aktualisiert: 09.12.2022 22:18

Nach US-Erzeugerpreisen: US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

Folgen
EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Anleger in Frankfurt zeigten sich am Freitag optimistisch.

Der DAX stieg bereits fester in die Sitzung ein und legte dann weiter zu. Letztendlich stand ein Plus von 0,74 Prozent auf 14.370,72 Punkte an der Kurstafel. Der TecDAX gewann zu Börsenbeginn leicht hinzu. Anschließend bewegte sich der Index leicht über dem Niveau seines Schlusskurses vom Vortag. Zum Handelsschluss zeigte er sich unverändert bei 3.043,52 Zählern.

Auch der letzte Handelstag einer bislang durchwachsenen Woche war insgesamt von Vorsicht geprägt. Hierzulande richteten sich bereits alle Blicke gen Übersee, wo am frühen Nachmittag (14:30 Uhr MEZ) die US-Erzeugerpreise veröffentlicht wurden. Im November stiegen die Preise im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent, erwartet wurde ein Plus von lediglich 0,2 Prozent. Die Daten könnten neue Anhaltspunkte über den weiteren Zinskurs der US-Notenbank Fed geben. Es scheint indes festzustehen, dass die Fed bei ihrer nächsten Sitzung kommende Woche die Zinsen um 0,5 Prozent erhöhen wird, nach zuletzt vier 0,75 Prozent-Erhöhungen in Serie.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Märkte bewegten sich am Freitag oberhalb der Nulllinie.

Der EURO STOXX 50 ging knapp im Plus in den Handel. Nach einem zwischenzeitlichen Ausflug an die Nulllinie stieg der Index wieder an. Zuletzt kletterte er um 0,54 Prozent auf 3.942,62 Punkte.

Die rasante Erholungsbewegung aus dem Oktober und November scheint inzwischen vorerst ein Ende gefunden zu haben. Dies ist angesichts der weiterhin starken Zins- und Rezessionssorgen auch durchaus verständlich, meinten Börsenexperten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den US-Börsen zeigten sich wichtige Aktienindizes signifikant schwächer.

Der Dow Jones rutschte vor allem in der letzten Handelsstunde deutlich ab und verlor 0,90 Prozent auf 33.476,46 Punkte. Selbiges trifft auch auf den NASDAQ Composite, der sich zum Handelsschluss um 0,70 Prozent auf 11.004,62 Zähler ermäßigt hat.

Erneut stand die Geldpolitik im Fokus. Diesmal waren es mit Spannung erwartete US-Erzeugerpreise für November, die Hinweise zum weiteren Vorgehen der Fed liefern sollten. Sie fielen zweischneidig aus. Einerseits sind sie stärker als erwartet gestiegen. Diese Sicht setzte sich schließlich durch. Andererseits lagen sie mit 7,4 Prozent deutlich unter dem 8-Prozent-Plus des Vormonats. Damit wurde die Hoffnung bestätigt, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Zur Wochenmitte hatten bereits US-Lohnstückkosten im dritten Quartal in diese Richtung gedeutet. Derweil fiel am Freitag der Michigan-Index höher aus als erwartet.

Am Dienstag wird mit den Verbraucherpreisen für November ein weiterer wichtiger Preisindikator veröffentlicht, bevor am Mittwoch dann der Höhepunkt der Woche mit dem Zinsentscheid der US-Notenbank folgt. Am Markt wird mit einer 75-prozentigen Wahrscheinlichkeit damit gerechnet, dass die Fed die Zinsen in der nächsten Woche um 0,5 Prozentpunkte anheben wird.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger in Fernost konnten sich am Freitag über Kursgewinne auf breiter Front freuen.

In Tokio gewann der Nikkei letztlich 1,18 Prozent auf 27.901,01 Zähler.

Auf dem chinesischen Festland stieg der Shanghai Composite bis Handelsende um 0,30 Prozent auf 3.206,95 Punkte. In Hongkong konnte der Hang Seng schlussendlich um 2,32 Prozent auf 19.900,87 Einheiten zulegen.

Am Freitag notierten die Börsen in Fernost in der Gewinnzone, nachdem an den Vortagen noch Verluste dominierten. Am Vorabend haben die US-Börsen in Grün geschlossen, die Anleger zeigten sich dort positiv gestimmt vor den mit einiger Spannung erwarteten US-Erzeugerpreisen für November am Nachmittag. Hier wird auf Monatssicht ein leichter Anstieg erwartet, was die Spekulationen über den weiteren Zinskurs der Fed wieder anheizen dürfte.

