aktualisiert: 03.12.2021 22:08

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Folgen
Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich nach einem volatilen Freitagshandel letztlich in Rot.

So wechselte der DAX nach einem sehr freundlichen Start mehrfach das Vorzeichen und schloss am Abend mit einem deulichen Abschlag von 0,61 Prozent bei 15.169,98 Punkten. Auch der TecDAX drehte ins Minus und verabschiedete sich schließlich 0,38 Prozent tiefer bei 3.759,02 Zählern ins Wochende.

Auch am Freitag setzte sich die Schaukelbörse der vergangenen Tage weiter fort, wobei die Omikron-Coronavariante weiterhin das beherrschende Thema am Markt blieb. Dabei hing der deutsche Leitindex weiter in der Spanne zwischen rund 15.000 und 15.500 Punkten fest, in die er vor einer Woche infolge erster Nachrichten zur neuen Coronavirus-Variante Omikron abgerutscht war.

Die Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen durchwachsen aus: Während die Wirtschaft im November wesentlich weniger Arbeitsplätze geschaffen hat als erwartet, ging die Arbeitslosigkeit überraschend deutlich weiter zurück. Zudem stiegen die Stundenlöhne schwächer als erwartet. "Für die US-Notenbank Fed gibt es vermutlich keinen Grund, vom unlängst angekündigten Plan abzurücken, die Anleihekäufe schneller zu beenden als ursprünglich geplant", schrieb Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba.

Auch von Seiten der deutschen Konjunktur kamen gemischte Daten: Zwar ist die Geschäftstätigkeit im deutschen Dienstleistungssektor im November moderat gestiegen, allerdings nicht so sehr wie erwartet. Auch hat sich das Wachstum seit dem dritten Quartal merklich abgeschwächt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen wiesen am Freitag schlussendlich negative Vorzeichen aus.

Der EuroSTOXX 50 konnte seine anfänglichen Gewinne nicht verteidigen sondern rutschte im weiteren Verlauf in die Verlustzone. Er beendete den Handelstag dann 0,68 Prozent schwächer bei 4.080,15 Punkten.

Anleger schwankten weiter zwischen Virusangst und der täglichen Verlockung, gefallene Kurse zum Einstieg zu nutzen. Angesichts der Unsicherheit, die derzeit wegen der aufgetretenen Omikron-Variante des Coronavirus herrscht, verglich Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets die vergangenen Tage laut dpa-AFX mit einer Achterbahnfahrt der Kurse und der Gefühle.

Auch der US-Arbeitsmarkt hat im November kein eindeutiges Bild abgegeben. Zwar schuf die Wirtschaft erneut zusätzliche Stellen, allerdings viel weniger als von Experten erwartet wurden. Dagegen überraschte die Arbeitslosigkeit mit einem deutlichen Rückgang. "Für die Börsen ist der Arbeitsmarktbericht vielleicht sogar das bestmögliche Szenario", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Der US-Jobmotor läuft weiterhin, aber er läuft in einem Tempo, bei dem die Notenbank nicht bremsend eingreifen muss oder kann." Börsianer gingen davon aus, dass angesichts der wenigen neuen Stellen die erwartete beschleunigte Drosselung der Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank wieder vom Tisch sein könnte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street zeigte sich zum Ende einer hochvolatilen Woche schwächer.

Der Dow Jones hatte zwar 0,15 Prozent höher bei 34.692,78 Punkten eröffnet, anschließend rutschte er jedoch auf rotes Terrain, wo er sich festsetzte. Zum Handelsschluss stand bei 34.580,08 Punkten noch ein kleines Minus von 0,17 Prozent an der Kurstafel. Der Techwerteindex NASDAQ Composite verlor kräftig und ging um 1,92 Prozent tiefer bei 15.085,47 Zählern aus dem Handel, nachdem er zum Start noch um 0,31 Prozent auf 15.428,71 Zähler gestiegen war.

Der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht hat die Markterwartungen deutlich enttäuscht. Demnach wurden im vergangenen Monat nur 210.000 neue Stellen geschaffen. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten den Stellenaufbau im Schnitt hingegen auf 573.000 geschätzt. Das schwächere Jobwachstum trübt den Aufschwung in den USA. Bei den Anlegern könnte dies indessen zu der Erwartung führen, dass die US-Notenbank das Zurückfahren ihrer lockeren Geldpolitik nun doch langsamer angehen lassen könnte.

Geprägt war die zurückliegende Handelswoche vor allem von den Unsicherheiten über die möglichen Auswirkungen der neuen Corona-Virusvariante Omikron auf die globale Wirtschaftsentwicklung. Neue Informationen sorgten für teils kräftige Ausschläge in die eine oder andere Richtung. "Was wir in dieser Woche seit den Omikron-Nachrichten sehen, ist eine extrem hohe Volatilität und extreme Nervosität an den Märkten", sagte Carsten Brzeski, globaler Leiter des Makro-Research der ING Groep laut Dow Jones Newswires. Brzeski erwartete, dass dies auch anhalten wird, bis mehr über Omikron bekannt ist.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Asien wiesen zum Wochenausklang verschiedene Vorzeichen auf.

In Japan ging der Nikkei mit einem Gewinn von 1,00 Prozent auf 28.029,57 Punkte ins Wochenende.

Der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland schloss um 0,94 Prozent stärker bei 3.607,43 Einheiten, während der Hang Seng in Hongkong letzlich um marginale 0,09 Prozent auf 23.766,69 Zähler sank.

In China war der Caixin Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im November besser ausgefallen als erwartet. Er lag bei 52,1 Punkten, erwartet wurden 50,9 Punkte nach 53,8 Punkten im Vormonat. In Hongkong sorgten indes regulatorische Hürden für Verstimmung, außerdem ging die Sorge um eine neue Runde im US-chinesischen Handelsstreit um.

Bei den Unternehmen sorgte der Fahrdienstleister DiDi für Schlagzeilen. Der chinesische Konzern hat nur fünf Monate nach dem Börsengang seinen sofortigen Rückzug von der New Yorker Börse angekündigt. Der Börsengang hatte den Unmut der politischen Führung in Peking auf sich gezogen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.458,00
DAX Chart
34.260,50
DOW JONES Chart
3.477,66
TecDAX Chart
14.444,20
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
03.12.21Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)
Quartalszahlen
03.12.21Bank of Montreal
Quartalszahlen
03.12.21Copart Inc.
Hauptversammlung
03.12.21GEK Terna Holding Real Estate Construction Societe Anonyme
Quartalszahlen
03.12.21Intralot SA - Integrated IT Systems and Lottery Services
Quartalszahlen
03.12.21TR Property Investment Trust PLC
Quartalszahlen
03.12.2137 Capital Inc Registered Shs
Hauptversammlung
03.12.21Affirm Holdings Inc
Hauptversammlung
03.12.21AGM Group Holdings Inc Registered Shs -A-
Quartalszahlen
03.12.21Ain Pharmaciez IncShs
Quartalszahlen
03.12.21AirSculpt Technologies Inc Registered Shs
Quartalszahlen
03.12.21Akari Therapeutics PLC (spons. ADRs)
Quartalszahlen
03.12.21Andfjord Salmon AS Registered Shs
Quartalszahlen
03.12.21ATA Inc (spons. ADRs)
Hauptversammlung
03.12.21Bank of Montreal Non-Cum Conv Red Pfd Registered Shs -B- Series -42-
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
03.12.2021
01:30
Markit Einkaufsmanagerindex Herstellung
03.12.2021
01:30
Markit PMI Dienstleistungen
03.12.2021
02:01
Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen
03.12.2021
02:45
Caixin China PMI Dienstleistungen
03.12.2021
06:00
Einzelhandelsumsatz
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)58,16
-0,72%
AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) Jahreschart
adidas250,10
-2,48%
adidas Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)112,32
-2,01%
Airbus Jahreschart
Alibaba108,20
-6,16%
Alibaba Jahreschart
Allianz220,15
-1,39%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)2296,50
-3,31%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon2515,50
-6,12%
Amazon Jahreschart
Ant Group (ex Ant Financial)Ant Group (ex Ant Financial) Jahreschart
Apple Inc.143,94
-1,14%
Apple Jahreschart
AstraZeneca PLC103,82
-2,28%
AstraZeneca Jahreschart
Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)98,50
-1,46%
Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) Jahreschart
BASF65,61
-2,00%
BASF Jahreschart
Bayer51,00
-2,67%
Bayer Jahreschart
BayWa AG (vink. NA)38,40
0,52%
BayWa Jahreschart
Beiersdorf AG89,96
-0,27%
Beiersdorf Jahreschart
BioNTech (ADRs)131,00
-6,40%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BMW AG95,03
-1,78%
BMW Jahreschart
BP plc (British Petrol)4,50
-2,68%
BP Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)4,23
-1,49%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
BYD Co. Ltd.28,69
-2,84%
BYD Jahreschart
Coinbase167,80
-17,34%
Coinbase Jahreschart
Commerzbank7,25
-3,45%
Commerzbank Jahreschart
Continental AG88,59
-4,40%
Continental Jahreschart
Credit Suisse (CS)
0,00%
Credit Suisse (CS) Jahreschart
CTS Eventim64,98
-3,25%
CTS Eventim Jahreschart
Daimler AG71,50
-1,58%
Daimler Jahreschart
Daimler Truck32,75
-0,67%
Daimler Truck Jahreschart
Dassault Aviation S.A.Dassault Aviation Jahreschart
Delivery Hero74,24
-4,82%
Delivery Hero Jahreschart
Deutsche Börse AG162,00
0,56%
Deutsche Börse Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,98
-1,50%
Deutsche Telekom Jahreschart
Deutsche Wohnen SE35,15
-1,32%
Deutsche Wohnen Jahreschart
DiDi Global Inc (A) (spons. ADRs)DiDi Global A Jahreschart
eBay Inc.53,47
-0,47%
eBay Jahreschart
Faurecia S.A.41,61
-2,83%
Faurecia Jahreschart
Ford Motor Co.18,83
-5,50%
Ford Motor Jahreschart
GameStop Corp94,76
-1,44%
GameStop Jahreschart
General Motors47,00
-6,14%
General Motors Jahreschart
GFT SE41,40
-2,93%
GFT Jahreschart
Heidelberger Druckmaschinen AG2,60
-5,28%
Heidelberger Druckmaschinen Jahreschart
HELLA GmbH & Co. KGaA63,18
0,00%
HELLA Jahreschart
HelloFresh57,02
-3,39%
HelloFresh Jahreschart
HENSOLDT12,46
-2,81%
HENSOLDT Jahreschart
Home249,24
-5,86%
Home24 Jahreschart
Huawei TechnologiesHuawei Technologies Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd89,00
-25,83%
Hyundai Motor Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd. (spons. GDR)1,00
0,00%
Hyundai Motor Jahreschart
Intel Corp.46,03
0,15%
Intel Jahreschart
Kaisa Group Holdings Ltd0,10
-4,76%
Kaisa Group Jahreschart
Kia Motors Corp30,30
8,21%
Kia Motors Jahreschart
Leonardo S.p.a.6,73
-1,95%
Leonardo Jahreschart
Lucid33,50
-3,04%
Lucid Jahreschart
Lyft31,69
-5,87%
Lyft Jahreschart
Mazda Motor Corp.6,97
-2,74%
Mazda Motor Jahreschart
McDonald's Corp.224,70
0,49%
McDonalds Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)270,55
-3,38%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
Microsoft Corp.261,00
-2,25%
Microsoft Jahreschart
MicroStrategy Inc337,80
-20,29%
MicroStrategy Jahreschart
Moderna Inc140,58
-7,22%
Moderna Jahreschart
Nestlé SA (Nestle)
0,00%
Nestlé Jahreschart
Netflix Inc.346,85
-23,42%
Netflix Jahreschart
Nike Inc.128,20
-0,93%
Nike Jahreschart
NIO24,00
-5,96%
NIO Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.4,66
-1,26%
Nissan Motor Jahreschart
Nordex AG13,30
-7,06%
Nordex Jahreschart
Novartis AG
0,00%
Novartis Jahreschart
NVIDIA Corp.209,00
-2,15%
NVIDIA Jahreschart
Palantir12,15
-6,54%
Palantir Jahreschart
PayPal Inc146,16
-5,45%
PayPal Jahreschart
Pinterest29,45
-7,82%
Pinterest Jahreschart
Porsche SE Vz84,24
-3,99%
Porsche Jahreschart
Porsche SportwagenPorsche Sportwagen Jahreschart
Renault S.A.32,98
-2,56%
Renault Jahreschart
Rivian Automotive64,51
-0,78%
Rivian Automotive Jahreschart
Roche AG (Genussschein)
0,00%
Roche Jahreschart
RTL S.A.49,82
-0,36%
RTL Jahreschart
Samsung2210,00
-3,07%
Samsung Jahreschart
Schaeffler AG6,97
-2,92%
Schaeffler Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)21,28
-3,54%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Shop Apotheke Europe NV109,40
-2,06%
Shop Apotheke Europe NV Jahreschart
Sky plc (ex BSkyB)17,27
0,06%
Sky Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)30,16
-6,55%
Snap Jahreschart
Software AG31,16
-1,52%
Software Jahreschart
Stellantis17,65
-4,55%
Stellantis Jahreschart
Suzuki Motor Corp.36,03
0,97%
Suzuki Motor Jahreschart
TeamViewer14,81
5,86%
TeamViewer Jahreschart
Tesla833,90
-5,34%
Tesla Jahreschart
Toyota Motor Corp.17,50
-4,03%
Toyota Motor Jahreschart
Twitter31,00
-9,33%
Twitter Jahreschart
Uber32,35
-5,55%
Uber Jahreschart
Valneva15,65
-6,06%
Valneva Jahreschart
Varta AG96,72
-2,38%
Varta Jahreschart
Virgin Galactic7,80
-8,98%
Virgin Galactic Jahreschart
Vitesco Technologies47,65
-3,44%
Vitesco Technologies Jahreschart
Volkswagen (VW) St.258,40
-4,01%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Vonovia SE (ex Deutsche Annington)47,68
-1,69%
Vonovia Jahreschart
WACKER CHEMIE AG135,80
-1,27%
WACKER CHEMIE Jahreschart
Walgreens Boots Alliance Inc46,90
-0,16%
Walgreens Boots Alliance Jahreschart
Walt Disney121,40
-9,43%
Walt Disney Jahreschart
Westwing AG20,54
-3,11%
Westwing Jahreschart
Xiaomi2,07
-2,65%
Xiaomi Jahreschart
Xpeng41,81
-6,28%
Xpeng Jahreschart
zooplus AG460,00
-4,05%
zooplus Jahreschart
Zurich Insurance AG (Zürich)
0,00%
Zurich Insurance Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln