aktualisiert: 02.12.2022 22:24

Starke US-Arbeitsmarktdaten belasten: US-Börsen schließen kaum verändert -- DAX geht höher ins Wochenende -- Audi bereitet sich auf Formel1-Einstieg vor -- Lufthansa, CEWE, Twitter, BlackRock im Fokus

Folgen
EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung. CropEnergies produziert in Großbritannien zunächst weiter. Funkdienste sollen E.ON-Stromnetze sichern. Metzler stuft Shop Apotheke hoch. EMA prüft Zulassungsantrag für Bilharziose-Mittel von Merck. JPMorgan hebt Kursziel für Delivery Hero an. Ölverbrauch in Deutschland steigt wieder. Stabilus will Dividende deutlich erhöhen.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt schloss am Freitag nach einem zwischenzeitlichen Rücksetzer letztlich doch noch im Plus.

Der DAX eröffnete den Freitagshandel etwas tiefer, konnte sich im weiteren Verlauf aber über die Nulllinie vorarbeiten. Nur kurz rutschte der DAX nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts am frühen Nachmittag in den roten Bereich, im späten Handel dominierten wieder die positiven Vorzeichen. Letztlich beliefen sich die Gewinne auf 0,27 Prozent (Schlussstand: 14.529,39 Zähler). Der TecDAX zeigte sich zu Handelsstart etwas tiefer, stieg dann aber zunächst an. Am Nachmittag folgte der TecDAX den internationalen Börsen gen Süden, schließlich beendete der deutsche Tech-Index den Handel aber 0,09 Prozent fester bei 3.137,63 Punkten.

Der DAX konnte sich am Freitag der schwachen US-Tendenz weitgehend entziehen. Der US-Arbeitsmarktbericht fiel nämlich stärker als erwartet aus: Statt den erwarteten 200.000 wurden 263.00 neue Stellen geschaffen. Dies waren schlechte Nachrichten für die Anleger, denn Lohndruck und Inflation steigen mit einem "heiß laufenden" Jobmarkt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Europas Märkte präsentierten sich am Freitag volatil.

Der EURO STOXX 50 eröffnete den Freitagshandel leicht im Minus. Gegen Nachmittag wechselte der Index mehrfach das Vorzeichen, letztlich ging er 0,17 Prozent unterhalb der Nulllinie bei 3.977,90 Punkten aus dem Handel.

Die angekündigten moderateren Zinsschritte der US-Notenbank beflügelten am Donnerstag noch die europäischen Börsen. Besonders profitieren konnten dabei Immobilien- und Technologiewerte, die jeweils besonders stark unter hohen Zinsen leiden.

Allerdings zeigte die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten die Grenzen auf: Die Zahlen fielen besser als erwartet aus, die angespannte Lage am Arbeitsmarkt in Übersee scheint sich damit trotz mehrfacher Zinserhöhungen vonseiten der Fed noch nicht gelöst zu haben. Die Anleger fürchten sich damit einhergehend vor einer weiterhin anhaltend starken Inflationsdynamik und stießen Aktien ab.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen haben am Freitag ihre anfänglichen Verluste größtenteils aufgeholt und wenig verändert geschlossen.

Der Dow Jones legte zum Handelsschluss um 0,10 Prozent auf 34.429,88 Zähler zu. Der NASDAQ Composite rutschte um 0,18 Prozent ab und schloss bei 11.461,50 Punkten.

Die US-Anleger wagten am Freitag nur sehr zaghaft Aktienzukäufe. Die vielbeachteten monatlichen US-Arbeitsmarktdaten, die vorbörslich veröffentlicht wurden, fielen besser als erwartet aus. Außerhalb der Landwirtschaft wurden 263.000 neue Stellen geschaffen, erwartet worden war ein Anstieg um lediglich 200.000 Stellen. Der Bericht zeigt an, dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Übersee weiterhin äußerst angespannt bleibt. Starke Konjunkturdaten werden von Anlegern derzeit eher negativ aufgenommen, da sie die Wahrscheinlichkeit einer Fortsetzung der strikten Fed-Zinspolitik erhöhen. Ebenso sorgten sich die Anleger um die deutlich stärker als erwartet ausgefallenen Lohnerhöhungen, die der Inflation neue Dynamik verleihen könnten, wie Beobachter fürchteten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den asiatischen Börsen ging es vor dem Wochenende bergab.

In Tokio verlor der Nikkei bis zum Handelsende 1,59 Prozent auf 27.777,90 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland gab der Shanghai Composite letztlich 0,29 Prozent auf 3.156,14 Zähler ab. In Hongkong zeigte sich der Hang Seng schlussendlich mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 18.675,35 Einheiten.