Unterdessen sind die Erzeugerpreise in China, wo die Zentralbank anders als die US-Notenbank einen konjunkturstützenden Kurs fährt, auf Jahressicht einen Tick stärker gestiegen als erwartet, auf Monatssicht aber leicht gesunken. Nach Ansicht von Experten zeigten die Daten, dass sich die chinesische Konjunktur in einer trüben Verfassung befindet. Zudem wurde in Marktkreisen weiterhin viel diskutiert über die künftige Corona-Politik der chinesischen Regierung.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Broadcom-Aktie profitiert: Broadcom überrascht mit positiver Umsatzprognose
BroadcomTeslaBASFLufthansaCarl Zeiss MeditecStabilusTotalEnergies

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.155,04
DAX Chart
33.956,93
DOW JONES Chart
3.190,53
TecDAX Chart
12.079,23
Nasdaq Chart

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
09.12.22All for One Group AG
Quartalszahlen
09.12.22Associated British Foods plc
Hauptversammlung
09.12.22Carl Zeiss Meditec AG
Quartalszahlen
09.12.22Kernel Holding SA
Quartalszahlen
09.12.22Washington H.Soul Pattinson & Co LtdShs
Hauptversammlung
09.12.22Associated British Foods PLC (spons. ADRs)
Hauptversammlung
09.12.22Asukanet Co Ltd
Quartalszahlen
09.12.22Ateam Inc
Quartalszahlen
09.12.22AZEARTH Corp
Quartalszahlen
09.12.22B&P Co.,Ltd. Registered Shs
Quartalszahlen
09.12.22Blackrock Silver Corp Registered Shs
Hauptversammlung
09.12.22BoomBit Spolka Akcyjna Bearer Shs (B)
Quartalszahlen
09.12.22Boston International Holdings PLC Registered Shs
Hauptversammlung
09.12.22Brains Technology,Inc. Registered Shs
Quartalszahlen
09.12.22C3 Metals Inc Registered Shs
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
09.12.2022
00:00
Leistungsbilanz
09.12.2022
00:50
Geldmenge M2+CD (Jahr)
09.12.2022
02:30
Erzeugerpreisindex (Jahr)
09.12.2022
02:30
Verbraucherpreisindex (Monat)
09.12.2022
02:30
Verbraucherpreisindex (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas147,32
0,14%
Air France-KLM1,55
0,45%
Airbus SE (ex EADS)114,40
-0,71%
Allianz220,35
0,39%
Amazon94,36
0,05%
American Lithium Corp Registered Shs3,29
1,23%
Apple Inc.132,16
0,15%
ArcelorMittal28,29
-0,16%
Avago Technologies Ltd
BASF52,49
-0,10%
Bayer56,57
-0,74%
Boeing Co.194,66
-0,37%
BYD Co. Ltd.30,30
4,09%
Carl Zeiss Meditec AG132,15
0,42%
Continental AG64,68
0,53%
Credit Suisse (CS)
0,00%
Deutsche Bank AG12,29
0,54%
E.ON SE10,02
0,05%
easyJet plc5,62
0,36%
EDF (Electricité de France)12,05
0,12%
Ganfeng Lithium Co., Ltd. Registered Shs -A-
0,00%
Glencore plc6,13
-1,08%
Goldman Sachs334,75
0,27%
HENSOLDT26,85
0,75%
HSBC Holdings plc6,64
-2,09%
K+S AG21,49
-2,32%
KKR & Co Inc.50,98
2,08%
Klöckner & Co (KlöCo)9,68
-1,88%
Lithium Chile Inc0,50
-6,33%
Lloyds Banking Group0,60
0,00%
Lockheed Martin Corp.424,75
0,37%
London Stock Exchange (LSE)83,50
1,21%
Lufthansa AG9,73
0,41%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)68,76
0,44%
Microsoft Corp.226,85
-0,07%
NatWest Group PLC Registered Shs3,52
0,57%
Nestlé SA (Nestle)
0,00%
Netflix Inc.323,20
-0,35%
Northrop Grumman Corp.411,05
0,92%
NOVATEK22,29
13,31%
OMV AG45,80
0,97%
PepsiCo Inc.156,56
0,14%
Porsche AG (Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft)109,00
0,28%
Raiffeisen16,19
-3,57%
Rheinmetall AG216,60
0,37%
Rio Tinto plc72,85
0,04%
Royal Bank of Scotland (RBS) plc
Royal Mail PLC2,56
-3,76%
RWE AG St.40,81
-0,17%
Ryanair15,05
0,74%
Salzgitter37,34
-0,85%
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)3,27
1,77%
SAP SE109,10
0,63%
Sartorius AG St.336,50
-1,32%
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,06
1,35%
Siemens AG142,86
-0,20%
Siemens Energy AG19,12
0,13%
Siemens Healthineers AG49,02
-0,63%
Sociedad Quimica y Minera de Chile ADRs90,20
0,89%
Stabilus SE63,00
0,96%
Stellantis14,47
2,06%
Tencent Holdings Ltd44,91
0,46%
Tesla159,60
0,04%
thyssenkrupp AG7,42
3,54%
Tianqi Lithium Corporation Registered Shs -H- Unitary Reg S-144A8,70
2,96%
TIM (ex Telecom Italia)0,25
-4,25%
TotalEnergies56,85
-0,30%
Turquoise Hill Resources Ltd Registered Shs31,41
-0,91%
UniCredit S.p.A.18,24
2,95%
Uniper2,88
-0,76%
Varta AG27,90
0,11%
Volkswagen (VW) St.160,90
0,56%
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)26,07
0,08%

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln