börsen schlossen am Freitag mehrheitlich höher.

In Tokio gewann der Nikkei nach seiner jüngsten Feiertagspause im Freitagshandel letztlich 2,62 Prozent auf 28.546,98 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland verlor der Shanghai Composite zum Schluss 0,15 Prozent auf 3.276,89 Stellen. Der Hang Seng in Hongkong konnte unterdessen 0,46 Prozent auf 20.175,62 Zähler zulegen.

Keine einheitliche Tendenz fand sich am Freitag an den asiatischen Börsen. Es herrschte Uneinigkeit darüber, wie die Inflations- und Zinsentwicklung zu bewerten ist. Denn einerseits würde die US-Verbraucherpreise untermauern, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte, dennoch gibt es Marktteilnehmer, die noch nicht sehen, dass der Zinsdruck nachlässt. Sie halten es für möglich, dass die US-Notenbank mit einem weiteren Zinsanstieg überrascht.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Tesla-Konkurrent Rivian über den Erwartungen der Analysten - Rivian-Aktie mit Gewinnmitnahmen
RivianUniperDeutsche BörseBayerDeutsche EuroshopMercedes-BenzVolkswagen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Heute ab 18 Uhr live: Tipps von Trading-Profi Markus Gabel für mehr Logik beim Investieren

Intuition kann an der Börse nicht schaden, aber für den langfristigen Erfolg ist eine rationale Strategie besser. Wie Sie diese entwickeln, erklärt Ihnen Börsenprofi Markus Gabel exklusiv im Online-Seminar.