Die Sorgen um eine globale Rezession traten nun, nach der Ankündigung von US-Notenbankchef Jerome Powell das Zinserhöhungstempo zu drosseln, wieder in den Vordergrund. Dies zeigte sich auch an den amerikanischen Börsen am Vortag. Hoffnungen auf Lockerungen in der COVID-Politik konnten am Freitag nicht gegen die Sorgen um einen wirtschaftlichen Abschwung bestehen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.162,25
DAX Chart
33.966,57
DOW JONES Chart
3.194,96
TecDAX Chart
12.118,77
Nasdaq Chart

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
02.12.22Copart Inc.
Hauptversammlung
02.12.22Sasol Ltd.
Hauptversammlung
02.12.22GEK Terna Holding Real Estate Construction Societe Anonyme
Quartalszahlen
02.12.22Premier Investments Limited
Hauptversammlung
02.12.22Ain Pharmaciez IncShs
Quartalszahlen
02.12.22Andfjord Salmon AS Registered Shs
Quartalszahlen
02.12.22Aveng Ltd Registered Shs
Hauptversammlung
02.12.22Avenir Telecom
Quartalszahlen
02.12.22Canadian Western Bank
Quartalszahlen
02.12.22Canadian Western Bank Non-Cum Conv Red Pfd Registered Shs Series -9-
Quartalszahlen
02.12.22Canadian Western Bank Non-Cum First Pfd Shs Series -5-
Quartalszahlen
02.12.22CBD Global Sciences Inc Registered Shs
Quartalszahlen
02.12.22Cosmos Health Inc Registered Shs
Hauptversammlung
02.12.22Cracker Barrel Old Country Store Inc
Quartalszahlen
02.12.22CVR Medical Corp
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
02.12.2022
00:00
Wachstum Verbraucherpreisindex
02.12.2022
00:00
Wachstum Verbraucherpreisindex ( Jahr )
02.12.2022
00:50
Geldbasis (Jahr)
02.12.2022
01:30
Hypotheken
02.12.2022
01:30
Investmentkredite
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas147,12
0,00%
Airbus SE (ex EADS)114,40
-0,71%
Alphabet A (ex Google)90,72
0,19%
Amazon95,00
0,73%
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.71,35
4,70%
Ampere
Apple Inc.132,36
0,30%
Arm Holding
Bank of America Corp.32,49
-0,15%
BASF52,54
0,00%
Bayer56,47
-0,91%
Best in Parking
Beyond Meat15,03
-0,05%
BlackRock Inc.699,80
0,79%
BMW AG93,33
0,57%
Boeing Co.194,66
-0,37%
BP plc (British Petrol)5,60
1,76%
BVB (Borussia Dortmund)4,08
-0,34%
BYD Co. Ltd.30,25
3,93%
CEWE Stiftung & Co. KGaA91,50
-1,40%
Coinbase53,28
-1,81%
Coinshares International Limited Registered Shs2,71
2,07%
Commerzbank10,54
0,81%
Continental AG64,68
0,53%
Credit Suisse (CS)
0,00%
CropEnergies AG12,16
3,40%
Daimler Truck31,01
0,70%
Delivery Hero53,80
-2,92%
Deutsche Bank AG12,29
0,54%
Deutsche Post AG40,13
1,69%
Deutsche Telekom AG20,30
-0,61%
E.ON SE10,02
0,05%
eBay Inc.45,49
1,39%
EnBW82,80
-0,96%
Galaxy Digital Holdings Ltd Registered Shs3,48
1,85%
GameStop Corp20,09
2,00%
Gazprom PJSC158,26
0,10%
Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)11,31
-0,12%
HENSOLDT26,85
0,75%
HSBC Holdings plc6,64
-2,09%
Infineon AG33,20
0,44%
Intel Corp.25,94
0,29%
IONOS
JPMorgan Chase & Co.127,92
-0,05%
Juventus Football Club S.p.A.0,31
3,18%
K+S AG21,49
-2,32%
Lockheed Martin Corp.424,75
0,37%
Lucid10,39
-2,90%
Lufthansa AG9,72
0,27%
LUKOIL Oil Company
Lyft14,67
0,19%
Mercedes-Benz Group (ex Daimler)68,90
0,64%
Merck KGaA186,25
-2,56%
Merck KGaA Sponsored American Deposit Receipt37,60
-1,05%
Meta Platforms (ex Facebook)135,32
-1,08%
Microsoft Corp.227,15
0,07%
Netflix Inc.323,20
-0,35%
Nikola2,45
1,70%
Northrop Grumman Corp.411,05
0,92%
NVIDIA Corp.178,88
0,25%
OMV AG45,80
0,97%
Palantir7,05
-2,67%
PATRIZIA SE11,60
1,58%
PayPal Inc74,77
0,63%
Pfizer Inc.40,44
-0,44%
Pinterest26,29
1,43%
Porsche AG (Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft)109,70
0,92%
Raiffeisen16,19
-3,57%
Rheinmetall AG217,50
0,79%
Ruag
RWE AG St.40,81
-0,17%
Samsung40,60
-98,16%
Sandoz
Shell (ex Royal Dutch Shell)27,05
1,31%
Shop Apotheke Europe NV66,36
0,70%
Siemens AG143,10
-0,03%
Snap Inc. (Snapchat)9,05
-13,53%
Softbank Corp.43,89
0,72%
Solarisbank
Stabilus SE63,00
0,96%
Starbucks Corp.99,92
0,40%
Stellantis14,47
2,03%
Südzucker AG (Suedzucker AG)14,74
-0,87%
TeamViewer11,83
-7,80%
Tesla161,82
1,43%
thyssenkrupp AG7,42
3,54%
TotalEnergies57,06
0,07%
Twitter53,70
0,66%
Uber28,32
3,55%
UBS
0,00%
Uniper2,88
-0,76%
Virgin Galactic4,96
-1,59%
Volkswagen (VW) St.160,90
0,56%
Walt Disney99,34
-0,26%

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln