finanzen.net
aktualisiert: 14.08.2019 22:05
Bewerten
(37)

DAX schließt unter 11.500-Punkte-Marke -- Wall Street letztlich tiefrot -- Inverse Zinskurve in den USA & Großbritannien -- RWE mit Gewinnzuwächsen -- Deutsches BIP schrumpft -- EVOTEC im Fokus

Tilray mit größerem Verlust als erwartet. China verschärft Ton in Hongkong-Krise. Bilfinger-Aktie rauscht nach unten: Deutliches Umsatzplus, dennoch Verlust verzeichnet. LEONI-Aktie volatil: Im zweiten Quartal bleiben tiefrote Zahlen stehen. Marke VW im Juli mit leichtem Absatzrückgang.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt brach am Mittwoch regelrecht ein.

Der DAX eröffnete zwar noch in der Gewinnzone, fiel dann jedoch schnell ins Minus. Bis zum Börsenschluss hatte der deutsche Leitindex die Verluste auf 2,19 Prozent bei 11.492,66 Punkten ausgebaut. Der TecDAX konnte seine anfängliche Gewinne ebenfalls nicht halten. Er schloss 2,73 Prozent tiefer bei 2.696,67 Einheiten.

Schwache Konjunkturdaten aus China und auch ein zurückgehendes BIP in Deutschland ließen Anleger erneut vorsichtig werden. Hinzu kam, dass sich in den Vereinigten Staaten von Amerika und in Großbritannien eine inverse Zinskurve herausgebildet hatte, ein Anzeichen einer Rezession.

Auf Unternehmensseite richteten Anleger ihren Blick auf RWE. Das Unternehmen konnte einen Gewinnzuwachs verbuchen. Darüber hinaus gewährten auch andere deutsche Nebenwerte Anlegern Einblick in ihre Bücher, darunter LEONI, Bilfinger, Nordex und EVOTEC.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen wiesen zur Wochenmitte herbe Verluste aus.

Der EuroSTOXX 50 begann den Mittwoch nahe am Vortagesschluss, rutschte dann aber deutlich ab. Er wies zur Sitzungsende einen Abschlag von 2,04 Prozent auf 3.288,70 Punkten aus.

Die Verschiebung der US-Strafzölle auf chinesische Importe, die von US-Präsident Trump am Dienstag verkündet wurde, konnte die europäischen Märkte nicht stützen. Ein Marktteilnehmer mahnte gegenüber Dow Jones Newswires zur Vorsicht: "Für eine längere Party bleiben die Belastungsfaktoren zu stark und zu viele". Darüber hinaus war am Markt von Gewinnmitnahmen die Rede, nach den Zuschlägen des Vortages.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street gab zur Wochenmitte kräftig nach.

Der Dow Jones eröffnete den Handel bereits weit im Minus und fiel im Verlauf unter die 26.000er-Marke. Zum Schluss stand ein Verlust in Höhe von 3,05 Prozent bei 25.479,28 Punkten an der Kurstafel. Der Techwerteindex NASDAQ Composite verlor zum Handelsstart ebenfalls und gab weiterhin ab, bis er sich 3,02 Prozent schwächer bei 7.773,94 Einheiten in den Feierabend verabschiedete.

Die gestrigen Signale der Entspannung im Handelszwist zwischen den USA und China wurden von Anlegern nicht so ganz für bare Münze genommen. Zwar wollen die Vereinigten Staaten die angekündigten Zölle für manche Produktgruppen von September auf Mitte Dezember verschieben, allerdings dürften auch die in Aussicht gestellten Gespräche weiter ergebnislos bleiben. Craif Erlam, Analyst bei Oanda dazu: "Wenn man sich anschaut, wie die letzten Gespräche gelaufen sind, dann gibt es wenig Anlass für Optimismus."

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Aktienmärkte in Fernost wiesen am Mittwoch grüne Vorzeichen aus.

Der japanische Leitindex Nikkei gewann letztlich 0,98 Prozent auf 20.655,13 Punkte.

Auch der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland präsentierte sich mit einem Aufschlag von 0,42 Prozent bei 2.808,92 Zählern, während der Hang Seng in Hongkong mit plus 0,08 Prozent bei 25,302.28 Einheiten um die Nulllinie schloss.

Der Kurswechsel von US-Präsident Donald Trump im US-chinesischen Handelsstreit stimmte die Börsen in Fernost nur vorübergehend freundlich. Der Präsident hatte erklärt, die zusätzlich angekündigten Strafzölle bis Dezember aufschieben zu wollen. Dies hatte schon an den US-Börsen am Dienstag für Aufschwung gesorgt. Darüber hinaus stützte die Nachricht, dass in den nächsten Wochen erneute Gespräche zwischen China und den USA stattfinden sollen. Etwas belastet wurden die chinesischen Börsen durch schwach ausgefallene Konjunkturdaten. Die Industrieproduktion Chinas war so langsam gewachsen wie zuletzt in 2002.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Inverse Zinskurven in USA und Großbritannien deuten auf Rezession hin
Inverse ZinskurveHandelsstreitNordexLEONIEVOTECRWEAxel Springer

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
11.540,50
DAX Chart
25.614,80
DOW JONES Chart
2.702,91
TecDAX Chart
7.464,57
Nasdaq Chart
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
14.08.191&1 Drillisch AG
Quartalszahlen
14.08.193U HOLDING AG
Quartalszahlen
14.08.19aap Implantate AG
Quartalszahlen
14.08.19Adler Real Estate AG
Quartalszahlen
14.08.19Admiral Group PLC
Quartalszahlen
14.08.19ADO Properties S.A.
Quartalszahlen
14.08.19Agilent Technologies Inc.
Quartalszahlen
14.08.19Ascom
Quartalszahlen
14.08.19Aselsan A.S.
Quartalszahlen
14.08.19Axel Springer SE
Quartalszahlen
14.08.19Azrieli Group Ltd.
Quartalszahlen
14.08.19Bank Leumi LE-Israel B.M. (Reg. Shares)
Quartalszahlen
14.08.19BAUER AG
Quartalszahlen
14.08.19Bell AG
Quartalszahlen
14.08.19Bharti Airtel Ltd.
Hauptversammlung
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
14.08.2019
01:00
Arbeitslosenquote
14.08.2019
01:01
Konsumklima
14.08.2019
01:50
Kernrate der Maschinenbestellungen (Monat)
14.08.2019
01:50
Maschinenbestellungen (Jahr)
14.08.2019
02:30
Westpac Verbrauchervertrauen
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Adler Real Estate AG11,20
-1,93%
Adler Real Estate Jahreschart
ADO Properties S.A.36,40
-0,11%
ADO Properties Jahreschart
Allianz197,76
-1,61%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1045,20
-2,30%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1574,00
-3,70%
Amazon Jahreschart
Aphria5,94
-0,13%
Aphria Jahreschart
Apple Inc.182,22
-4,88%
Apple Jahreschart
AramcoAramco Jahreschart
Aurora Cannabis Inc5,10
-2,99%
Aurora Cannabis Jahreschart
Axel Springer SE63,10
0,08%
Axel Springer Jahreschart
BASF57,85
-2,41%
BASF Jahreschart
Bayer66,37
-2,40%
Bayer Jahreschart
Bilfinger SE22,50
2,18%
Bilfinger Jahreschart
BMW AG58,78
-3,40%
BMW Jahreschart
CANCOM SE50,80
-1,36%
CANCOM Jahreschart
Canopy Growth Corp21,85
-5,39%
Canopy Growth Jahreschart
Cronos10,57
-0,75%
Cronos Jahreschart
Daimler AG40,67
-3,72%
Daimler Jahreschart
Deutsche Bank AG6,29
-2,96%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Wohnen SE30,10
0,17%
Deutsche Wohnen Jahreschart
E.ON SE8,14
0,33%
EON Jahreschart
EVOTEC SE19,64
-1,08%
EVOTEC Jahreschart
Facebook Inc.160,00
-3,12%
Facebook Jahreschart
Geberit AG (N)407,40
0,00%
Geberit Jahreschart
Goldman Sachs178,54
-1,12%
Goldman Sachs Jahreschart
HELLA GmbH & Co. KGaA36,30
-4,37%
HELLA Jahreschart
HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)21,76
-0,73%
HHLA Jahreschart
innogy SE44,00
1,06%
innogy Jahreschart
JENOPTIK AG21,90
0,46%
JENOPTIK Jahreschart
JENOPTIK AGJENOPTIK Jahreschart
K+S AG13,90
-2,22%
K+S Jahreschart
KKR & Co Inc.23,11
0,48%
KKRCo Jahreschart
LEONI AG9,50
-2,16%
LEONI Jahreschart
LG Electronics Inc60600,00
-0,16%
LG Electronics Jahreschart
Lufthansa AG13,30
-0,19%
Lufthansa Jahreschart
MasterCard Inc.245,25
-1,88%
MasterCard Jahreschart
Nordex AG9,17
-3,68%
Nordex Jahreschart
Novartis AG80,16
-0,27%
Novartis Jahreschart
NVIDIA Corp.146,00
-5,27%
NVIDIA Jahreschart
Prudential plc15,23
-1,46%
Prudential Jahreschart
Reliance Industries Ltd. (RIL)32,10
4,05%
Reliance Industries Jahreschart
Rheinmetall AG104,95
-1,96%
Rheinmetall Jahreschart
RWE AG St.25,19
-1,60%
RWE Jahreschart
Samsung44050,00
-1,01%
Samsung Jahreschart
SAP SE106,28
-1,70%
SAP Jahreschart
Solvay S.A.90,22
1,01%
Solvay Jahreschart
STADA
0,00%
STADA Jahreschart
thyssenkrupp AG10,38
-1,61%
thyssenkrupp Jahreschart
Tilray26,00
-4,24%
Tilray Jahreschart
Volkswagen (VW) St.144,10
0,17%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
We Company (Ex WeWork)We Company (Ex WeWork) Jahreschart
zooplus AG117,80
0,68%
zooplus Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".
Aug 2019
MoDiMiDoFrKW
1231
5678932
121314151633
192021222334
262728293035

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99