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.594,90
DAX Chart
30.254,10
DOW JONES Chart
2.821,01
TecDAX Chart
11.577,90
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
12.08.22ALBA SE
Quartalszahlen
12.08.22Aumann AG
Quartalszahlen
12.08.22Bharti Airtel Ltd.
Hauptversammlung
12.08.22Boryszew S.A.
Quartalszahlen
12.08.22Broadridge Financial Solutions IncShs
Quartalszahlen
12.08.22Centrais Eletricas Brasileiras S.A. (Eletrobras)
Quartalszahlen
12.08.22Centrais Eletricas Brasileiras SA-EletrobrasPfd Shs -B-
Quartalszahlen
12.08.22Citizen Watch Co., Ltd.
Quartalszahlen
12.08.22Companhia Energetica de Minas Gerais - CEMIG Pfd Shs
Quartalszahlen
12.08.22Dentsu Inc.
Quartalszahlen
12.08.22Ebara Corp.
Quartalszahlen
12.08.22elumeo SE
Quartalszahlen
12.08.22EnBW
Quartalszahlen
12.08.22Energiekontor AG
Quartalszahlen
12.08.22Enka Insaat Ve Sanayi A.SShs
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
12.08.2022
00:30
Business NZ PMI Einkaufsmanagerindex
12.08.2022
00:45
Lebensmittelpreisindex (Monat)
12.08.2022
01:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
12.08.2022
01:50
Investitionen in ausländische Anleihen
12.08.2022
03:50
HIA Verkäufe neuer Immobilien (Monat)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Alphabet A (ex Google)102,34
0,37%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon122,40
0,00%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.147,76
-0,14%
Apple Jahreschart
AstraZeneca PLC114,85
0,97%
AstraZeneca Jahreschart
BASF42,29
0,56%
BASF Jahreschart
Bayer48,57
-0,94%
Bayer Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)3,44
4,37%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
BYD Co. Ltd.26,40
-1,58%
BYD Jahreschart
Canopy Growth Corp3,09
3,00%
Canopy Growth Jahreschart
China Mobile (Hong Kong) Ltd.6,49
1,52%
China Mobile (Hong Kong) Jahreschart
China Telecom Corp. Ltd.0,35
0,71%
China Telecom Jahreschart
China Unicom0,47
-1,20%
China Unicom Jahreschart
Covestro AG31,81
0,60%
Covestro Jahreschart
DAIICHI SANKYO CO LTDShs29,54
1,79%
DAIICHI SANKYO Jahreschart
Deutsche Börse AG174,35
0,43%
Deutsche Börse Jahreschart
Deutsche Euroshop AG22,96
1,50%
Deutsche Euroshop Jahreschart
eBay Inc.39,48
-0,74%
eBay Jahreschart
EnBW83,60
-2,56%
EnBW Jahreschart
Evonik AG17,75
0,57%
Evonik Jahreschart
Flutter Entertainment PLC Registered Shs118,80
-2,14%
Flutter Entertainment Jahreschart
Fortum Oyj13,79
-0,93%
Fortum Jahreschart
freenet AG19,52
0,28%
freenet Jahreschart
GameStop Corp27,13
2,59%
GameStop Jahreschart
Haldex ABHaldex Jahreschart
Jazz Pharmaceuticals Inc.Jazz Pharmaceuticals Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.111,58
0,40%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Jungheinrich AG21,42
-3,86%
Jungheinrich Jahreschart
Knorr-Bremse46,84
0,11%
Knorr-Bremse Jahreschart
LANXESS AG33,28
1,12%
LANXESS Jahreschart
Lyft13,88
2,72%
Lyft Jahreschart
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)54,39
1,66%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler) Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)140,74
1,25%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
Microsoft Corp.251,30
-0,02%
Microsoft Jahreschart
Nagarro SE92,40
-0,43%
Nagarro Jahreschart
Nemetschek SE52,34
1,39%
Nemetschek Jahreschart
Netflix Inc.241,10
1,39%
Netflix Jahreschart
Nikola3,81
3,17%
Nikola Jahreschart
Novartis AG
0,00%
Novartis Jahreschart
NVIDIA Corp.133,64
-0,01%
NVIDIA Jahreschart
Palantir8,65
4,32%
Palantir Jahreschart
PATRIZIA SE10,34
0,00%
PATRIZIA Jahreschart
PayPal Inc95,00
0,55%
PayPal Jahreschart
Peloton Interactive8,59
-0,65%
Peloton Interactive Jahreschart
Pfizer Inc.44,32
-0,76%
Pfizer Jahreschart
Pinterest24,63
-1,08%
Pinterest Jahreschart
Rivian Automotive36,13
-0,47%
Rivian Automotive Jahreschart
Roche AG (Genussschein)
0,00%
Roche Jahreschart
Rosneft Oil Company4,08
31,61%
Rosneft Oil Company Jahreschart
SAF-HOLLAND SE Inhaber-Akt6,58
-1,42%
SAF-HOLLAND Jahreschart
Samsung40,60
-98,16%
Samsung Jahreschart
SMA Solar AG46,00
0,70%
SMA Solar Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)11,38
2,71%
Snap Jahreschart
Sony Corp.69,00
1,80%
Sony Jahreschart
Square Enix Corp.44,40
0,45%
Square Enix Jahreschart
StarlinkStarlink Jahreschart
SynBiotic SE12,06
1,01%
SynBiotic Jahreschart
Take Two119,66
3,08%
Take Two Jahreschart
Tesla242,15
-0,76%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG4,92
1,88%
thyssenkrupp Jahreschart
Tilray (ex Aphria)3,02
0,48%
Tilray (ex Aphria) Jahreschart
Tipp24 SETipp24 Jahreschart
Twitter51,40
-1,27%
Twitter Jahreschart
Uber29,57
0,39%
Uber Jahreschart
Uniper4,06
1,30%
Uniper Jahreschart
Vestas Wind Systems A-S19,31
-0,94%
Vestas Wind Systems A-S Jahreschart
Vestas Wind Systems A-SVestas Wind Systems A-S Jahreschart
Virgin Galactic5,08
-3,42%
Virgin Galactic Jahreschart
Volkswagen (VW) St.171,90
1,21%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Walt Disney102,10
0,67%
Walt Disney Jahreschart
ZEAL Network SE27,40
-1,08%
ZEAL Network Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln